Grundsteinlegung

Grundsteinlegung

Am 6. April 2009 fand die Grundsteinlegung für den Neubau des Gymnasium Dresden-Bühlau statt.

Wunsch der Schülersprecherin Lisa Wachter zum Hammerschlag beim Schließen des Grundsteins:

„Wir Schüler wünschen uns, dass wir uns an dieser Schule stets wohlfühlen, hier unter besten Bedingungen für unser Leben lernen können, und dass uns die Zeit an diesem Gymnasium für immer in guter Erinnerung bleibt.“

 

Wunsch der Schulleiterin Sylvia Sobieraj zum Hammerschlag beim Schließen des Grundsteins:

„Möge in diesem Haus unsere Vision von einer Schule als offenem Lern- und Lebensraum nicht nur geträumt, sondern von allen Beteiligten gelebt werden.“

 

Ansprache der Schulleiterin, Frau Sobieraj, anlässlich der Grundsteinlegung zum Schulneubau am 6. April 2009

Sehr geehrter Bürgermeister Lehmann, sehr geehrte Gäste der Grundsteinlegung für unser neues eigentliches Schulhaus,

erinnern Sie sich noch an die Gründungsfeier unseres Gymnasiums Dresden-Bühlau im Oktober 2007? Vor anderthalb Jahren ersehnten wir noch den Zuwendungsbescheid für die  Fördermittel. Aber an diesem Tag gaben wir auch das Versprechen, eine gute Schule zu gründen. Heute kann ich sagen, es ist schwer, eine gute Schule ohne Haus aufzubauen. Wie kann eine Identität ohne eigenen Raum entstehen? Wer immer nur zu Gast ist, fühlt sich auch als solcher.

Längst wissen wir, dass zu einer guten Schule nicht nur gute Lehrer gehören, sondern auch Räume und Zeit. Wir brauchen Zeit für Entwicklungen, Zeit  für den Austausch guter Gedanken und Zeit für gegenseitiges Kennenlernen. Wir benötigen Räume, die dazu anregen Stäken auszubauen, Interessen zu leben, aber auch Räume für das Austragen von Konflikten und das Ringen um Lösungen. Schule soll ein Ort sein, an dem es auch Raum und Zeit für das individuelle Lernen eines jeden Einzelnen gibt. Deshalb müssen diese Parameter für Schule  neu vermessen werden.

Die Schulgemeinschaft hat sich im vergangenen Jahr zu Leitgedanken einer solchen Bildungseinrichtung vereinbart. Aus unserem Leitbild entwickelt sich der Geist unseres Gymnasiums Dresden-Bühlau.

Einer unserer Leitsätze lautet: Es gilt, eine Schulkultur zu entwickeln, in die sich alle einbringen können und in der sich alle wohlfühlen. Um diesen Satz mit Leben zu erfüllen, bedarf es klarer Vorstellungen und fester Prinzipien für das tägliche Miteinander von allen an Schule Beteiligten. Und an Schule beteiligt sind nicht nur unsere Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, sondern auch als Schulträger die Stadt Dresden und die Sächsische Bildungsagentur als Schulaufsicht. Eine Brücke zum konstruktiven Miteinander kann nur geschlagen werden, wenn die Zusammenarbeit auf der Grundlage der gegenseitigen Achtung und einer wertschätzenden Kommunikation basiert. Eine stabile Brücke braucht standfeste Pfeiler, die jeweils zu gleichen Teilen die Verantwortung für die gute Verbindung tragen, damit diese eben nicht abreißt.

Um genau solche Brücken ringen wir in unserer täglichen Arbeit im Unterricht mit unseren Schülerinnen und Schülern, in den Beratungen im Kollegium, in der Zusammenarbeit mit den Eltern, schließlich in der Kooperation  mit allen Partnern.

Die Schulgemeinschaft  des Gymnasiums Dresden-Bühlau wünscht sich nichts sehnlicher, als diese Idee in einer eigenen Schule leben zu können. Jeder Fortschritt auf dieser Baustelle verbindet sich mit großen Hoffnungen. Deshalb grüße ich alle Bauleute und danke ihnen für die zügigen Bauarbeiten unter den widrigen Witterungsbedingungen des nun endlich vergangenen Winters.

Heute wird der Grundstein für unser neues vierzügiges Gymnasium  gelegt. Die Schule wird an einem guten Ort errichtet, denn schon seit 1806 hat das Lehren und Lernen  hier in der Quohrener Straße seine Tradition. Die Bühlauer sowie die Kinder der umliegenden Gemeinden und Ortsteile werden endlich ohne lange Schulwege ihr Gymnasium erreichen können.

Sehr geehrter Bürgermeister Lehmann, mir stockt beim Aussprechen der Höhe der Kosten für diese Schule noch immer der Atem. An dieser Stelle möchte ich für die durch den Freistaat Sachsen bereitgestellten Fördermittel und der Stadt Dresden für die verwendeten Eigenmittel danken. Wir haben erfahren müssen, dass streng über die Verwendung dieser Mittel gewacht wird. Trotzdem ist es unserer AG Neubau gelungen, einige Ideen und Veränderungswünsche in die Planung des Baus einzubringen. Dafür danken wir der ARGE "Bauvorhaben Gymnasium Dresden-Bühlau" des Hochbauamtes Dresden .

Stolz sind wir, dass wir uns auf der Grundlage eines von uns entwickelten Konzepts für Ganztagsangebote in die Sanierung von Bauteil C einbringen konnten. Im nächsten Schuljahr werden wir gemeinsam mit dem Schulverwaltungsamt die Dinge konkretisieren, die wir für den Unterricht brauchen und die Klassenzimmer sowie Fachkabinette einrichten. Danach denken wir auch schon ans Einpacken und an den Auszug aus unserem jetzigen Interimsstandort.

Bis zum Wiedersehen zur Einweihungsfeier wünsche ich uns allen eine erfolgreiche Zeit und weiterhin gutes Gelingen für das Bauvorhaben Gymnasium Dresden-Bühlau.

Sehr geehrte Anwesende, der Geist des Aufbruchs, die Freude und die Lust auf das Gehen neuer Wege sind zu spüren. In diesem Sinne spielen Reinhold und Björn auf ihren Instrumenten das Traditional: O when the saints.  

Sylvia Sobieraj

Schulleiterin