Lerncamp

24.10.2017

Bewerbung für die Teilnahme am Lerncamp 2017/2018

Liebe Schüler der Klassenstufen 7-10,

unser nächstes Lerncamp zur Förderung besonders begabter Schüler findet vom 21.03.-23.03.2018 in Dresden statt.

Auch in diesem Schuljahr findet die Nominierung der Teilnehmer über den Weg der Eigenbewerbung statt.

Die Begründung muss Aussagen darüber enthalten, inwiefern der Bewerber für die Teilnahme am Lerncamp qualifiziert ist. Außerdem kann der Schüler Vorschläge unterbreiten, wo er sich im bzw. nach dem Lerncamp einbringen kann. (z.B. Organisation der Abendgestaltung, Artikel für das Jahrbuch oder die Homepage, Präsentation zum Tag der offenen Tür, Gestaltung eines Nachmittages „Schüler für Schüler“ oder eines thematischen Begabtentreffens, …)

Sucht euch einen Lehrer, der eure Bewerbung befürwortet.

Das Formular zur Bewerbung findet ihr auf unserer Homepage unter:

Abgabetermin ist der 12.01.2018 bei Frau Brandt oder Frau Petzoldt.

Wir freuen uns über reges Interesse
Katrin Brandt und Pia Petzoldt


10.04.2016

4. Lerncamp

Zum wiederholten Mal fand dieses Schuljahr Ende März das dreitägige Lerncamp in Dresden statt. Rund 70 Schüler der 7. bis 10. Klasse des Humboldt – Gymnasium Radeberg, des Franziskaneum in Meißen und unserer Schule haben daran teilgenommen. 

Wir wohnten gemeinsam in einer Dresdner Jugendherberge. Von dort aus starteten wir in unsere verschiedenen Projekte, die wir uns schon vorher aussuchen durften. Diese befassten sich mit unterschiedlichsten Themen aus natur- und gesellschaftswissenschaftlichen, sprachlichen, künstlerischen und musischen Bereichen.

Auch Aktivitäten in der freien Natur waren dabei, wie z.B. Geocaching und eine botanische Führung durch den Pillnitzer Schlossgarten. Ob man sich nun mit Trickfilmen, Chinesisch, Ornithologie oder Hip-Hop beschäftigte oder auch die DNA einer Erdbeere erforschte war somit jedem selbst überlassen. Natürlich konnte es passieren, dass sich zu viele Schüler für ein Thema meldeten und man somit nicht in seinem „Wunschprojekt“ landete. Doch das war nicht weiter schlimm, da man sich durch die interessante Gestaltung für alles begeistern konnte. Bei der großen Vielfalt der 21 Projekte war für Jeden etwas dabei.

Da die Gruppen gut gemischt waren, hatte man keine Probleme, neue Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Dazu waren auch die Wege zu den Projekten, wie Zugfahrten, eine gute Gelegenheit. So z.B. die nach Freiberg, wo sich Einige  im Schülerlabor und im Museum mit Werkstoffen und Mineralien beschäftigten und später noch das Bergwerk besuchten.

Auch an den Abenden hatte man viel Zeit mit anderen ins Gespräch zu kommen und bei gemeinsamen Spielen viel Spaß zu haben.

Abgesehen von neuen Freunden außerhalb der Klasse und sogar der Schule hat uns diese Zeit besonders deshalb sehr gut gefallen, weil wir spannendes, neues Wissen erworben haben. Wir haben viele Themen vertieft, uns mit neuen beschäftigt und auch Einiges praktisch erfahren, wofür man im normalen Unterricht weder Zeit noch  Möglichkeiten hat.

Vielen Dank an Frau Petzoldt und Frau Brandt für ihre tolle Organisation, die uns eine so tolle Zeit mit viel Spaß und Wissen beschert haben!

Friederike Steinmüller und Frederike Bäcker 8/2