Schulfahrtenkonzept

Auf der Grundlage der Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Durchführung von Schulfahrten werden an unserem Gymnasium eintägige und mehrtägige Bildungsveranstaltungen durchgeführt.

Während der achtjährigen Aufbauphase des Gymnasiums Dresden-Bühlau wurde ein klar strukturiertes Konzept im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen und personellen Ressourcen entwickelt. Das Schulfahrtenkonzept wurde am 17.7.2012 von der Schulkonferenz einstimmig verabschiedet, im Schuljahr 2014/15 im Zusammenhang mit dem ersten Abiturjahrgang ergänzt und wird weiter bis zum vollständigen Ausbau zur durchgängigen Sechszügigkeit im Schuljahr 2017/18 fortgeschrieben.

Schulfahrten sind ein wichtiger Bestandteil der Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule. Sie vertiefen, ergänzen und erweitern den Unterricht. Die Sozial-und Gemeinschaftsfähigkeit wird in besonderer Weise unterstützt und gefördert. Entsprechend unserer Leitidee, unsere Schule als offenen Lern- und Lebensraum zu gestalten, organisieren wir Lernangebote und Lernumgebungen, die es unseren Schülern ermöglichen, mit Freude und intensiv zu lernen.

Eintägige Bildungsveranstaltungen (Exkursionen) werden von den Fachkonferenzen konzipiert und organisiert. SchülerInnen und Eltern werden zu Beginn des Schuljahres in den Elternabenden über Anzahl und Inhalt der in der Klasse geplanten Bildungsveranstaltungen informiert.

Mehrtägige Bildungsveranstaltungen finden in der Regel im zweijährigen Rhythmus statt. Die Jahrgangsstufe 5 fährt im Rahmen der zwei Kennenlernwochen für drei Tage in ein Schullandheim. Im Focus dieser Bildungsfahrt stehen Team­ent­wick­lungsprozesse.

In der Jahrgangsstufe 7 findet eine dreitägige Klassenfahrt mit sportlichem Charakter statt. Entscheiden sich SchülerInnen und Eltern für den Wintersport, wird aufgrund der Ausbildung in den Wintersportarten eine Ausnahmegenehmigung für einen fünftägigen Aufenthalt erteilt.

In der Jahrgangsstufe 9 wird im Rahmen des naturwissenschaftlichen Profilunterrichts eine Bildungsfahrt in der vorletzten Woche des Schuljahres organisiert. Im künstlerischen Profil findet ein Probenlager statt.

Im Jahrgang 10 finden zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres Sprachreisen nach Spanien, Großbritannien und Rom statt. Im gleichen Zeitraum wird der Schüleraustausch mit Zetten/Niederlande organisiert. Dieser bietet gesellschafts­wissenschaftlich interessierten Schülern die Möglichkeit ihre Kompetenzen auf diesem Gebiet zu vertiefen.

Im Jahrgang 12 werden in der Zeit des fächerverbindenden Unterrichts vor den Herbstferien Studienfahrten organisiert, die die einzelnen Aufgabenbereiche der Abiturstufe (naturwissenschaftlich, gesellschaftswissenschaftlich, musisch-sprach­lich) inhaltlich verstärken und damit einen Beitrag zur intensiven Vorbereitung auf die Abiturprüfung leisten.

In den Jahrgangsstufen 6, 8 und 10 werden die Klassen mit ihren Klassenleitern an zwei Tagen auf Schulwanderung gehen. Die Jahrgangsstufe 10 kann ihre zwei Wandertage zusammenhängend in der letzten Woche des Schuljahres am Mittwoch und Donnerstag in Anspruch nehmen.

Die disziplinierte Umsetzung des Konzepts ist die Voraussetzung für eine verlässliche und transparente Planung schulischer Vorhaben und Abläufe für Schule und Eltern gleichermaßen. In Ausnahmefällen kann aufgrund von aktuellen Angeboten eine zusätzliche Bildungsveranstaltung beantragt werden.