Berufsorientierung

Berufseinstiegsbegleitung

Am 29. November 2010 begann das Projekt der Berufseinstiegsbegleitung im Rahmen des Programms "Abschluss und Anschluss - Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss" bei der Anerkannten Schulgesellschaft Sachsen mbH, Niederlassung Leipzig.

Das Sonderprogramm der Berufseinstiegsbegleitung hilft ausgewählten Hauptschülern ihren Weg ins Berufsleben zu finden. Die drei Einzelinstrumente der Bildungsketten (die Potenzialanalyse, die Berufseinstiegsbegleitung, die Berufsorientierung) sind eng miteinander verbunden und werden u.a. durch den Berufswahlpass dokumentiert.

 

Die individuelle Arbeit ist auf einen langen Zeitraum ausgerichtet - sie umfasst die individuelle Begleitung von Schülern ab Klasse 8 bis in das erste Lehrjahr der beruflichen Ausbildung hinein.

In Absprache mit dem Schulleiter, den Klassenlehrerinnen, den Fachlehrern, den Eltern sowie der Berufsberaterin der Agentur für Arbeit Leipzig, Frau Hänsel, unterstützen wir ausgewählte Hauptschüler, die voraussichtlich Schwierigkeiten beim Erreichen des Abschliusses der allgemeinbildenen Schule und beim Übergang in die duale Ausbildung haben werden,  auf ihrem Weg ins Berufsleben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Das kostenlose Angebot umfasst:

  • die Unterstützung im schulischen Bereich (u.a. bei Hausaufgaben, Hefterordnung, Vor- und Nachbereitung von Klassenarbeiten)
  • Bewerbungshilfe und -training (z.B. im fächerverbindender Unterricht, "Woche der offenen Unternehmen", Praktikumssuche)
  • Hilfe bei der Ausbildungsplatzsuche,
  • Unterstützung und Beratung in schwierigen Lebenssituationen,
  • Elternkontakte,
  • Hilfe beim Umgang mit Behörden.

So soll die Unterstützung während der Präsenzzeiten an der Schule aussehen:

  • gemeinsames Feststellen vorhandener Kompetenzen beim Lernen, Arbeiten und sozialen Miteinander durch eine Potenzialanalyse,
  • daraus resultiert das Erarbeiten eines persönlichen Förderplanes,
  • Treffen von konkreten Zielvereinbarungen und deren Umsetzung innerhalb festgelegter Zeiträume,
  • Überprüfen der erreichten Ziele und gegebenenfalls Einleitung weiterer Schritte.
  • Während des Begleitungsprozesses werden ebenfalls Gespräche mit Eltern, Lehrern, Ausbildern und weiteren Partnern geführt und das vorhandene Netzwerk der 16. Mittelschule genutzt.

Das möchten wir gemeinsam erreichen:

  • Interessen, Fähigkeiten und Stärken des jeweiligen Schülers klären,
  • für ihn passende Angebote finden z.B. Nachhilfeunterricht, Schülerpraktika, Erkundung von Berufsfeldern,
  • gegebenenfalls zu neuen Sichtweisen anregen,
  • Aufbau und Verbesserung der Ausbildungsreife,
  • die Einmündung in SEINE Ausbildung sichern und einen Abbruch vermeiden.

Unsere Arbeit umfasst die individuelle Begleitung der Schülerinnen und Schüler bis in die berufliche Ausbildung hinein.

Eine spannende Angelegenheit...

unsere Arbeit wird unterstützt von

Berufsorientierungsmesse 2019

Am 2. April 2019 öffnete die Helmholtz-Oberschule der Stadt Leipzig ab 9 Uhr Tür und Tor für die sächsische Wirtschaft. Fünf Stunden dauerte die erste Berufsorientierungsmesse der Bildungseinrichtung, die damit den Grundstein für eine neue Art des Job-Networkings zwischen Schule und Industrie legte. Als Schüler und Firmenvertreter gegen 14 Uhr das Gebäude verließen, herrschte auf beiden Seiten Einigkeit: Die Veranstaltung war ein Erfolg und bedarf unbedingt einer Wiederholung!

 

Den Anfang machten am Dienstagmorgen ab 9 Uhr die Klassen 7 und 8, die bis 11.30 Uhr die Möglichkeit hatten, sich an den insgesamt 23 Messeständen der teilnehmenden Firmen über deren Ausbildungsprogramme und Karrieremöglichkeiten zu informieren. Bestens vorbereitet durch die hauseigenen Praxisberater der Helmholtz-Oberschule und ausgestattet mit umfangreichen „Laufzetteln“, um für sich die wichtigsten Daten zu den individuell für sie interessanten Unternehmen zu sammeln, machten sich die Schüler ans Werk. Die Folge: Auf das vorsichtige Kennenlernen folgten schnell interessierte Gespräche und so manche verbindliche Terminvereinbarung.

 

Dies setzte sich in der zweiten Runde mit den Klassen 9 und 10 fort. Auch hier konnten die Schüler, für die Berufsorientierung schon ein großes Stückchen mehr in den Fokus gerückt ist als für die jüngeren Klassen, konkret auf die für sie interessanten Firmen zugehen. So erhielten sie die Chance, für ihre unmittelbare berufliche Zukunft weichenstellende Kontakte zu knüpfen.

 

Insgesamt 23 Unternehmen nahmen an der ersten Berufsorientierungsmesse der Helmholtz-Oberschule teil. Dabei zeigte sich die sächsische Wirtschaft in ihrem ganzen vielfältigen Spektrum, sodass neben Vertretern von IKEA, der L-Gruppe und der Sparkasse auch Personal- und Recruiting-Verantwortliche der Bundeswehr, der Landespolizei, des DRK und des Paritätischen Freiwilligendienstes LJK Sachsen für die Oberschüler da waren. Darüber hinaus war die Agentur für Arbeit ebenso vertreten wie das Europäische Bildungswerk und das BSZ Wurzen. Der Seniorenpark Stadtpalais und Residenz Ambiente Leipzig gaben Einblick in die Welt der Pflege, während das Grimmaer Unternehmen ESA Elektroanlagenbau, das Hallenser Unternehmen Bauer Netz und die Großkonzerne Siemens, Deutsche Bahn, Telekom und Allianz die Schüler über ihr breites Stellenportfolio informierten. Ergänzt wurde das breitgefächerte Angebot durch die Bäckereien Steinecke und Wendel, die Akademie für Sicherheit, den Bauernverband und BFW Bau Sachsen, sodass sich für alle Interessen und Bildungsgänge die passenden Ansprechpartner fanden.

Die Schulleitung, die Praxisberater und alle Mitwirkenden sagen herzlichst Danke an alle für ihren beispiellosen Einsatz und freuen sich auf die Fortsetzung im nächsten Schuljahr.