Berufsschulstufe

In der Berufsschulstufe unseres Förderzentrums lernen Schüler der Werkstufe, sowie ausgewählte Schüler der Oberstufe nach dem sächsischen Lehrplan der Schule für Geistigbehinderte.
Die Unterrichtung erfolgt klassenübergreifend, nach dem Konzept der Familienklassen.

Ziel ist die Vorbereitung der Jugendlichen auf das berufliche und weitesgehend selbstbestimmt Leben in der Erwachsenenwelt. Die älteren Schüler geben ihr Wissen und ihre Fertigkeiten, sowie ihre praktischen Erfahrungen aus dem Arbeits- und Berufsleben und die sich daraus ergebenden Regeln für das Arbeitsverhalten weiter.

Die Berufsschulstufe wirkt in der Schule für die Schule und präsentiert sich u.a. durch die Wäscheversorgung (Fachräume, Toiletten, Schultei für ganzheitliche Förderung komplett), die Grünpflanzenpflege auf den Fluren und die Pflege des Außengeländes.

 

Folgende Praktika werden parallel zum Unterricht angeboten:

  • innerschulische Praktika bei Dienstleitern innerhalb unseres Förderzentrums
  • Praktika in den verschiedensten Bereichen der Werkstatt für behinderte Menschen (incl. BBB)
  • Praktika in Integrationsfirmen bzw. Betrieben/soziale Einrichtuingen in der Region

 

Jeder Schüler sollte während seiner Schulzeit die Möglichkeit haben, so viele Praktika zu absolvieren, wie für seinen Weg und Entwicklungsprozess notwendig sind, um den optimalen Übergang in die nachschulische Arbeits- und Lebenswelt zu erleichtern.
Wir arbeiten mit unserem Konzept an der Umsetzung der UN-Konvention: "Menschen mit Behinderung leben und arbeiten mitten in der Gesellschaft". (Artikel 27) HIerbei erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Integrationsfachdienst Sachsen in Form von Unterstützerkreisen.