Fremdsprachen-Wettbewerbe

20.11.2019

Spielend Russisch lernen lohnt sich

Beim Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird in Zweierteams gespielt. Ein Russischkönner oder Russischlerner sucht sich einen Mitspieler, der keine Vorkenntnisse zu Russisch hat.

Als Lena Warmuth Kl. 9/1 ihre Freundin aus dem Chor Astrid Mierdel Kl. 12 fragte, ob sie mitspielen würde, haben sicher beide nicht damit gerechnet, das erfolgreichste Team unserer Schule bei diesem Wettbewerb seit 11 Jahren zu werden.

Nachdem beide unsere schulinterne Runde im Juni gewonnen hatten, durften sie an der Regionalrunde in Radebeul teilnehmen. Dort setzten sie sich wider Erwarten in 3 spannenden Spielrunden durch, wurden Sieger dieser Regionalrunde und qualifizierten sich damit für die Endrunde des Bundescups vom 01. bis 03. November in Rust.

Damit hatte keiner von uns gerechnet und deshalb musste zunächst geklärt werden, welcher Lehrer das Team begleiten wird und ob Astrid überhaupt mitfahren kann, da sie ja auch Teilnehmerin unseres Schüleraustausches mit Korea war und bis zum 02.November die koreanischen Schüler bei uns zu Gast waren. Doch dank der Unterstützung der Lehrer, der Eltern und der Mitschüler ließ sich auch das organisieren und so begaben wir uns am 01. November auf unsere 8-stündige Reise nach Rust zum großen Finale des Bundescups „Spielend Russisch lernen“.

Unsere Schule beteiligt sich schon das 11. Mal an diesem Wettbewerb doch erst das 2. Mal haben wir es bis in die Endrunde geschafft.

Am Samstag traten 18 Teams aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz gegeneinander an. Lena und Astrid konnten mehrere Spielrunden nach dem K.O.-Prinzip erfolgreich meistern, mussten sich dann aber im kleinen Finale dem Team aus Burg in Sachsen-Anhalt geschlagen geben.

Den Rest des Nachmittages konnten sie dann wie alle anderen ausgeschiedenen Teams im Europapark verbringen.

Am Sonntag waren alle Teilnehmer der Endrunde Zuschauer des Finales. In einem spannenden Spiel setzte sich am Ende das Team aus Euskirchen in Nordrhein-Westfalen durch und gewann eine Russlandreise.

Den krönenden Abschluss dieses erlebnisreichen Wochenendes bildete eine gemeinsame Fahrt im blue fire Megacoaster, einer der spektakulärsten Achterbahnen im Europapark.

Wir gratulieren Lena und Astrid noch einmal ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg.

Anke Neumann

Foto: © Deutsch-Russisches Forum / Foto: Bernhard Rein


15.11.2017

Erfolgreich beim Bundescup „Spielend Russisch lernen“

Bildquelle © Deutsch-Russisches Forum
Foto: Bernhard Rein

Bereits zum 9. Mal beteiligten wir uns am Bundescup „Spielend Russisch lernen“. Bei diesem Wettbewerb wird in Zweiermannschaften gespielt.Hannah Grünewald (inzwischen leider nicht mehr) Russischlernende und Leonore Brumm als Nicht-Russisch-Könner, beide Klasse 11, hatten sich als Sieger unserer Schulrunde im Juni für die Regionalrunde am 19.10. in Coswig qualifiziert, an der zwölf weitere Teams aus Sachsen und Brandenburg teilnahmen.Zu unserer großen Überraschung konnten sich die beiden Mädchen nach mehreren spannenden Spielrunden gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und die Regionalrunde gewinnen.

Damit hatten sie sich für das große Finale vom 03. bis 05.11. im Europapark in Rust qualifiziert. Die Freude und auch die Aufregung waren groß. Werden wir freigestellt? Verpassen wir eine Klausur? Wie kommen wir am günstigsten ans andere Ende von Deutschland? Dank der Unterstützung der Schulleitung, einiger Lehrer und eines sehr engagierten Mitschülers konnten all diese Fragen schnell geklärt werden.
So starteten wir am Freitag in das Abenteuer „Finale“. Schon am Bahnhof in der Nähe von Rust lernten wir einige der anderen Teams kennen. Da bis zum Abendbrot noch etwas Zeit war, konnten die beiden im abendlich erleuchteten Europapark schon die ersten Fahrgeschäfte ausprobieren.

Am Samstag war die Aufregung groß, denn nun starteten die Spielrunden für die insgesamt 18 Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Überraschung für alle Teilnehmer gab es zum 10jährigen Jubiläum des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ eine große Torte, die unsere Mädchen gemeinsam mit zwei weiteren Teilnehmern anschneiden durften.
Auch wenn es diesmal nicht für die vordersten Plätze gereicht hat, so haben sich Hannah und Leonore doch gut geschlagen und immerhin zehn der Teams hinter sich gelassen. Anschließend nutzten wir natürlich die vielen Möglichkeiten im Europapark und erlebten abends noch eine Nachtstadtführung durch Freiburg.

Am Sonntag fand dann das Finalspiel zwischen Sachsen-Anhalt und Thüringen statt, bei dem sich die Thüringerinnen durchsetzen konnten und damit eine Reise nach Russland gewonnen haben. Zum Abschluss durften alle wagemutigen Teilnehmer mit der schnellsten und krassesten Bahn im Europapark fahren.

Wir gratulieren Hannah und Leonore noch einmal zu ihrer tollen Leistung bei diesem Wettbewerb.

Solltet Ihr Lust bekommen haben auch mal teilzunehmen, dann startet für Euch im Mai 2018 unsere nächste Schulrunde.

A. Neumann


22.05.2017

Bundescup Spielend Russisch

Der Bundescup Spielend Russisch lernen feiert in diesem Jahr sein 10jähriges Jubiläum. Bei diesem Wettbewerb geht es darum auf spielerische Art und Weise in die russische Sprache hinein zu schnuppern oder seine bestehenden Russischkenntnisse zu erweitern. Unsere Schule war bereits 8mal recht erfolgreich bei diesem Wettbewerb dabei.

Auch in diesem Jahr wollen wir uns wieder daran beteiligen. Am 01.06 2017 findet unsere Schulrunde zwischen 15 und 17 Uhr im Zi. 137 statt. Ansprechpartner ist Frau Neumann.

So wird gespielt:

Alle spielen in Zweiermannschaften! Ein Mitglied der Mannschaft hat Russischkenntnisse (egal ob sehr gute, gute oder weniger gute), das andere nicht. Keine Russischkenntnisse bedeutet, dass das Mannschaftsmitglied weder Russisch (sei es im Unterricht, in einer AG oder privat) lernt, noch gelernt hat und auch keinen slawischsprachigen Hintergrund hat oder eine andere slawische Sprache lernt bzw. gelernt hat. Je zwei solcher gemischten Mannschaften spielen gegeneinander.

Das Spiel besteht darin, Fragen zu beantworten und mit richtigen Antworten Punkte zu sammeln. In drei Spielphasen wird erst vom Russischen ins Deutsche übersetzt, dann vom Deutschen ins Russische. Es gewinnt, wer als Erster alle drei Spielrunden erfolgreich bestanden hat.

Durch Würfeln werden Spielkarten verschiedener Kategorien (z. B. Zeitausdrücke, Speisen und Getränke u.a.) erspielt, die dann übersetzt werden.

Glück und ein gutes Kurzzeitgedächtnis verhelfen zum Sieg.

Die genauen Spielregeln findet Ihr im Schaukasten neben dem Zi. 137.