SL-Brief 12/2020-2021

SL-Brief 12/2020-2021 vom 27.5.2021

Liebe Schüler*innen,
liebe Kolleg*innen,
sehr geehrte Eltern,

dank des zurückgehenden Infektionsgeschehens besteht die berechtigte Aussicht, bald in den Regelbetrieb zurückzukehren. Geplant ist, bei einer beständigen Inzidenz unter 50, den Unterricht nach Wechselmodell zu beenden. Der genaue Termin zur Rückkehr zum Regelbetrieb ist dem Vertretungsplan zu entnehmen. Er steht momentan noch nicht fest. Die Rückkehr zum Präsenzunterricht für alle muss sensibel gestaltet werden. Unsere Schüler*innen werden Zeit brauchen, um das Lernen im Klassenteam wieder als Selbstverständlichkeit zu begreifen. Auf die Kommunikation von besonderen Themen sind die Klassenlehrer- und Fachlehrer*innen, die Beratungslehrer*innen und das Team der Schulsozialarbeiter*innen vorbereitet. Ich möchte Schüler*innen und Eltern ermutigen, die Kommunikation aufzunehmen.

Leistungsbewertung und Benotung

Grundsätzlich liegt die Leistungsbewertung gemäß § 40 Absatz 2 des Sächsischen Schulgesetztes und den entsprechenden Reglungen der Schulordnung Gymnasien und Abiturprüfung (SOGYA) in der pädagogischen Verantwortung der Lehrkräfte. Dabei sind die in der SOGYA geregelten Ermessensspielräume, wie z.B. die Berücksichtigung des individuellen Lernfortschritts des Schülers, zu berücksichtigen. Die Fachkonferenzen präzisieren die Verfahren zur Bewertung und ändern ggf. getroffene Konferenzbeschlüsse. Die Fachlehrer*innen kommunizieren die veränderten Konferenzbeschlüsse mit ihren Schüler*innen und die Klassenleiter*innen übernehmen die Information an die Eltern.
Neben der Sicherung der Erreichbarkeit des Abiturs besteht auch für alle anderen Klassenstufen die grundsätzliche Notwendigkeit der Bewertung von Schülerleistungen und der Ausfertigung von Jahreszeugnissen am Ende des Schuljahres 2020/21. Leistungsbewertungen sollen vorrangig im Präsentunterricht erfolgen. Mit zunehmenden Alter der Schüler*innen können auch Leistungen bewertet werden, die in der Lernzeit erbracht wurden. Allerdings sollte die Jahresnote nicht ausschließlich auf der Grundlage von Bewertungen, die in der häuslichen Lernzeit erbracht wurden, gebildet werden.
Die Versetzungsreglungen der SOGYA behalten ihre Gültigkeit. Maßgeblich sind die auf den Jahreszeugnissen ausgewiesenen Noten. Die Corona-Pandemie gilt als wichtiger Grund im Sinne der SOGYA , nach dem Schüler*innen, die nicht zu versetzen wären, versetzt werden, wenn sie aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und bisherigen Gesamtentwicklung den Anforderungen der nächsthöheren Klassenstufe voraussichtlich gewachsen sein werden. Die Entscheidung über die Versetzung trifft die Versetzungskonferenz, bestehend aus allen Fachlehrer*innen der Klasse unter Vorsitz der Schulleitung.
Für die freiwillige Wiederholung von Klassenstufen gelten ebenso die Reglungen der SOGYA. Soweit die freiwillige Wiederholung als Antrag vorliegt, wird sie bei der Schulbesuchsdauer berücksichtigt und gilt als Nichtversetzung. Die Erwägung einer freiwilligen Wiederholung wird als Einzelfall betrachtet. Die Entscheidung muss gemeinsam mit den Eltern intensiv beraten werden und wird sehr verantwortungsvoll durch die Schule getroffen.
Im Regelfall wollen Schüler*innen in ihren Klassen weiterlernen. Defiziten, die alle Schüler*innen der Klasse betreffen, wird so gemeinsam begegnet. Den Anschluss des Einzelnen bei Leistungsschwächen an das Klassenniveau kann eine individuelle und zeitlich beschränkte intensive Förderung in den Fächern mit besonderen Schwierigkeiten ermöglichen. Voraussetzungen dafür sind die geplanten Anpassungen der Lehrpläne, die Möglichkeit Unterrichtsstoff zu wiederholen sowie die den entsprechenden Bedarfen angepassten schulinternen Konzepte für LiSSi und GTA. Die konkreten Rahmenbedingungen zur Umsetzung der Konzepte liegen uns noch nicht vor.
Die Wiederholung eines kompletten Schuljahres ist eine hohe Zeitinvestition, greift in die Lebensplanung der Familien ein und ist weder räumlich noch personell umsetzbar.

Für die nächsten Wochen wünsche ich uns, dass wir mit Augenmaß und Achtsamkeit das Schuljahr im Sinne einer erfolgreichen Entwicklung unserer Schüler*innen beenden können.

Viele Grüße

Ihre und eure Schulleiterin

Sylvia Sobieraj