Ein Blick in die Schule

Außengelände

Geschichte

Geschichte

1828Erster Plan eine Schule für die Domstiftsdörfer Kirschau, Kleinpostwitz, Callenberg in Kirschau einzurichten
1826 -1830Streit um Standort und Finanzierung, dann Einigung zum Kauf und Umbau eines Gebäudes in Kirschau
1830 Erneuter Streit und Aufgabe des Planes zum Schulbau
1873Genehmigung zur Eröffnung einer Schule in Kirschau
15.07.1874Eröffnung einer Ortsschule mit 2 Klassen und einem Lehrer (ehemaliges Rathaus)
1897Erweiterung des Schulhauses
1907-1908Bau einer neuen Schule wegen steigender Schülerzahl
17.08.1908Einzug in neues Schulgebäude mit 4 Unterrichtsräumen für 8 Klassen, Lehrer- und Hausmeisterwohnung
1921 Gutachten für weiteren Ausbau der Schule
1923Übergabe des Anbaus für den Schulbetrieb (weitere 4 Unterrichtsräume, Musik- und Zeichensaal)
Neue Schule von 1908
Schulanbau von 1923
Verleihung des Namens „Ernst Thälmann“ 1951
ab 1940 Verkürzter Unterricht wegen des 2. Weltkrieges
1944 Aufnahme von Schülergruppen aus Hamburg und Berlin, die wegen der Bombardierung ihrer Heimatstädte evakuiert worden waren
1945-1949Direktoren und Schulleiter: Herr Franz (Juni - Sept. 1945), Herr Altmann (Okt. 1945 - Febr. 1946), Siegbert Conrad (Febr. 1946 - Dez. 1947), Alfred Pohl (Jan. - März 1948), Gerhardt Schuster (Juni - Dez. 1948), Gisela Thomas (Jan. - Juli 1949)
Anfang 1945Schule wurde wegen Kriegswirren geschlossen
Ende Mai 1945Neubeginn des Unterrichts nach dem Ende des Krieges, altersgemischte Klassen mit vielen Umsiedlerkindern aus Schlesien, dem Sudetenland, Ostpreußen und Ungarn
31.05.1946Kirschauer Volksschule wird zur Grundschule für Klassen 1 bis 8
Herbst 1946Einsatz von Neulehrern, neue Lehrpläne – 5 Lehrer für ca. 400 Schüler, 50g Brötchen als Schulspeisung
1949Kirschauer Grobgarnwerke wurden Patenbetrieb und unterstützten die Schule materiell, mittlerweile 14 Lehrer an der Schule
Aug. 1949 -Juli 1959Schulleiter: Helmut Bernhard
1950Renovierung des Schulhauses
15.09.1951 Schule erhielt den Namen „Ernst Thälmann“
21.05.1952Übergabe des „Pionierheims“ an der Bergstraße
1953Schule im Aufbau/ Modellschule – Unterricht bis Klasse 9 und 10
24.04.1954Eröffnung „Station Junger Techniker“ an der Bergstraße für Werkunterricht und Arbeitsgemeinschaften
195510jährige Schulpflicht wird eingeführt, Hort wird der Schule angegliedert (Unterbringung im heutigen Hotel Schumanns)
1957/1958Ausbau von 2 neuen Unterrichtsräumen in der „Station Junger Techniker“
1958Einführung des Polytechnischen Unterrichts
1959 - 1967Schulleiter: Walter Slabon (Aug. 1959 - Juli 1961), Herbert Hegenbart (Aug. 1961 - Juli 1967)
1966Bau des Polytechnischen Zentrums im Werk 05 Vegro
Aug. 1967 - Juli 1983Schulleiter: Kurt Wolf
10.06.1970Grundsteinlegung für erneuten Schulanbau
Februar 1971Einweihung des Schulanbaus mit 9 Unterrichtsräumen, einem Musiksaal, einer Schülerambulanz, Sanitärtrakt und Pausenhallen
1973/74Bau einer Speisehalle
Schulanbau von 1971
(heute Kindertagesstätte "Körsegeister")
Speisehalle erbaut 1973/74,
abgerissen 1993
Aug. 1988 - Juli 1990Schulleiterin: Renate Deutscher
1989/90Erneuerung des Außenputzes am Altbau der Schule
1990/91Beitritt der DDR zur BRD, Überarbeitung der Lehrpläne, Klaus Hegenbart wird als Schulleiter von Eltern, Schülern und Lehrern gewählt Schulpartnerschaft mit Grund- und Hauptschule Aldingen
Aug. 1990 - Juli 1992Schulleiter: Klaus Hegenbart
1991Schließung des Polytechnischen Zentrums
6.05.1992Gemeinde Kirschau erhält Genehmigung zum Betreiben einer Grundschule und einer Mittelschule – 2 Schulen unter einem Dach; Schulleiter der Mittelschule : Herr Klaus Hegenbart, Andreas Schach (Aug. 2001- Juli 2003)
Aug.1992 - Schulleiterin: Cornelia Köhler
1993Abriss der Speisehalle wegen Asbestbelastung
1994Übergabe des neuen Anbaus für Technikunterricht und Informatik (heute Werk-, Musik- und Speiseraum) Vorbereitungsklasse für Aussiedlerkinder wird eröffnet
1999Beginn des Schwimmunterrichts der 3. und 4. Klasse in der Körsetherme Kirschau (Schulschwimmzentrum)
2000/01Kampf um Erhalt der Mittelschule
31.07.2003Schließung der Mittelschule, verbleibende Klassen und Schulleitung wechseln nach Schirgiswalde
2003/04Sanierung der Räume der Mittelschule und Umbau zur Grundschule
24.02.2004Umzug der Grundschule in die sanierten Räume der Mittelschule
2006Grundschule wird Stützpunktschule für die Arbeit mit sprachauffälligen Kindern, Beginn der Ganztagsangebote
2007Schwimmunterricht nun in Klasse 2
2008Sanierung von Dach, Fenstern und Fassade des Schulgebäudes
seit Juni 2018Schulleiterin: Sophie Nowak
2019Modernisierung des Werkraumes

Quellen:

Broschüre „100 Jahre Schule Kirschau“ (Festschrift zur Festwoche 2008)

Heimatbuch „650 Jahre Kirschau“

Privatfotos H. Neumann