Schuljahr 2021/22

Exkursion des Chemie LK ins Farbchemielabor am 20.01.2022

Unsere Anreise ins Farbchemielabor der TU Dresden fand unter „erschwerten Bedingungen“ statt, denn heftiges Schneetreiben verwandelte die Stadt von einem Moment auf den anderen in eine Winterlandschaft, in der das Finden des richtigen Eingangs des Weber-Baus nahezu unmöglich war. Irgendwie fanden wir dann doch den Eingang und entflohen so pitschnass den weltuntergangsähnlichen Zuständen draußen. Nach dem obligatorischen Corona-Test ging es auch schon gleich los mit einer kurzen Wiederholung der theoretischen Grundlagen zur Farbstoffchemie und einer Einweisung mit vielen hilfreichen Tipps zu den Versuchen. Dann hieß es auch schon: Kittel an, Haare hoch (zumindest bei der Mehrheit des Kurses), Schutzbrille auf, blaue Gummihandschuhe an und auf in den Kampf!
Das Skript führte zuverlässig durch die Experimente und ermöglichte ein weitestgehend selbstständiges Arbeiten. Außerdem konnten wir uns bei Fragen an die hilfsbereiten Mitarbeiter der TU Dresden wenden. Doch schon beim Herstellen und dem Färben mit Indigo wurden wir auf die Probe gestellt, und das ist nicht im chemischen Sinne zu verstehend, sondern ist im Sinne der Geruchsempfindlichkeit gemeint. Das Öffnen der Fenster schaffte glücklicherweise Abhilfe.

Neben einer weiteren Farbstoffsynthese und dem Beizenfärben mit Alizarin, bei dem wir den Einfluss des pH-Wertes auf das Färbeverfahren untersuchten, hatten wir in der Mittagspause die Möglichkeit, bei einem sehr leckerem Mittagessen in der Mensa ein Stück weit in das studentische Leben einzutauchen.

Das Highlight des Tages war aber die äußerst fototaugliche Fluorescein-Synthese, welche haltlose Begeisterung im gesamten Kurs auslöste, denn Fluorescein wird wegen seines enormen Färbevermögens auch bei Schiffbrüchen und Notlandungen von Flugzeugen im Meer verwendet und erleichtert somit die Suche von Wrackteilen und Personen.
Bevor wir unsere Rückreise angetreten haben, werteten wir die Experimente aus und es gab Applaus für die Betreuer bei den Versuchen. Mit den Farbproben in den Taschen machten wir uns (Gott sei Dank!) bei niederschlagsfreiem Wetter auf den Nachhauseweg von dieser sehr gelungenen Exkursion.

Sophie. H.