SL-Brief 4/2007_2008

Gymnasium DRESDEN-BÜHLAU

Schulleiterbrief Nr. 4 – 2007/2008

Januar 2008

 

Was war los zum

Tag der offenen Tür am 14.01.2008 am Gymnasium Dresden-Bühlau?

Oder: „Schüler- Lehrer- Schulleiterin zum Anfassen“

Viele Eltern und Kinder waren der freundlichen Einladung der Schulleiterin, Frau Sobieraj, gefolgt und wollten einen Blick durchs Schlüsselloch werfen auf eine ganz neue Einrichtung in der Schullandschaft der Stadt Dresden. Versprochen waren

  • Interessante Einblicke
  • Spannende Rückblicke
  • Motivierende Ausblicke

Die Schulgemeinschaft unseres  Gymnasiums (Kollegen, Schüler Eltern) hatte sich gut vorbereitet und konnte so dem Ansturm vieler “Schulneugieriger” gerecht werden, obwohl das in der derzeit räumlich sehr beengten Situation der Schule gar nicht so leicht zu bewerkstelligen ist. Trotzdem erhielten alle, die gekommen waren, die versprochenen Einblicke in unser Schulleben. So erfuhr man, welche AG- Angebote es gibt (Musik, Kunst und Sport), konnte Arbeitsergebnisse der Schüler unserer 5. Klassen bewundern und lernte die Lehrer und ihre Vorstellungen von abwechslungsreichem, modernem Unterricht kennen. Hier gab es einen spannenden Austausch von Positionen zum Verhältnis von offenem und Frontalunterricht. Unser Weg der vernetzten Unterrichtsetappen wurde interessiert aufgenommen. Es waren anregende Begegnungen! So bewegte manch einen Besucher die Frage nach der Klassenstärke, ob denn alle Kollegen, die man traf, auch in Zukunft an der Schule wären und ob man sich auf ein konstantes Wachstum bis zum Umzug in das neue Gebäude verlassen könnte.

Damit wären wir bei den Ausblicken und der wohl am häufigsten gestellten Frage: Wann wird das neue Gebäude in Bühlau fertig sein, wann ist der Umzug in die neue Schule? Das war wohl die einzige Frage, die leider keiner zufriedenstellend beantworten konnte. Dafür gab es sehr konkrete Auskünfte über das für das Schuljahr 2008/09 geplante offene Ganztagsangebot, dessen vielfältige Vorhaben auf reges Interesse stießen. Auch die Fragen nach dem offenen Unterricht, den Profilen – zur Zeit sind das künstlerische und das naturwissenschaftliche Profil vorgesehen, ein drittes wird sich entwickeln – und der Zusammenarbeit mit den Eltern konnten geklärt werden. Hier vermittelte unser Tempelmodell bildhafte Vorstellungen davon, wie unsere Schule funktioniert. Natürlich interessierte auch das Fremdsprachenangebot: Erste Fremdsprache ist Englisch, zweite wird entweder nach Wahl ab Klasse 6 unterrichtet oder als vorgezogene Fremdsprache Latein ab Klasse 5.

An dieser Stelle sei auf eine Einladung zur „Schnupperstunde Latein“ hingewiesen!               (Vorbei! Termin war der 21. Februar 2008)

Die Integration von Schülern mit einem Handicap konnte gemeinsam mit Frau Sobieraj besprochen werden.

Und  was ist mit den Rückblicken? In Videoecken konnten sich die Besucher Ausschnitte aus unserem Weihnachtsmärchen und anderen Veranstaltungen des ersten Schulhalbjahrs anschauen und damit einen lebendigen Eindruck davon erhalten, wie wir Schule definieren: als offenen Lern- und Lebensraum, den wir gemeinsam aktiv gestalten.

So ist es wohl zu verstehen, dass am Ende ca. 90 Anmeldeformulare mit nach Hause genommen wurden.

Wir freuen uns schon auf die drei neuen Fünften im kommenden Schuljahr! Auch für sie wird es wieder eine Kennenlernfahrt geben. Schauen Sie ruhig in die Galerie auf der Homepage.