Streuobstwiese Bühlau

Themen zu Umwelt- und Naturschutz sind zurzeit in aller Munde. Der allgemeine Artenschwund findet dabei nicht nur in Tropischen Regenwäldern statt, sondern auch hier in Deutschland. Beispielsweise sind die heimischen Streuobstwiesenbestände  - „Hot Spots“ der Artenvielfalt mit bis zu 5000 Tier- und Pflanzenarten - durch Umwandlung in Monokulturen, Abholzung und Bebauung der Flächen in Ballungsräumen stark gefährdet.

Auch vor unserer Haustür findet sich eine solche wertvolle Streuobstwiese und die Schüler wollen hier selbst und aktiv einen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz leisten. Dazu führen wir regelmäßig Unterrichtsgänge auf die Streuobstwiese Bühlau durch und erforschen die dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten. Je nach den Lernbereichen im sächsischen Lehrplan stehen in den verschiedenen Klassenstufen verschiedene Themen im Mittelpunkt. Die Schüler der Klassenstufe 5 beobachten  beispielsweise einheimische Lurche oder Vögel, in Klassenstufe 6 untersuchen die Kinder Samenpflanzen und wirbellose Tiere. Im Unterricht der 9. Jahrgangsstufe werden die Zusammenhänge im Ökosystem See analysiert und im Profilunterricht die Struktur und Eigenschaften des Bodens ermittelt.

Außerdem erforscht das GTA- Angebot Naturschutz auf der Streuobstwiese die Artenzusammensetzung der Tier- und Pflanzenarten der Streuobstwiese Bühlau, deren Lebensweise und die Veränderungen der Flora und Fauna im Jahresverlauf.