Pestalozzi Grundschule Nossen 

Service

 

 

Unser Schul ABC

Ein Eltern - Ratgeber

A

Inhalt

Alarmplan

Sollte in der Schule ein Brand ausbrechen, greifen die Maßnahmen, die in unserem Alarmplan aufgeführt sind. Dazu gehört das richtige Verhalten beim Bemerken eines Brandes bzw. nach dem Auslösen eines Feueralarms. Die Fluchtwege und die Notausgänge müssen den Kindern bekannt sein. Der Alarmplan wird in jedem Schuljahr in den einzelnen Klassen besprochen. Ein regelmäßiger Probealarm (auch unter Einbindung der Ortsfeuerwehr) ist vorgeschrieben.

Anfang

Aller Anfang ist schwer. Machen Sie es Ihrem Kind leicht und geben Sie

ihm Zeit, sich an den neuen Lebensabschnitt zu gewöhnen.

Ansprechpartner

Erste Ansprechpartner in unserer Schule sind die Klassenlehrerinnen. Wenn

Sie Fragen haben oder Probleme besprechen möchten, dann wenden Sie sich zunächst vertrauensvoll an diese. Bei Fachfragen steht Ihnen die jeweilige Fachlehrkraft für ein Gespräch zur Verfügung. Zudem haben Sie die Möglichkeit, mit dem Schulleiter oder mit den Vorsitzenden des Klassenelternrates und/oder Schulelternrates (Elternvertreter) Kontakt aufzunehmen.

Ansteckende Krankheiten

Sollte ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes wie z.B. Cholera, Diphtherie, Hepatitis, Keuchhusten, Meningitis, Masern, Mumps, Röteln, Polio, Salmonellen, Scharlach, Tuberkulose, Typhus, Windpocken erkranken oder auch Läuse (Kopfläuse) bekommen, benötigen wir sofort Ihre Informationen, um ggf. vorbeugende Maßnahmen einleiten zu können. In jedem Fall dürfen Sie Ihr Kind erst wieder zur Schule schicken, wenn eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des behandelnden Arztes vorliegt.

Arbeitsmaterial (Ordnung)

Eine wesentliche Voraussetzung für ein störungsfreies Lernen ist das Vorhandensein aller benötigten Arbeitsmaterialien. Schauen Sie bitte gemeinsam mit ihrem Kind regelmäßig in den Schulranzen und stellen Sie sicher, dass Ersatzbeschaffungen (z. B.: neuer Leim, Hefte, Schreibwerkzeuge,  Mappen, ... )  rechtzeitig erfolgen.

Altpapier

Für finanzielle Unterstützung bei Projekten und Schulveranstaltungen steht ein Altpapiercontainer auf dem Stellplatz hinter dem Schulhof zum Sammeln von Altpapier.

Aufsicht

Während der Hofpausen führen  Lehrkräfte Pausenaufsicht. Die Lehrkraft ist bei  Konflikten Ansprechpartner für die Kinder und versucht gefährliche Situationen zu entschärfen. Sie redet mit den Kindern und hört ihnen zu. Bedenken Sie aber bitte: Lehrerinnen und Lehrer können nicht überall sein, können nicht alles sehen und jeden Streit schlichten!
Nicht jeder Konflikt erfordert ein Eingreifen der Lehrkräfte. Die Kinder sollten auch lernen, kleinere Streitereien selbst zu lösen!

Ausflüge (Klassenfahrten)

Welche ein- oder mehrtägigen Klassenfahrten wann und wohin unternommen werden, wird auf den Elternabenden besprochen.

Ausleihverfahren für Schulbücher

 Schulbücher können kostenlos ausgeliehen werden. Seit dem Schuljahr 2012/ 13 werden die Arbeitshefte vom Schulträger kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese sind Eigentum der Schule und werden am Ende des Schuljahres von uns eingesammelt. Sollten Sie umziehen sind die Arbeitshefte auch an die Schule zurückzugeben.

B

Inhalt

Beratung

Es gibt manchmal Schwierigkeiten im schulischen Bereich, die sich auf die häusliche Atmosphäre auswirken oder auch häusliche Probleme, die sich in der Schule bemerkbar machen.
Sprechen Sie vertrauensvoll mit der Klassenlehrerin Ihres Kindes.
Wir stellen auch Kontakte zu Erziehungsberatungseinrichtungen oder zu dem schulpsychologischen Beratungsdienst her.
Sie können sich auch selbst an die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern wenden.

An unserer Schule gibt es eine Beratungslehrerin,Frau Friedrich, die sie bei Problemen oder Anfragen unterstützt.

Beschädigung

Für Beschädigungen am Privateigentum oder bei Diebstahl von Privateigentum der Kinder haftet der kommunale Schadensausgleich. Beschädigen die Kinder Schuleigentum (dies gilt auch für ausgeliehene Schulbücher), können die Erziehungsberechtigten zur Kostenerstattung herangezogen werden.

Beurlaubung

Wollen Sie Ihr Kind für einen Tag oder zwei Tage beurlauben lassen, teilen Sie dieses bitte rechtzeitig vorher der Klassenlehrerin mit. Bei längerfristigen Beurlaubungen z.B. für Mutter-Kind-Kuren müssen Sie sich an die Schulleitung wenden. Die Beurlaubung direkt vor oder nach den Ferien ist nur in Ausnahmefällen wegen wichtiger Gründe (z.B. Gesundheitsfürsorge) möglich. Ein entsprechender Antrag muss spätestens 1 Woche vor dem geplanten Termin schriftlich der Schulleitung vorliegen. Auch ein unvermeidbarer Arzttermin während der Schulzeit bedarf, soweit Sie Ihr Kind nicht selbst in der Schule abholen, eines schriftlichen Antrags.

Buskinder

Fahrschüler haben einen Anspruch auf Nutzung des Schulbusses.
Es ist unsere Verpflichtung in der Schule, aber auch Ihre Aufgabe als Erziehungsberechtigte, den Kindern zu erklären, wie sie sich im Bus und an der Bushaltestelle zu verhalten haben. In der Schule erfolgt eine regelmäßige Unterweisung.
Ein regelmäßiger Austausch zwischen Lehrerinnen und Busfahrerinnen / Busfahrern ist sinnvoll. Dazu gehört, dass die aufsichtführende Lehrerin von Fehlverhalten der Kinder während der Busfahrt umgehend in Kenntnis gesetzt wird.
Mit der Aufsicht über die Fahrschüler an der Haltestelle vor der Schule vor Schulbeginn ist der Hausmeister betraut.

C

Inhalt

Computer

An unserer Schule werden die Kinder schon früh an den Umgang mit dem Computer herangeführt. An unserer Schule gibt es 2 Computerkabinette.

D

Inhalt

Druckschrift

Der Schreiblehrgang in den ersten Klassen beginnt an unserer Schule mit der gemischten Druckschrift (große und kleine Druckbuchstaben). Als Lehrwerk ist die Fibel von Volk und Wissen im Einsatz.

E

Inhalt

Einschulung

Alle Kinder, die bis zum 30.06. eines jeden Jahres das 6. Lebensjahr beenden, sind schulpflichtig. In Sachsen werden die Kinder immer am ersten Samstag zum Ende der Sommerferien eingeschult. Anschließend findet im Sachsenhof Nossen eine Einschulungsfeier statt.
Je nach Klassenanzahl gibt es mehrere Feierstunden. Die genauen Termine erfahren Sie im 0. Elternabend.

Elternabend (Elternversammlung)

Zum ersten Elternabend im Schuljahr lädt die Klassenlehrerin ein und leitet die Wahl der Vertreterinnen / Vertreter des Klassenelternrates. Diese sind die/der Vorsitzende des Klassenelternrates, die/der Stellvertreter(in) sowie Vertreter(innen) für die Klassenkonferenz. Da die Wahl für 2 Schuljahre gilt, werden zu Beginn des 3. Schuljahres die Elternvertreter neu gewählt. Zu den Aufgaben der/s Vorsitzenden der Klassengemeinschaft gehört die regelmäßige Einberufung einer Elternschaft, wobei in den meisten Fällen eine vorherige Absprache mit dem Klassenlehrer sinnvoll ist. Elternabende dienen in erster Linie dem vertrauensvollen Informationsaustausch über die Angelegenheiten, die die einzelne Klasse betrifft.

Eltern-Info

Alle wichtigen Mitteilungen seitens der Schule erhalten Sie in schriftlicher Form. Die Eltern-Infos werden von der Klassenlehrerin ausgeteilt.

Elternsprechtage

Im November und im Mai eines jeden Schuljahres  lädt die Schule zu Elternsprechtagen ein. Hier haben Sie die Gelegenheit, mit den einzelnen Lehrerinnen ihres Kindes zu sprechen. Auf der Einladung können Sie im unteren Abschnitt mitteilen, welche Uhrzeit Ihnen am besten passt und mit welchen Lehrerinnen Sie sprechen möchten.
Die genauen Termine für die Elternsprechtage erhalten Sie auf dem Jahresterminplan

Essenversorgung

Nach dem Unterricht haben die Schüler die Möglichkeit in unserem Speiseraum eine Mittagsmahlzeit einzunehmen. Unser Anbieter ist Apetito .

Englisch

In den 3. und 4. Klassen werden im Rahmen des frühen Fremdsprachenlernens je 2 Wochenstunden Englisch unterrichtet. In Klasse 4 erfolgt eine Benotung.

Entschuldigung

Ist ein Kind krank oder kann aus einem anderen Grund nicht zur Schule kommen, haben die Eltern die Pflicht, das Fehlen zu entschuldigen. Dieses muss morgens telefonischbis 8.30 Uhr geschehen. Erfolgt keine Abmeldung, ruft die Schule Sie an, um sicher zu stellen, dass Ihr Kind wohlbehalten zu Hause ist. Bei längerer Erkrankung kann die Schulleitung die Vorlage eines Attestes verlangen.

Erstunterricht

.Im ersten Schuljahr erhalten die Kinder noch keine Noten.

Auf dem Zeugnis befindet sich ein Worturteil.

 

F

Inhalt

Ferienzeiten


Die Ferienzeiten und alle anderen wichtigen Termine erhalten Sie am Anfang jeden Schuljahres auf einen Jahrsplaner.
Der Unterricht endet bei Zeugnisausgabe am Schuljahresende nach der 3. Stunde.

Fachlehrerinnen

An unserer Schule unterscheiden wir bei der Einteilung der Stunden in Klassenlehrerstunden und Fachlehrerstunden. Die Kinder werden an unserer Schule bereits in der 1. Klasse von mehreren Lehrerinnen unterrichtet. Dabei ist es Prinzip, dass der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht immer von 2 verschiedenen Lehrkräften erteilt werden kann.

Förderunterricht

Ziel des Förderunterrichts ist es, Lernproblemen vorzubeugen oder Schwierigkeiten möglichst zu beseitigen.  Die Anzahl der Förderstunden ist von der Versorgung mit Lehrerstunden abhängig. Es werden an unserer Schule Fördermaßnahmen durchgeführt für Kinder, die Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens, des Schreibens und in der Mathematik haben.
Im ersten Schuljahr kann sich die Förderung auch auf das Training  der Konzentration und anderer Lernvoraussetzungen beziehen.
Fördermaßnahmen werden während des Unterrichts durch binnendifferenzierte Maßnahmen durchgeführt. Bei einer guten Unterrichtsversorgung können diese auch parallel zu den Unterrichtsstunden durch eine Doppelbesetzung abgedeckt werden. Die Teilnahme an den Fördermaßnahmen ist für die entsprechenden Kinder Pflicht.

Förderverein

Leider ist es uns bis jetzt nicht gelungen, einen Förderverein ins Leben zu rufen. Sollte es Interessenten geben, die sich aktiv einbringen wollen, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.

Frühstück

Nach der 1. Schulstunde wird in den einzelnen Klassen gemeinsam gefrühstückt. Achten Sie bitte darauf, dass das Frühstück Ihres Kindes möglichst vollwertig ( Vollkornbrot, Obst, rohes Gemüse) ist.
Vermeiden Sie es, Ihrem Kind gesüßte „Pausensnacks“ und dergleichen mitzugeben.

Denken Sie vor Schulbeginn daran, dass zu einem guten Schulstart ein kleines Frühstück zu Hause gehört!

Fundsachen

Es ist schon erstaunlich, was im Laufe eines Schuljahres alles in der Schule vergessen wird. Liegengebliebene Kleidungsstücke werden in eine Fundkiste gelegt. Sie kann jederzeit während des Schulvormittags eingesehen werden.
Zu den Elternsprechtagen werden immer alle Fundsachen ausgelegt.

G

Inhalt

Glatteis

Bei extremen Witterungsverhältnissen (Glatteis, etc.) entscheidet der Landkreis, ob der Unterricht ausfällt. Unterrichtsausfall in den entsprechenden Regionen wird jeweils im Radio und im Internet bekannt gegeben. Unabhängig davon können Eltern ihre Kinder bei Gefahr auch dann für einen Tag zu Hause behalten, wenn kein Unterrichtsausfall angeordnet ist.
In jedem Fall gilt die Regelung: Eltern, die berufstätig sind und keine Möglichkeit haben ihre Kinder betreuen zu lassen, können ihr Kind in die Schule bringen. Es sind immer Lehrkräfte in der Schule.

H

Inhalt

Handy

Das Kollegium unserer Schule wünscht keine Handys in der Schule. Mitgebrachte Handys können nur von Ihnen persönlich abgeholt werden.

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind zum Üben und Vertiefen des Gelernten gedacht. Das bedeutet, dass die Kinder ihre Hausaufgaben möglichst selbstständig und ohne fremde Hilfe erledigen können sollten. Denken Sie bitte immer daran: Sie sind keine Hilfslehrer. Setzen Sie sich mit der Lehrkraft in Verbindung, wenn Ihr Kind häufig Probleme mit den Hausaufgaben hat.
Das Thema „Hausaufgaben“ sollte regelmäßig auf Elternabenden thematisiert werden.
Hausaufgaben sollten der Belastbarkeit der Schüler und Schülerinnen angepasst sein: Im 1. und 2. Schuljahr sollte die Arbeitszeit für ein durchschnittlich schnell arbeitendes Kind nicht mehr als 30 Minuten, im 3. und 4. Schuljahr nicht mehr als 60 Minuten betragen.
 

Hausmeister

Unser Hausmeister heißt Herr Geburek.

Homepage

Auf der Internetseite finden sie nicht nur wichtige Informationen rund um unsere Schule, sondern auch eine Vielzahl von Bildern zu den verschiedensten schulischen Ereignissen.
Es lohnt sich, die Seite regelmäßig zu besuchen!

I

Inhalt

 

 

J

Inhalt

Jahresplan

Zu Beginn des Schuljahres erhalten Sie im Elternabend wichtige Informationen über schulische Höhepunkte.

K

Inhalt

Känguru-Wettbewerb

Seit mehreren Jahren nehmen Schüler der 3. und 4. Klassen an diesem Mathematik-Wettbewerb teil, der den Spaß an der Mathematik fördert.

Klassenarbeiten

Im 1. Schuljahr werden keine benoteten Klassenarbeiten geschrieben. Kleinere Lernkontrollen dienen der individuellen Dokumentation der Lernentwicklung.
Ab 2. Schuljahr werden in den Fächern Deutsch und Mathematik Noten gegeben. Ab Klasse 3 erfolgt eine Benotung in allen Fächern außer Englisch. Die Anzahl der Klassenarbeiten und Kurzkontrollen wird in der Klassenkonferenz zu Beginn eines jeden Schuljahres festgelegt.

Klassenfahrten (Ausflüge)

Zu den besonderen Erlebnissen gehören Wandertage und Klassenfahrten. Wandertage finden über das ganze Schuljahr verteilt statt und werden von jeder Klasse individuell geplant.

In den Klassen 4 findet eine Abschlussfahrt über mehrere Tage statt.

Klassenkasse

In der Regel verfügt jede Klasse über eine Klassenkasse, die von Elternvertretern geführt werden sollte. Den Betrag zur Einzahlung legt jede Klasse selbst im Elternabend fest.

Klassenlehrerin

Die Klassenlehrerinnen sind erste Ansprechpartner sowohl für Sie als auch für die Kinder. An unserer Schule führt eine Lehrerin die Klasse in der Regel durchgehend von der 1. bis zur 4. Klasse. Ein Wechsel der Klassenlehrerin findet nur aufgrund besonderer Situationen statt.

Klassenregeln

Die Klassenlehrerin  stellt zusammen mit den Kindern Verhaltensregeln auf, die von allen Kindern innerhalb des Klassenraumes eingehalten werden müssen. Die Klassenregeln werden regelmäßig im Unterricht besprochen. Eine schriftliche Auflistung und ein Aushang der Regeln im Klassenraum unterstützt die Einhaltung.

Kleidung

Die Schulkleidung sollte grundsätzlich zweckmäßig und strapazierfähig sein. Wichtig ist, dass Ihr Kind die eigene Kleidung kennt ( „Wem  gehört die Jacke am Kleiderhaken?“ „Wessen Schuhe liegen im Umkleideraum?“)  und schon zu Beginn der Schulzeit eine Schleife binden kann. Unsere Kinder ziehen am Tag ihre Hausschuhe an.

Kompetenztest

Das sind zentral gestellte Aufgaben, die mit wissenschaftlicher Unterstützung entwickelt werden, um Schülerleistungen zu messen, zu vergleichen sowie Impulse für die Unterrichtsentwicklung zu geben. Sie werden in den Klassenstufen 3, 6 und 8 geschrieben und es nehmen alle Schüler verbindlich daran teil.

Konferenz

In der Schule finden regelmäßig Konferenzen in unterschiedlicher Zusammensetzung statt: Gesamtlehrerkonferenz, Schulkonferenz, Zeugniskonferenz.

Kollegium

Im Schuljahr 2019/20 unterrichten an unserer Schule 11 Lehrerinnen und 1 Referendarin.

Schulleiterin: Frau Gröber           stellv. SL  Frau Schnobl

 

 

Kopfläuse

Der Befall durch Kopfläuse gilt laut Infektionsschutzgesetz nicht als Krankheit. Ebenso sind sie kein Zeichen mangelnder Hygiene oder Sauberkeit.

Im Kindergarten und in der Grundschule werden erfahrungsgemäß Kinder häufiger von Läusen befallen. Die Übertragung erfolgt durch dichten Kopfkontakt oder durch Kleidungsstücke, die nebeneinander hängen (Jacken, Anoraks, Mützen).

Die Erziehungsberechtigten haben dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder ohne Nissen bzw. Läuse das Schulgebäude betreten. Sollte ein Befall vorliegen, muss die Schule davon in Kenntnis gesetzt werden. Die Kinder  bleiben zu Hause, bis eine entsprechende ärztliche Bescheinung vorliegt. Daraus muss hervorgehen, dass das betroffene Kind ohne Läusebefall ist und es somit die Schule besuchen darf.

L

Inhalt

Linkshändigkeit

Untersuchungen haben ergeben, dass Linkshänder genau die gleichen schulischen Leistungen erbringen können wie Rechtshänder. Das Umerziehen auf die rechte Hand kann schädlich sein. Es gibt oft Fälle, bei denen nicht ganz klar ist, welche Hand dominiert. Dies kann man aber durch Tests erfahren. Sollten Sie Fragen zu dieser Thematik haben, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrkraft.

M

Inhalt

Milchgeld

Die Kinder haben die Möglichkeit, im Tetrapack von 0.2 l Frucht- , Voll- oder Kakaomilch zu trinken. Es wird monatlich kassiert ( 35 ct je Päckchen)

Müll vermeiden

Geben Sie Ihrem Kind das Frühstück möglichst in Mehrwegverpackungen (Brotdosen) mit.

N

Inhalt

Name

Kennzeichnen Sie bitte unbedingt alles, was Ihrem Kind gehört, mit seinem Namen: Anorak bzw. Jacke, Turnbeutel (ganz wichtig!!), Handschuhe, Brotdose, Hefte, Stifte, Bücher, .... einfach alles !

Notausgänge

siehe unter "Alarmplan"

O

Inhalt

Ordnung

Ordnung muss sein, auch in der Schule. Ihr Kind soll lernen, für seine Ordnung selber zu sorgen. Dazu gehört, dass sich Ihr Kind selbst um seine Schultasche kümmert:

- Arbeitsblätter in die entsprechenden Schnellhefter abheften,
- Stifte anspitzt und
- Radiergummi, Anspitzer und Schere etc. einpackt.

Täglich !

Insgesamt sind die Schultaschen unserer Schulkinder häufig zu schwer, d.h. es sind viele Dinge enthalten die nicht notwendig sind.

Werfen Sie deshalb bitte regelmäßig einen Blick in die Schultasche und helfen Sie Ihrem Kind Ordnung zu halten.

Die Sportsachen werden in regelmäßigen Abständen bzw. vor den Ferien zum Waschen mit nach Hause gegeben.

Auch für das tägliche Zusammenleben gehört Ordnung dazu. Wer Kindern keine Grenzen aufzeigt, sie nicht an die Einhaltung von Regeln gewöhnt, gibt ihnen keinen verlässlichen Ordnungsrahmen. So gibt es an unserer Schule eine Schulordnung und Klassen regeln.

Bei Nichteinhaltung steht der Schule ein Maßnahmenkatalog von Erziehungsmitteln und Ordnungsmaßnahmen zur Verfügung.

P

Inhalt

Pädagogische Mitarbeiter

 

Pausen

1. Pause     8.35 Uhr - 8.50 Uhr

2. Pause     9.35 Uhr – 9. 50 Uhr

3. Pause    10. 35 Uhr – 10.50 Uhr

4. Pause    11.35 Uhr – 11.45 Uhr

5. Pause    12.30 Uhr – 12.40Uhr

 

 

Pestalozzi

Johann Heinrich Pestalozzi lebte von 1746 bis 1827 und galt über Jahrzehnte als Begründer der Pädagogik und als Propagandist einer allgemeinen Bildung für alle Menschen. Ihm zu Ehren trägt unsere Schule seinen Namen.

Projekttage

Zweimal im Jahr organisieren wir Projekttage, die unter einem Thema ausgerichtet werden, z. B. im Schj. 2012/13 „ Burgen und Ritter“ oder „Fit und gesund“

„ Puschenschule“

Morgens zum Schulbeginn und jeweils nach den Hofpausen betreten die Kinder die Klassenräume nur mit Hausschuhen. Geben Sie Ihrem Kind also ein Paar Hausschuhe zur Schule mit. Tauschen Sie diese bitte aus, wenn Sie zu klein geworden oder kaputt sind. Vor den Klassenzimmern befinden sich Schuhständer.

Q

Inhalt

Quatsch

Manchmal machen wir in der Schule auch Quatsch. Das gehört bei uns dazu, und das Lernen macht dann noch mehr Freude.
Karneval ist ein ganz besonderer Quatschtag.

R

Inhalt

Rad fahren / Radfahrer

Kinder bekommen heute in aller Regel schon recht früh ein Fahrrad und können meist schon nach kurzer Zeit geschickt damit umgehen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Kinder, auch bereits Erstklässler,  mit dem Fahrrad zur Schule kommen bzw.  mit dem Fahrrad zur Bushaltestelle fahren.

Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass Kinder mit dem Fahrrad auch am Straßenverkehr teilnehmen sollten. Der Gesetzgeber hat für junge Radfahrer eine besondere Regelung erlassen: Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr müssen auf dem Fußweg fahren, sofern es keine Fahrradwege gibt. An Einmündungen oder Kreuzungen müssen die Kinder dann auf jeden Fall absteigen und zu Fuß über die Straße gehen.

Grundvoraussetzung für die  Verkehrsteilnahme  als Radfahrer ist die technische Fertigkeit, ein Rad sicher  zu bewegen, gute Regelkenntnis und eine gewisse Verkehrserfahrung. Selbstverständlich muss das Fahrrad in einem ordnungsgemäßen Zustand sein und vor allen Dingen der Größe des Kindes entsprechen. Der Helm sollte zum Schutz vor Kopfverletzungen immer getragen werden.

 

Radfahrtraining

Klasse 4 trainiert das ordnungsgemäße Radfahren und die Teilnahme am Straßenverkehr im Ort.

Radfahrprüfung

In Klasse 4 findet die Radfahrprüfung statt.

 

 

Regeln

Jede Gemeinschaft funktioniert nur, wenn die aufgestellten Regeln eingehalten werden. Unsere Schulordnung ist für alle Kinder bindend und wird regelmäßig in den Klassen besprochen.
 Zudem werden in den einzelnen Klassen am Anfang eines jeden Schuljahres Regeln besprochen, die innerhalb der Klasse bzw. des Klassenraumes gelten.
Bei Überschreitungen von Regeln müssen die Kinder mit Konsequenzen rechnen. Diese sollten wenn irgend möglich einen Bezug zum Fehlverhalten haben.

 

Religionsunterricht

An unserer Schule wird zur Zeit evangelischer Religionsunterricht erteilt.

Evang. Religion: Frau Susan Simon

 

S

Inhalt

Sauberkeit

Selbstverständlich muss es unser aller Bestreben sein, im Schulgebäude und in der gesamten Schulanlage auf Sauberkeit und Ordnung zu achten. Nicht immer gelingt es allen Kindern, Ermahnungen und „Strafen“ (Regeln) seitens der Lehrkräfte sind die Folgen.

Schulausgangsschrift

Die Kinder in unserer Schule lernen als Schreibschrift die Schul-Ausgangsschrift. Auf einem Elternabend wird Ihnen von der Klassenlehrerin das Wesentliche dieser Schrift erklärt..

Schulbeginn

Die 1. Stunde beginnt um 7. 50 Uhr. Einlass ist um 7.30 Uhr. Die Lehrkräfte beaufsichtigen die Schüler.

Schulende

Die 5. Stunde endet um 12.30 Uhr, die 6. Stunde um 13.25 Uhr. Die Kinder sollten darauf achten, ihre Garderobe vollständig mitzunehmen. Eine Lehrkraft führt die Busaufsicht.

Schulbücher

Zum Ende eines jeden Schuljahres erhalten die Kinder eine Liste mit den Unterrichtsmitteln, die im nächsten Schuljahr benötigt werden. Beachten Sie bitte auch die Regelungen zum Ausleihverfahren für Schulbücher.

Schuljahresabschluss

Die Klassenelternschaft der einzelnen Klassen organisieren verschiedene Aktivitäten (z.B.  Grillen) um das Schuljahr zu verabschieden.

Schullaufbahnempfehlung

Am Ende des vierten Schulhalbjahres gibt die Klassenkonferenz eine Empfehlung über die weitere Schullaufbahn Ihres Kindes ab.
Bereits im Herbst der 3.Klasse erhalten die Eltern in einer Veranstaltung Informationen über die Kriterien und über das Verfahren zur Erstellung der Schullaufbahnempfehlung.
Außerdem stellen Vertreter der weiterführenden Schulformen den Bildungsauftrag und die Leistungsanforderungen und Arbeitsweisungen vor.
Zudem erhalten alle Erziehungsberechtigten rechtzeitig Gelegenheit, sich mit den Lehrkräften zu beraten.

Schulordnung

Unsere Schulordnung regelt das tägliche Miteinander und wird in jedem Jahr in den einzelnen Klassen besprochen.

Schulranzen

Neben den Sicherheitseigenschaften eines Ranzens    (vergl.: Stiftung Warentest –Tipps zum Ranzenkauf) ist natürlich das Gewicht von großer Bedeutung. Leider ist der Ranzen vieler Kinder oft zu schwer. Als Faustregel gilt: Der Ranzen    mit Inhalt sollte 10% bis max. 15% des Körpergewichtes des Kindes betragen.
Ihr Kind sollte nur die Sachen mitnehmen, die es tatsächlich nach Plan für den Unterricht braucht. Kontrollieren Sie bitte gemeinsam mit Ihrem Kind in regelmäßigen Abständen den Ranzeninhalt und waschen Sie von Zeit zu Zeit den Ranzen Ihres Kindes aus.

Selbstständigkeit

"Überbehütete Kinder sind genauso schlimm dran wie vernachlässigte Kinder."
Dieses Zitat des Erziehungswissenschaftlers Peter Struck sollte uns zu denken geben. Erziehung zur Selbstständigkeit ist ein wichtiges Ziel all derer, die die Kinder in ihrer Entwicklung begleiten. Kinder sollen baldmöglichst nach Aufnahme in die Schule gelernt haben, selbstständig ihre Schulsachen zu ordnen und für den kommenden Schultag bereitzulegen. Auch das Tragen der Ranzen sollten nicht die Eltern besorgen. Kinder sollten den Weg auf dem Schulgelände und vor allem im Schulgebäude alleine gehen. Wir freuen uns, wenn Sie als Eltern unsere Bemühungen hierbei unterstützen.

Sekretariat

Das Sekretariat ist Montag- Freitag von 7.30 Uhr – 11.30 Uhr besetzt. Unsere Sekretärin Frau Feldmann-Kohs nimmt Ihre Krankmeldungen und andere Informationen entgegen und steht als Ansprechpartner zur Verfügung.

Schreibschrift

siehe Schulausgangsschrift

Sport / Schwimmen

Der Sport- und Schwimmunterricht ist verpflichtend. Bei Nichtteilnahme aus gesundheitlichen Gründen ist ab der zweiten Woche ein ärztliches Attest vorzuweisen. Sollte Ihr Kind länger als drei Monate vom Sport- bzw. Schwimmunterricht befreit werden müssen, ist die Vorlage eines amtsärztlichen Attestes notwendig. Der Schwimmunterricht findet in Klasse 2 statt.


Der Sport findet in der Turnhalle oder auf dem Sportplatz der Schule statt. Sportschuhe dürfen nicht als Straßenschuhe benutzt werden und müssen über eine abriebfeste, nicht abfärbende Sohle verfügen.
Achten Sie auf einen vollständig gepackten Sportbeutel und nehmen Sie ihn am Wochenende, zum Waschen der Wäsche, mit nach Hause. Kinder ohne Sportbekleidung dürfen nicht am Sportunterricht teilnehmen. Jeglicher Schmuck ist aus Gründen der Vermeidung von Verletzungen vor Beginn des Sportunterrichtes abzulegen.
 

Schwimmstufen

Im Rahmen des Schwimmunterrichtes bzw. Sportunterrichtes erhalten die Schüler die Möglichkeit, das Frühschwimmerzeugnis, genannt „Seepferdchen“, sowie die Schwimmstufen in Bronze und Silber abzulegen.

Sprechzeiten der Lehrkräfte

Wir haben an unserer Schule neben den  Elternsprechtagen  keine festgelegten Sprechzeiten.
Selbstverständlich können Sie eine Lehrkraft zu jeder Zeit um einen Gesprächstermin bitten. Oft ist die Pause dafür nicht gut geeignet und vielfach auch zu kurz. Bei einem verabredeten Gesprächstermin kann sich eine Lehrkraft genügend Zeit für Sie lassen und ist viel besser auf Ihr Anliegen konzentriert.

Stundenplan

Zu Beginn des Schuljahres erhält Ihr Kind den Stundenplan, der in der Regel für das ganze Schuljahr Gültigkeit hat.
Änderungen, die unumgänglich sind, werden Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.

T

Inhalt

Telefonkette

In vielen Klassen hat sich das Aufstellen einer Telefonkette bewährt. Hier rufen nach einer festgesetzten Reihenfolge Eltern einander an, um schnell eine wichtige Information an alle Eltern weiterzugeben. Ist der Nächste auf der Liste nicht zu erreichen, versuchen Sie es später noch einmal. Um die Kette nicht abbrechen zu lassen, rufen sie die übernächste Familie an.
Es ist sinnvoll, auf dem Ersten Elternabend in der 1. Klasse diese Möglichkeit der Kommunikation zu erörtern und gegebenenfalls einzurichten.

Theaterfahrt

In der Weihnachtszeit findet jährlich eine Theaterfahrt statt. Diese wird vom Kollegium organisiert. Manchmal findet auch in der Schule eine Theateraufführung statt.

Trinkflasche

Trinkflaschen müssen einen Schraubverschluss und eine größere Öffnung haben, um ständig Saugen und Nuckeln zu verhindern. (Achtung Zahngesundheit!)

Turniere und Wettkämpfe im
Sport

Eine Auswahl unserer Schüler nimmt im Jahreslauf an verschiedenen Turnieren und Wettkämpfen teil. Dazu gehören Zweifelderballturnier, Brennballturnier, Stärkster Schüler- Sportlichstes Mädchen, Athletikwettkampf , Hochsprung mit Musik, Schwimmwettkampf zum Badfest

U

Inhalt

Umgangsformen

Eine Gemeinschaft charakterisiert sich auch dadurch, wie ihre Mitglieder miteinander umgehen. Wir bemühen uns, den Kindern einfache Formen des Grüßens und Verabschiedens, des Bittens und Dankens, des Helfens und  sowie des Entschuldigens zu vermitteln.

Unfälle

Sollte sich ihr Kind während des Schulvormittags verletzen, werden wir Sie nach Abwägung der Schwere der Verletzung sofort informieren. (Versicherungsschutz) Dafür sind die aktuellen Telefonnummern wichtig.

Sollten Sie nach einem Schulunfall den Arzt aufsuchen, füllen wir eine Unfallmeldung aus. Melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Unterrichtszeiten

 

1. Stunde

07:50 Uhr

-

08:35Uhr

2. Stunde

08:50 Uhr

-

9:35 Uhr

3. Stunde

09:50 Uhr

-

10:35 Uhr

4. Stunde

10:50 Uhr

-

11:35 Uhr

5. Stunde

11:45 Uhr

-

12:30 Uhr

6. Stunde

12:40 Uhr

-

13:25 Uhr

 

V

Inhalt

Vereine

Unsere Schule kooperiert mit verschiedenen Vereinen unserer Region, z. B. Lok Nossen, KUNO e.V., SV Sport und Gesundheit

Verkehrserziehung

Unterricht zur Verkehrserziehung findet in allen 4 Jahrgängen statt.
 

Versicherungsschutz

Die  Schulkinder sind während des Unterrichts, der Pausen  und  aller Schulveranstaltungen sowie auf dem direkten Schulweg versichert.  Dabei ist es unerheblich, welches Verkehrsmittel genutzt wird und ob das Kind den Unfall selbst verschuldet hat.
Nicht versichert sind Umwege auf dem Schulweg und das Verlassen des Schulgrundstücks in den Pausen.
Bei einem Unfall oder einem sonstigen Schaden muss sofort die Schule benachrichtigt werden, die dann die versicherungsrechtlichen Schritte einleitet.

Vorlesen

Vorlesen macht den Kindern Spaß, auch wenn sie selber bald lesen können. Es ist ein Anreiz, selbst Lesen zu lernen, und es regt die Vorstellungskraft und Fantasie der Kinder an. Das Vorlesen unterstützt auch die Fähigkeit, Informationen über das Ohr aufzunehmen und zu verarbeiten. Das ist nicht nur für die Schule wichtig.

Vorschule

Im Bereich der Vorschulerziehung kooperieren wir mit allen Kindereinrichtungen der Kindertagesstätte „Kunterbunt“. Ab Oktober eines jeden Schuljahres besuchen Lehrerinnen unserer Schule  einmal wöchentlich die Kindereinrichtung. Ab Mai eines jeden Schuljahres finden Schnuppertage in der Schule statt. Die Vorschulgruppen besuchen individuell z. B. den Sportunterricht, den Hort und den Anfangsunterricht in Klasse 1. Auch zu den schulhöhepunkten, wie z. B. Weihnachtsmusical sind die Vorschulkinder gern gesehene Gäste.

W

Inhalt

Webmaster

Für den Inhalt des "Schul-ABC's" im Internet übernehmen wir keine Gewähr. Änderungen sind schriftlich an die Schulleitung zu richten! Über neue Ideen sind wir stets erfreut. Danke !

Weihnachtsfeier

Jedes Jahr finden kurz vor den Ferien  unsere traditionellen Weihnachtsfeiern statt. Dann stehen Lieder, Gedichte und ein Theaterstück der Musicalgruppe auf dem Programm.

Winter

Wenn es Winter oder auch sonst draußen matschig ist, machen sich die Kinder auf unserem Schulhof schnell schmutzig. Ziehen Sie den Kindern dann bitte keine "gute" Kleidung für die Schule an. Auch Wintersport, wie das Rodeln, steht im Sportunterricht auf dem Programm.

X

Inhalt

 

 

Y

Inhalt

 

 

Z

Inhalt

Zeugnisse

Zum Halbjahresende im Februar und am Ende des Schuljahres erhalten die Schülerinnen und Schüler Zeugnisse.
Im ersten  Schuljahr enthalten die Zeugnisse keine Zensuren, sondern Berichte über die Lernstände in den Lehrgängen, über Fertigkeiten und Fähigkeiten sowie über das Arbeits- und Sozialverhalten. Im zweiten, dritten und vierten Schuljahr enthalten die Zeugnisse auch Zensuren.

Zu guter Letzt ...

... danken wir für das aufmerksame Lesen.
Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!