So kann man sich gut die Endungen einprägen

 

Ich lese die Endungen und Formen laut vor, dann merke ich sie mir.

 

Man muss die Endungen der Fälle nacheinander aufsagen und von Freunden bzw. Eltern und Geschwistern kontrollieren lassen.

 

Man muss die Deklinations- und Konjugationsklasse auf die Kärtchen schreiben.

 

Ich dichte mir kleine Reime aus den Endungen.

 

Für die Verben z.B. haben wir Merksprüche, die lerne ich:

  • Merkspruch bei regelmäßigen Verben: o – s – t – mus – tis – nt – Formen lernen tut nicht weh.
  • Merkspruch für esse: sum – es – est – sumus – estis – sunt – so geht sein – auf Latein.

 

Wenn es keinen Merkspruch gibt, sage ich die Endungen einfach hintereinander auf, das ist aber die langweilige Variante.

 

Ich nehme mir Zettel, schreibe die Endungen drauf und ordne sie – mal nach Singular und Plural, nach Maskulinum, Femininum, Neutrum, nach Deklinationsklassen.

 

Ich dekliniere meinen eigenen Namen, z.B. Thomasius – Thomasii – Thomasio

 

Ich schreibe deutsche Wörter auf und hänge lateinische Endungen dran, z.B. Buchus – Buchi – Bucho – Buchum – Bucho… oder lerno – lernis – lernit – lernimus – lernitis – lernunt.