SL-Brief 2/2014-2015

Gymnasium DRESDEN-BÜHLAU

Schulleiterbrief Nr. 2_2014/2015

23. Februar 2015

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Eltern,

im Namen der Schulleitung wünsche ich der Schulgemeinschaft einen guten Start ins zweite Halbjahr des Schuljahres 2014/2015. Wir alle sollten im Blick haben, dass es kürzer als das erste ist und die angestrebten Ziele immer im Fokus behalten.

Wer Träume verwirklichen will, muss tiefer träumen und wacher sein als andere.

                                                                                                        Karl Foerster

Unserem Jahrgang 12 wünsche ich viel Erfolg und alles Gute für die nach den Osterferien beginnenden Abiturprüfungen. Im Sinne des Zitats aus dem ersten Schulleiterbrief, wünsche ich unseren Schülerinnen und Schülern, dass es ihnen gelingen möge, in der Prüfungszeit tatsächlich wacher als andere zu sein.

In den Winterferien hat die Schulleitung intensiv geplant. Durch Elternzeit, längere Krankheit von Lehrkräften, dem Ende von Abordnungen an unser Gymnasium sowie Neueinstellungen wurden Veränderungen in den Lehraufträgen notwendig. Aus diesem Grund ist auch in diesem Schuljahr mit Beginn des zweiten Halbjahres ein neuer Stundenplan gültig.

Wachstum des Kollegiums

Ab 01.02.2014 absolvieren zwei neue Referendare Ihre einjährige Ausbildung an unserem Gymnasium. Herr Otto unterrichtet die Fächer Geschichte und Kunst. Herr Rudolph erteilt Unterricht in den Fächern Informatik und Geographie. Wir wünschen beiden ein erfolgreiches Referendariat an unserem Gymnasium.

Als neue Lehrkräfte begrüßen wir Frau Theilicke (Deutsch/Englisch) und Frau Eisenbarth (Mathematik/Geschichte). Neben der Verstärkung von Frau Goldbach (Mathematik) und Frau Bunzel (Französisch) erwarten wir ab 2. März zwei weitere Lehrkräfte aus dem Programm Unterrichtsversorgung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Absicherung des Unterrichts in den Fächern Französisch und Deutsch.

Zentrale Leistungsüberprüfungen

Höhepunkt der gymnasialen Ausbildung sind die Abiturprüfungen. Acht Schuljahre lang haben wir unsere Schülerinnen und Schüler begleitet und gut darauf vorbereitet. Alles Gute, viel Glück und Erfolg für unseren Gründungsjahrgang!

Während dieser immens wichtigen Zeit für unsere Zwölftklässler kann es zu Umstellungen gewohnter schulischer Abläufe kommen, die Rücksichtnahme und Verständnis aller Mitglieder der Schulgemeinschaft erfordern. Die Absicherung der ordnungsgemäßen Durchführung der Abiturprüfung an unserem Gymnasium hat oberste Priorität. An allen anderen Gymnasium ist dieser Grundsatz schon lange selbstverständlich. An unserem Gymnasium wird erstmalig die Abiturprüfung durchgeführt, deshalb ist mir die Kommunikation dieses Grundsatzes mit der Schulgemeinschaft sehr wichtig.

Im zweiten Schulhalbjahr nehmen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 und 8 an den Kompetenztests teil. Für den Jahrgang 10 steht die Besondere Leistungsfeststellung in den Kernfächern Englisch, Mathematik und Deutsch im Juni auf dem Programm. Ich wünsche jetzt schon viel Erfolg.

Profil- und Kurswahl

Der Jahrgang 7 hat die 4 möglichen Profile in diesem Jahr leider nicht ganz ausgewogen angewählt, sodass wir uns mit den Schülerinnen und Schülern der 7.Klassen und deren Eltern in einen Umlenkungsprozess begeben werden müssen.

Der Jahrgang 10 wählte die Kurse für die Sekundarstufe II. Besonders erfreulich ist, dass es im nächsten Schuljahr an unserem Gymnasium erstmalig einen Leistungskurs Kunst geben wird.

Bibliothek

Ab sofort findet die Hausaufgabenbetreuung täglich in der 7. Stunde in der Bibliothek statt. Während dieser Zeit können auch die PC-Arbeitsplätze genutzt werden.

Einmal wöchentlich, mittwochs in der Zeit von 14.30 – 15.00 Uhr, wird Frau Domingo die Ausleihe von Büchern und Medien übernehmen.

 Erweiterungsbau

Der Bau verläuft planmäßig. Mitte Februar wurde der Rohbau endgültig abgeschlossen, im März beginnt der Einbau der Fenster.

Gemeinsam mit dem Schulverwaltungsamt haben Die Planungen für die Ausstattung des Schulgebäudes auf der Luboldtstraße für unsere neuen fünften Klassen begonnen. Der Unterricht wird ein Schulhalbjahr vollständig in diesem Gebäude stattfinden. Es verfügt über genügend Räume. Für die Einnahme des Mittagessens wird eine kleine Mensa eingerichtet. Im Februar 2016 soll der Erweiterungsbau vom Jahrgang 5 und 6 in Besitz genommen werden. Neben einer ausreichenden Anzahl von Klassenräumen wird der Erweiterungsbau auch mit Fachkabinetten für die Naturwissenschaften, Geschichte, Informatik, Musik und einem Verwaltungsbereich mit Sekretariat und Lehrerzimmer ausgestattet. Unsere jüngeren Schülerinnen und Schüler haben damit sehr gute Lernbedingungen, die auf die besonderen Erfordernisse dieser Altersgruppe zugeschnitten sind. Die pädagogische Arbeit soll im Wesentlichen in den Klassenräumen der einzelnen Klassen stattfinden. Im Stammhaus werden die älteren Schülerinnen und Schüler dann nach dem Fachraumprinzip unterrichtet. Dieses Prinzip folgt dem Ansatz, dass Schülerinnen und Schüler in einer Umgebung lernen, die auf das jeweilige Unterrichtsfach zugeschnitten ist.

Höhepunkte im schulischen Leben

Der nunmehr 2. Kulturtag des gdb findet am 1. und 2. Juli statt. Die Jahrgänge 9 und 10 des künstlerischen Profils zeigen ihre Aufführungen am 1. Juli in der Aula unseres Gymnasiums. Der Jahrgang 8, als Teilnehmer des Projekts KOST (Kooperation Schule und Theater) führt im Schloss Übigau auf und präsentiert Ergebnisse, die in Zusammenarbeit mit der Tänzerin Valentina Cabro entstanden sind.

Die Schülerinnen und Schülern des gesellschaftswissenschaftlichen Profils des Jahrgangs 8 präsentieren ihre Ergebnisse im Rahmen des Projekts denkmalaktiv: „Denkt mal an Übigau! Ein ´vergessenes´ Denkmal?“

Wir freuen uns an beiden Tagen auf zahlreiche Besucher dieser profilübergreifenden Veranstaltung.

Schulfahrtenkonzept

In den Gremien wird zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres die Präzisierung des Schulfahrtenkonzepts vorgestellt. Kernpunkte dabei sind die Erweiterung des Angebots der Fachkonferenzen Fremdsprachen und die Berücksichtigung einer flexiblen Teilnahmemöglichkeit für Schülerinnen und Schüler, die auf Interessen und Neigungen basiert.

Sozialpädagogische Arbeit

Die im vergangenen Jahr begonnene Zusammenarbeit mit dem freien Träger der Jugendhilfe INT wird fortgesetzt. Die Sächsische Aufbaubank hat den Fördermittelantrag für das Projekt Kompetenzwerkstatt Bühlau positiv beschieden. An unserem Gymnasium arbeitet Frau Petrová als Sozialpädagogin. Eventuell wird ab April eine weitere Sozialpädagogin an unserem Gymnasium arbeiten. Vor allem in den jüngeren Jahrgangsstufen können die Sozialpädagoginnen durch einzelfallbezogenes Methoden- und Sozialkompetenztraining unterstützend wirken.  

Ich wünsche uns allen viel Freude und Erfolg beim Lernen und Lehren. Kooperation und Vertrauen sollen auch weiterhin die Basis für die tägliche Zusammenarbeit sein.

 

Sylvia Sobieraj

Schulleiterin