Projekt "Schulhund"

Mein Name ist Alva ...

 

Es ist soweit! Ab Mitte März 2020 besucht Hündin Alva einmal pro Woche die Schule.
 

Alva absolviert seit Februar 2020 gemeinsam mit ihrem Frauchen Frau Stolle eine Ausbildung zum Schulbesuchshund. Die Ausbildung erstreckt sich über sieben Monate und endet mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung. Bis dahin begleitet Alva mich als „Praktikantin“ auf Arbeit, um die Schule und alle Gegebenheiten kennenzulernen. Mit Fortschreiten der Ausbildung wird sie nach und nach in den Unterricht einbezogen. Diese Kleinschrittigkeit ist sehr wichtig, um den Hund mit seinem neuen Umfeld vertraut zu machen und nicht zu überfordern. Erst nach Abschluss der Ausbildung wird Alva im vollen Umfang am Schulleben teilnehmen.
 

Damit die Gewöhnung an das Schulleben von Beginn an gelingen kann, beachten Sie bitte:
 

  • Alva wird ausschließlich von Frau Stolle geführt und ist im Schulhaus angeleint
  • An Tagen, an denen Alva im Schulhaus ist, finden Sie Aushänge an den Eingängen
  • Alva trägt ein blaues Halstuch, damit Sie wissen: Das ist der Schulhund! Er darf sich im Schulhaus aufhalten!
  • Alva nie ohne zu fragen anfassen!
  • Nicht an Alva vorbeirennen und sie nicht erschrecken!

 

Warum überhaupt ein Schulhund?
 

Wer selbst ein Haustier hat weiß, wie sie zu unserem Wohlbefinden beitragen. Insbesondere Hunde sind treue Begleiter der Menschen und haben gelernt, mit den Menschen zusammenzuleben. Hunde nehmen die Stimmungen eines Menschen wahr und suchen bewusst unsere Nähe. Studien zeigen, dass allein die Anwesenheit eines Tieres das Stresslevel senken kann. Vor allem Kinder im Unterricht können davon profitieren: Es wird ruhiger im Klassenzimmer, die Kinder können sich besser konzentrieren und auch die Motivation für das Lernen kann durch das Einbeziehen des Hundes gefördert werden.


Haben Sie weitere Fragen, kommen Sie gern auf mich zu!
 

C. Stolle mit Alva!

 

 

Wichtige Regeln im Umgang mit Alva: