Übergabe Solarmodul von ARDENNE Anlagentechnik GmbH

Foto: GDB
Foto: GDB
Foto: GDB
Herr Dr. Strümpfel Foto:GDB

Am 29. November 2012 erhielt unser Gymnasium freundlicherweise ein Solarmodul als Dauerleihgabe. Das Solarmodul der Firma Würth Solar besteht im Wesentlichen aus Entwicklungen der ARDENNE Anlagentechnik GmbH.

Wie kam es dazu, dass wir das Solarmodul erhalten haben?

ARDENNE Anlagentechnik hatte dem Ganztagsangebot (GTA) Wissenschaft und Technik 2011 die Möglichkeit einer Exkursion im Werk Weißig eingeräumt, in dem Anlagen zur Herstellung von Solarelementen entwickelt und hergestellt werden.
Später hat der Leiter der AG angefragt, ob uns ARDENNE Anlagentechnik bei der Beschaffung eines Solarmoduls behilflich sein kann.
Übergeben wurde uns das Modul von Herrn Dr. Strümpfel und Frau Eschler von der ARDENNE Anlagentechnik GmbH unter Anwesenheit der Schüler des GTA, Herrn Gerth (AG-Leiter), Frau Berthold (Vertreterin der Schulleitung), Frau Hofmann (Leiterin GTA) Frau Rodenberg (Elternvertreterin) und Herrn Weber (Physiklehrer).

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Dr. Strümpfel und Frau Eschler für Ihre Bemühungen, die nun zur Übergabe geführt haben.

 

Wozu brauchen wir dieses Modul?

Wir arbeiten in der AG schon längere Zeit an einem Projekt Erneuerbare Energie. Das Projekt umfasst die Energiegewinnung aus Solar und Wind, wobei Solar die wichtigste Komponente ist.
Weitere Module sind ein Pumpspeicherwerk und Pufferbatterien zur Energiespeicherung sowie ein kleines Dorf, das von der gewonnenen Energie mit LED's beleuchtet werden kann.
Außerdem haben wir eine Nostalgiewerkstatt, die neben einer Dampfmaschine auch mit einem Elektromotor betrieben wird.
Alles wird durch eine Netzagentur automatisch oder von Hand gesteuert.

Was erreichen wir damit?

Mit dem Modul gewinnen wir die Hauptenergie für das Projekt. Das Modul wird im Außenbereich auf der Terrasse aufgestellt und kann bis zu 70 Watt elektrische Energie liefern. Ein kleiner Anteil der Energie kommt von einem Eigenbau-Windrad.

Wir wollen damit einen Beitrag leisten, verschiedene technische Effekte in der Theorie und in der Praxis zu verstehen.

Wie geht es jetzt weiter?

Sobald es das Wetter erlaubt, werden wir das Modul aufstellen und in Betrieb nehmen.
Unsere ganze Anlage wollen wir zur Schulnacht der Wissenschaft im Mai 2013 in Betrieb vorführen, auch unter Mitarbeit von Herrn Winkelmann vom Forschungsinstitut Rossendorf, der uns auf dem Gebiet der Elektronik sehr unterstützt.

Die nächsten Monate bis dahin werden zur Fertigstellung und zum Test der Anlage genutzt.

An der weiteren Testung können sich dann auch Schülerinnen und Schüler beteiligen, die nicht Mitglied der AG sind.

Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten!

Foto: GDB
Foto: GDB
Foto: GDB