Rotkäppchen oder vom Wolf, der nicht fressen wollte

Rotkäppchen oder Vom Wolf, der nicht fressen wollte...

Am 9. Dezember waren wir mit drei großen und einem kleinen Bus im Sorbischen Theater in Bautzen. Rotkäppchen kennt ja jeder, aber wenn aus dem Wolf ein Hund wird und die Oma den Wald bunt anmalt, der Jäger verliebt in Rotkäppchens Mutter ist und eigentlich viel lieber Bäcker wäre... Das Märchen kennt noch keiner.

Rotkäppchen und der Hund Wolfgang Amadeus, er gehört dem Jäger, verstehen sich prächtig. Sie wollen den beiden Verliebten helfen.

Turbulent ging es teilweise auf der Bühne zu. Es wurde nicht nur gesprochen und gespielt, sondern auch gesungen und getanzt. 

Der Hund sollte plötzlich zum Wolf werden, um die Oma und das Rotkäppchen zu fressen. Mit diesem Plan wollte der Jäger seine liebste überzeugen, dass er ein Held ist, indem er Oma und Kind rettet. Doch der Hund will nicht fressen! Also finden Rotkäppchen und Wolfgang einen anderen Weg. Am Ende geht alles gut aus: Der Jäger heiratet Rotkäppchens Mutter und wird zum Bäcker. Die Oma schwingt weiter die Pinsel und malt die Bäume bunt an.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...

Eine gelungene Vorstellung und schöne Einstimmung auf die Weihnachts- und Märchenzeit.