SL-Brief 2/2015-2016

Schulleiterbrief Nr. 2_2015/2016


21. Februar 2016

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Eltern,

Glück ist ein Mosaikbild,

das aus lauter unscheinbaren kleinen Freuden zusammengesetzt ist.

Daniel Spitzer, Journalist (Österreich, 1835 - 1893)

Mit dem Beginn des zweiten Schulhalbjahres wird der Schulgemeinschaft unseres Gymnasiums erneut ein großes Glück zu teil. Nach nur knapp sechs Jahren beziehen wir abermals ein neues Schulgebäude. Wir freuen uns, dass die fünften Klassen nun auch am Schulstandort in der Quohrener Straße lernen dürfen. Alle Klassen der Jahrgangsstufe 5 und 6 haben ihre Klassenräume im Erweiterungsbau. Wir freuen uns auf zwei moderne naturwissenschaftliche Unterrichtskabinette, einen Informatikraum und ein Musikzimmer. Ebenso freuen wir uns über einen der Größe der Schule angepassten Lehrerarbeitsbereich. Unsere Hausmeister erhalten ihr Arbeitszimmer in der Ebene Null. Dort befindet sich auch das Büro unserer Sozialpädagogin Frau Meyer-Doberenz. Weitere Mosaiksteine unseres Glücks werden momentan im Stammhaus bearbeitet. Der künstlerische Fachbereich erhält entsprechend der quantitativen und qualitativen Erweiterung unseres Gymnasiums einen weiteren Kunstfachraum und einen Vorbereitungsraum Kunst in der Ebene Null. Für das künstlerische Profil entsteht in der Ebene zwei aus den Räumen 230/231 ein Studiotheater. Das zweite Schulhalbjahr werden wir dafür nutzen, um schrittweise im Stammgebäude das Fachraumprinzip umzusetzen.

Im Erweiterungsbau werden also die Klassen 5 und 6 nach dem Klassenraumprinzip unterrichtet. Das ermöglicht uns den Übergang von der Grundschule sanft zu gestalten. Das kleinere Schulgebäude vermittelt Geborgenheit und sichert das allmähliche Eingewöhnen am Gymnasium. Ab Klasse 7 geben wir dem Fachraumprinzip Vorrang. Das bedeutet, unsere SchülerInnen wechseln mit dem Unterrichtsfach auch den Raum. Durch unser Blocksystem findet der Wechsel drei- , höchstens viermal täglich statt. Der Wechsel in einen gestalteten Fachraum unterstützt die SchülerInnen beim Sich-Eindenken in den folgenden Unterricht.

Die Mensaerweiterung fand bereits vor zwei Jahren statt. Unsere Fünft- und Sechstklässler wechseln zum Essen in das Stammhaus und verbringen die restliche Pause aber im Bereich des Erweiterungsbaus.                                               

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt in den Winterferien war die komplette Erneuerung der Informationstechnik.  Alle Schüler- und Lehrercomputer wurden ausgetauscht. Damit verfügen wir im Stammhaus und im Erweiterungsbau über einheitliche Technik.

In den Winterferien wurde aber nicht nur geräumt und installiert, sondern es entstand auch ein neuer Stundenplan. Aufgrund von Mutterschutz, Ruhestand, Neueinstellungen sowie der Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus wurden Veränderungen in den Lehraufträgen und somit ein neuer Stundenplan notwendig.

Wachstum des Kollegiums

Als neue Lehrkräfte begrüßen wir:

Frau Wiechert         Mathematik/ Geografie
Frau List                 Sport/ Biologie
Frau Büttner           Englisch/ Geschichte
Herrn Böttger         Sport/ Biologie      

Ab 01.02.2016 absolvieren vier neue Referendare ihre einjährige Ausbildung an unserem Gymnasium.

Frau Müller             Deutsch/ Spanisch
Frau Löscher          Ethik/ Latein
Frau Lange             Deutsch/ Kunst
Herr Böhme            Geschichte/ Gemeinschaftskunde

Wir wünschen ein erfolgreiches Referendariat an unserem Gymnasium.

Zentrale Leistungsüberprüfungen

Höhepunkt der gymnasialen Ausbildung sind die Abiturprüfungen. Acht Schuljahre lang haben wir unsere SchülerInnen begleitet und gut darauf vorbereitet. Alles Gute, viel Glück und Erfolg für unseren Jahrgang 12. Unsere besten Wünsche für die Prüfungen begleiten Sie durch die nach den Osterferien beginnenden Abiturprüfungen.

Während dieser immens wichtigen Zeit für unsere Zwölftklässler wird es zu Umstellungen gewohnter schulischer Abläufe kommen, die Rücksichtnahme und Verständnis aller Mitglieder der Schulgemeinschaft erfordern. Die Absicherung der ordnungsgemäßen Durchführung der Abiturprüfung an unserem Gymnasium hat oberste Priorität. An unserem Gymnasium wird erst zum zweiten Mal die Abiturprüfung durchgeführt, deshalb ist mir die Kommunikation dieses Grundsatzes mit der Schulgemeinschaft auch in diesem Jahr sehr wichtig.

Im zweiten Schulhalbjahr nehmen unsere SchülerInnen der Jahrgangsstufen 6 und 8 an den Kompetenztests teil. Für den Jahrgang 10 steht die Besondere Leistungsfeststellung in den Kernfächern Englisch, Mathematik und Deutsch im Juni auf dem Programm. Ich wünsche jetzt schon viel Erfolg.

Profil- und Kurswahl

Der Jahrgang 7 hat aus den vier möglichen Profile gewählt. Die Zusammenstellung der einzelnen Profilgruppen ist in Bearbeitung. Falls sich eine Unausgewogenheit im Wahlverhalten abbilden sollte, werden wir uns mit den KlassenleiterInnen, den SchülerInnen und deren Eltern in einen Umlenkungsprozess begeben werden müssen. Entsprechend des Planungsgrundsatzes der Sächsischen Bildungsagentur werden aus den sechs Klassen sieben Profilgruppen gebildet.

Der Jahrgang 10 wählte die Kurse für die Sekundarstufe II. Bis auf die Leistungskurse Kunst und Spanisch, die von einer zu geringen Schüleranzahl angewählt wurden, werden alle gewünschten Leistungskurse eingerichtet.

Höhepunkte im schulischen Leben im zweiten Schulhalbjahr

Gleich Anfang März fährt der Jahrgang 10 auf verschiedene Sprachreisen. Dieses Bildungsangebot gestalten wir erstmalig. Die Ergebnisse, bezogen auf Inhalt und Prozess sollten nach Abschluss in den Gremien evaluiert werden, um zukünftig Kommunikationsmissverständnisse möglichst zu vermeiden.

Am 10. März hat eine Veranstaltung der Berufs- und Studienorientierung an unserem Gymnasium Prämiere, das Berufekarussell. Ein herzlicher Dank geht an alle Eltern, die sich bereiterklärt haben, unseren SchülerInnen der oberen Klassen ihren Beruf vorzustellen. Ich wünsche mir sehr, dass sich dieser Baustein der Berufs- und Studienorientierung zu einem festen Bestandteil unseres Schulprogramms entwickelt.

Am 8. April weiht unser Schulträger im Rahmen einer Feierstunde den Erweiterungsbau festlich ein. Die Einweihung für unsere SchülerInnen könnte sportlich im Rahmen eines Bouldercups gestaltet werden. Mit Unterstützung unseres Fördervereins wurde im Außenbereich des Erweiterungsbaus eine Boulderwand errichtet. Die Möglichkeit der körperlichen Bewegung nach und im Wechsel mit anstrengender geistiger Tätigkeit halte ich für unsere SchülerInnen der Orientierungsstufe für besonders wertvoll.

Der nunmehr 3. Kulturtag des gdb findet am 16.6.2016 statt. Die einzelnen Jahrgänge des künstlerischen Profils und die fächerverbindenden Wahlgrundkurse Darstellendes Spiel führen ihre Arbeitsergebnisse in der Aula und im Studiotheater auf. In diesem Schuljahr ist es das Ziel, den Kulturtag als Schulfest zu etablieren, ein Fest für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft. Lassen Sie uns gemeinsam bei Kultur und kulinarischen Genüssen, für die der zukünftige Abiturjahrgang die Verantwortung übernimmt, das Schuljahr ausklingen.

Der Prozess der Erarbeitung unseres Schulprogramms wird mit der Beschlussfassung durch die Schulkonferenz am 14.6.2016 beendet.

Ich wünsche uns allen viel Freude und Erfolg beim Lernen und Lehren. Kooperation, Vertrauen und eine wertschätzende Kommunikation sollen auch weiterhin die Basis für die tägliche Zusammenarbeit sein.

 

Sylvia Sobieraj

Schulleiterin