Aktuelles

17.12.2018

Impressionen vom Weihnachtskonzert 2018

17.12.2018

Dank für Einsatz an der Schule

Im Rahmen des Weihnachtsschwimmens der Wasserwacht Chemnitzer Umland dankte Herr Hennig Robin Hösl aus der Klassestufe 11 für sein schulisches Einsatz.

Nicht nur im vergangenen Jahr konnte die Schule jederzeit auf seine Bereitschaft bei der Durchführung der Arbeitsgemeinschaft „Junge Sanitäter“ zurückgreifen. Mit Engagement bildet er die Mitglieder weiter aus und sicherte somit die „Erste Hilfe“ bei schulischen Veranstaltungen ab. Auch bei der Schulung von Wiederbelebungsmaßnahmen zum Schulfest konnten wir auf seine Kenntnisse zählen.

05.12.2018

Siegerehrung - Mathematikolympiade 2. Stufe

Die Mathematik ist eine Art Spielzeug, …

Dies bewiesen in diesem Jahr zwölf unser Schüler/-innen des Gymnasium Burgstädt. Sie zeigten, dass sie zu den besten jungen Mathematikern in der Region zählen. Darum wurden sie am 5.12.2018 in Mittweida durch die Organisatoren der Mathematikolympiade und Vertreter der Hochschule Mittweida ausgezeichnet. Selbst bei der Siegerehrung mussten sie Leistung unter Beweis stellen und konnten dabei die Professoren der Hochschule Mittweida überzeugen. Sie erhielten nicht nur Preise, Urkunden – und unseren Respekt: Sie wurden auch zur dritten Stufe der Mathematikolympiade nach Chemnitz eingeladen! Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr so viele herausragende Schülerinnen und Schüler zur dritten Stufe entsenden dürfen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Beteiligten, den Schülern, den Organisatoren, den Lehrer/-innen und auch den Eltern bedanken, die diese Vorbereitungen immer wieder mit tragen und ermöglichen.

Viel Spaß mit der Mathematik!

maw

                                   … welches die Natur uns zuwarf zum Troste und zur Unterhaltung in der Finsternis.

                                                                                                                       Jean-Baptist le Rond d'Alembert

10.12.2018

Wintergetränke und Gybu-Plätzchen

07.12.2018

Die Volleyball-Damen der WK II belegen in Freiberg den 2. Platz

Nach einer souveränen Vorrunde in Burgstädt ging es am 4. Dezember nach Freiberg zum Landkreisfinale. Der persönliche Reisebus sollte für eine entspannte Anreise sorgen. Zeitgemäße Musik („Griechischer Wein“) führte zu morgendlichen Gesangseinlagen. Besser konnte der Tag nicht beginnen.

In Freiberg erwartete uns eine gut gefüllte Vier-Felder-Halle. Bereits im 1. Spiel trafen die Mädels auf einen schwierigen Gegner. Das Cotta-Gymnasium zeigte ebenbürtige Ballsicherheit und Kampfgeist. Nach zwei knappen Sätzen stand es 1:1. Das Tie-Break musste entscheiden und führte dazu, dass bei Sportlehrer Herr W. bereits im ersten Spiel die Tagesration an verlorenen Nerven aufgebraucht war. Trotz zeitweiliger Führung und richtig gutem Volleyball stand es am Ende 13:15 für das Cotta-Gymnasium. Gratulation an den Gegner!

Auch das zweite Spiel gestalteten unsere Ballartistinnen unnötig spannend. Da man die Clara-Zetkin Oberschule mehrfach wegziehen ließ, mussten sich die Damen in zwei Auszeiten wieder daran erinnern, dass Volleyball Spaß macht. 7 Punkte Rückstand wurden daraufhin schnell wieder aufgeholt und am Ende entschieden, wenn auch knapp, die Burgstädterinnen beide Sätze für sich.

Mit der Diesterwegschule Burgstädt traf man auf alte Bekannte. Durch konstant gute Aufschläge, Annahmen und sehenswerte Angriffe gelang ein nie gefährdetes 2:0.

Die Platzierung lag nun nicht mehr in den eigenen Händen. Das letzte, alles entscheidende Spiel fand zwischen dem Cotta-Gymnasium und der Clara-Zetkin Oberschule statt. Das Cotta-Gymnasium Brand-Erbisdorf überzeugte jedoch auch in diesem Spiel und holte damit den Turniersieg.

Uns blieb der undankbare 2. Platz, denn nur der Sieger fährt zum Regionalschulamtsfinale. Da die Damen um Kapitänin Lilly Fritzsche aber eine super Leistung zeigten, Spaß am Spiel hatten und als ein gutes Team auftraten, wird uns dieser Volleyball-Tag dennoch in guter Erinnerung bleiben.

Rechtzeitig vor dem ersten Advent wurde der Stern auf dem Turm unseres Hauses installiert.

30.11.2018

Gymnasium Burgstädt im Vorweihnachtsmodus

Nachdem wir schon seit Wochen Spekulatius und Lebkuchen knabbern dürfen und mittlerweile auch die ersten Weihnachtsmärkte eröffnet sind, hat das Gymnasium Burgstädt nachgezogen: Erstmalig schmückt in diesem Jahr ein Herrnhuter Stern den Turm des markanten Bauwerks und strahlt seine Weihnachtsbotschaft ins Umland.

Mit dem beachtlichen Durchmesser von 1,30m ist er auch aus größerer Entfernung gut zu entdecken.

Allen Lesern dieser Zeilen wünschen wir eine möglichst stressarme Adventszeit und ausreichend Gelegenheit zur Vor-Freude auf die Weihnachtsfeiertage und die Weihnachtsferien.

(wom+maw)

Weihnachtskonzert am 16.12.2018 um 15:30 Uhr

20.11.2018 - Projekttag Nr. 2

Auch an diesem Tag stand für einige Schüler und Schülerinnen der Sport wieder im Mittelpunkt. Sie konnten sich im Voltigieren, Volleyball und vielen anderen Sportarten ausprobieren und trainieren. Allen anderen wurde ebenfalls ein vielseitiges Programm geboten. Unsere Schüler/innen der Klassenstufe 10 führten mit der Klassenstufe 5 verschiedene Workshops zum Thema "Gewaltprävention" durch. Mit Unterstützung der Sparkasse wurden die Teilnehmer der Klasse 8 mit dem „Berufswahlpass" angeregt, über ihren Wunschberuf nachzudenken und zum Thema „Sparen/Schulden vermeiden" informiert. Die Volksbank Chemnitz eG unterstützte mit dem Projekt „Talenteschmiede“ 36 Schüler/innen unseres Hauses bei der Berufs- und Studienorientierung. Und wieder andere durften mit Mitarbeitern der TU Chemnitz auf Basis der Physical-Computing-Plattform „Arduino“ mechatronische Systeme aufbauen, mit denen man beispielsweise Musik machen konnte, ohne dass man das „Musik“-Gerät berührte. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Bergakademie Freiberg boten wir in unserm Haus erstmalig vier Vorlesungen mit zugehörigen Seminaren an. Universitäre Erlebnisse, ohne das Gymnasium verlassen zu müssen: so gestalteten wir einen interessanten Studientag in Burgstädt. Die Themen umfassten angewandte Physik, Einführung in den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Keramische Werkstoffe und Gesteine unserer Region. Weiterhin konnten sich die Schüler/innen zu Studiengängen und -bedingungen an der TU Freiberg informieren.

Erneut möchten wir allen danken, die zum Gelingen dieses einzigartigen Tages beigetragen haben und dadurch für ein unvergessliches Erlebnis sorgten.

Kleine Geräte, die eine große Wirkung haben können
Physikseminar - Vertiefung des Vorlesungswissens
Auf großes Interesse stieß, was unter unseren Füßen alles liegt. In der Geologie konnten die örtlichen Gesteine erkundet werden.
Welche Bedeutung die richtigen Arbeitsanweisungen haben, konnte in der Wirtschaftswissenschaft selbst getestet werde.
Keramik ist ein sehr vielseitiger Werkstoff - nicht nur Vasen, sondern auch Hüftgelenke und andere Prothesen werden aus ihnen hergestellt.
Die Volksbank Chemnitz eG hat bei einem intensiven Workshop unseren Schülern bei der Berufswahl auf die Sprünge geholfen.
In welche Schuldenfalle können Jugendliche geraten? Was ist die SCHUFA? Und wie spart man schon im Jugendalter?
Welchen Beruf trauen sich die Schüler unter einander zu und was passt zu ihnen? – Antworten darauf gibt der Berufswahlpass.
KKK-Lauf
Floorballturnier
 
 

19.11.2018 - Projekttag Nr. 1

An diesem Montag vor dem Buß- und Bettag fand der erste von zwei Projekttagen statt, an dem unsere Schüler(innen) anderen Unterricht genießen durften. Zum einen fand für die Hälfte der Schülerschaft der traditionelle Sporttag statt. Das Angebot reichte von Sportschießen über Tanzen bis hin zu klassischen Ballsportarten und Gruppenspielen. Des Weiteren gab es für die verschiedenen Klassenstufen ein buntes Programm. Die Klassenstufe 9 untersuchte das Stück „Nathan der Weise“ aus literarischer Sicht. Dafür wurde ihnen das Stück vom forum-theater Wien in unserer Aula aufgeführt. Die 7. Klassen setzten sich ebenfalls mit diesem Stück auseinander, jedoch vor allem unter dem gesellschaftlichen Blickwinkel „Welche gesellschaftlichen Spannungen gab es damals, welche heute?". Dafür erhielten sie Unterstützung von der schuleigenen AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" und dem Haus Arthur aus Chemnitz. Die 6. Klassen wurden zum Umgang mit dem Handy und den damit verbundenen Gefahren sensibilisiert. Bei Begegnungen rund um das Polenmobil lernten sie kulturelle Gegebenheiten unseres Nachbarlandes kennen.

Allen Akteuren gilt unser herzlicher Dank für ihre fachliche Kompetenz und die tatkräftige Unterstützung.

maw

In beeindruckender Weise wurde die Geschichte des „Nathan" von den nur drei Darstellern des forum-theaters Wien präsentiert.
Eine konstruktive Diskussion über gesellschaftliche Probleme der heutigen Zeit in der Klassenstufe 7.
Wir nutzen täglich das Internet. Welche Gefahren jedoch darin lauern, dessen sind wir uns nur selten bewusst!
Die Vielfalt von Sport wurde den Kindern in mehreren Hallen und Übungen nahe gebracht.
Für die Darbietung der "Ringparabel" gab es sogar Szenenapplaus.
Der „Nathan“ als Comic - Schullektüre der anderen Art
Die etwas andere Buchzusammenfassung!
Informationen über unser Nachbarland.
Streetballturnier
 
 
 

13.11.2018

Fotoprojekt „Die Goldenen Zwanziger“

Am 01.10.2018 ab 13:20 Uhr haben sich rund 15 Schüler der Klassenstufe 12 mit Frau Lauer in der Aula eingefunden, um das Lebensgefühl der 1920er Jahre aufzusaugen und kreativ zu werden. Bevor es jedoch tatsächlich losging, frönten wir den Besonderheiten dieser Zeit sowohl kulinarisch als auch musikalisch. Schnell packte uns der Geist dieser expressiven Jahre. Als "Flapper and Gents" versuchten wir uns mal richtig auszuleben, indem wir uns der Zeit entsprechend kleideten. Vor allem die Mädchen versuchten mit Frisuren, Schmuck und Make-up der Mode der "Roaring Twenties" gerecht zu werden. Diese „modischen Ergüsse“ wurden dann durch verschiedene Szenerien und Momente fotografisch festgehalten.
Ein großes Dankeschön geht hier an Frau Lauer, die ausgestattet mit Kamera, Kleidern, Schmuck und jeder Menge Requisiten ein spannendes Projekt auf die Beine gestellt hat.

Luisa M. Friedrich

 
 
 

05.11.2018

„zeiTRaum“: Erfolgreiche Vernissage am Gymnasium Burgstädt

Mit der dritten Auflage ihrer Begegnungen von Kunst und Musik begeisterten Anfang November Gymnasiasten aus allen Klassenstufen ihr interessiertes Publikum.

Nachdem im Vorjahr unter dem Motto „SpielZeit“ bereits verschiedene Dimensionen der künstlerischen und musischen Ausbildung ausgelotete worden waren, standen in diesem Jahr Arbeitsergebnisse im Fokus, die beim Zusammentreffen von ZEIT und RAUM entstehen.

Man muss sich die ZEIT nehmen, die es nun einmal braucht, um komplizierte Tonfolgen auf Gitarren, Saxophonen, Akkordeons, Violinen und Flöten so einzustudieren, dass Tango und Walzer, Boogie und Marsch hörbar werden.

Und man muss sich den RAUM schaffen, den es braucht, um farbige Monster aus der zweiten (papierenen) Dimension in die dritte (Pappmaché-Skulpturen) zu überführen, oder Farbkleckse in Zufalls-Landschaften zu verwandeln, oder sich im Museum von Gemälden inspirieren lassen, um dann seinerseits wieder Kaltnadelradierungen daraus entstehen zu lassen. Beeindruckend nicht zuletzt auch die farbigen Gestaltungen der Zehntklässler des Vorjahres, die BEWEGUNGEN in ZEIT und RAUM auf dem Papier sichtbar gemacht haben. Sie schreckten dabei vor der bildnerischen Entwicklung einer schwangeren Frau (ein Balance-Akt mit immer dicker werdendem Baby-Bauch) ebenso wenig zurück wie vor den Sprüngen von Katzen oder Fallschirmspringern.

Mit diesen Investigationen in unser Dasein entwickelt sich eine ganz neue Qualität, die bei der Bewegung durch die abendlichen Schulflure auch deutlich spürbar war: Nicht nur die Begegnungen von bildender und musischer Kunst können als Ergebnis dieses Abends gezählt werden, sondern auch die Begegnungen zwischen den Generationen, wenn die jungen Künstler ihrem deutlich älteren Publikum die eigenen Werke in oftmals bewegender Weise präsentierten.

Der Titel des Gymnasiums als „bewegte Schule“ lässt sich in diesem Zusammenhang auch neu denken: wenn Bilder und Klänge so berühren und ergreifen, ist Schule nicht nur bewegt, sondern auch bewegend. Und der „ZeiTRaum“ von anderthalb Stunden, der für das Ereignis zur Verfügung stand, vervielfacht sich, wenn man die zahllosen Stunden der Vorbereitung mit einrechnet und die Stunden der schönen Erinnerungen…

… und nicht zu vergessen die der Vorfreude auf die vierte Vernissage am GyBu im November 2019…

Wolfgang Mohn

 

Endrunde der Chemieolympiade

Am 19.09.2018 fand in Glauchau die Finalrunde des regionalen Chemiewettbewerbes statt. Nach drei Schulrunden bin ich dort gegen gut 40 andere Schüler aus der Region Chemnitz angetreten. Der Vormittag bestand aus einer anspruchsvollen dreistündigen Klausur, in der das gesamte Wissen der siebten bis neunten Klasse gebraucht wurde.

Nach dem Mittagessen und einem anschließenden Rundgang durch die Berufsakademie stand schon die Siegerehrung an. Ich belegte den dritten Platz. Insgesamt war es ein sehr interessanter Tag, bei dem man auch schnell mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch kam.

Ich freue mich, dass ich unser Gymnasium vertreten durfte.

27.09.2018

Vernissage am 01.11.2018

Mathe-Spezialistenlager 2018

Nach der Ankunft konnten wir erstmal unsere Bungalows beziehen und dann ging es auch schon los mit der spannenden Arbeitsgemeinschaft. Als wir nach 2,5 Stunden voller Mathematik relaxed in die Mensa kamen, gab es ein delikates Mittagessen. Von so viel Mathe muss man sich erstmal erholen, deswegen hatten wir Freizeit und konnten uns auf dem kompletten Gelände beschäftigen, bevor wir wieder knobelten. Allerdings überlebt man 3 Stunden Mathe nur mit ausreichend Nervennahrung! Zum Glück fiel der Orientierungslauf nicht wegen des schlechten Wetters aus, so dass wir uns noch einmal richtig auspowern konnten. Und schon wieder gab es leckeres Essen. Im Anschluss sahen wir einen interessanten Film über die NASA. Kurz vor Mitternacht machten wir uns dann auf den Weg zur gruseligen Nachtwanderung durch den Wald. Leider haben sich die Organisatoren etwas verschätzt, so dass es am Ende kaum Effekte gab. Leicht übernächtigt ging es nach einem stärkenden Frühstück auch schon mit Mathe weiter. Danach hatten wir wieder Freizeit und spielten alle zusammen Fußball. Und schon war es Zeit für die Lagerolympiade. Nach etwas Korrekturzeit fand die Siegerehrung statt und beendete damit den viel zu kurzen Aufenthalt im Mathe-Spezialistenlager.

Anna-Lena Sarfert

Konstantin Stein

Nora Zeug

Die Veranstalter danken besonders für die starke Unterstützung durch die Schülerinnen als Betreuerinnen, den Lehrer(innen), Herrn Dr. Frank Göring (Doktor der Mathematik an der TU Chemnitz) und dem Förderverein des Gymnasium Burgstädt.

maw

17.09.2018

Schulschließfachanmietung ist online möglich

Schließfach mieten

13.09.2018

Kafka im Rathaus

„Was nehmen Sie mit aus dieser Veranstaltung?“

„Energie.“

Auf diesen einfachen Nenner brachte es eine Zuschauerin des Kafka-Programms „Das Zögern vor der Geburt“, mit dem das Turmalin-Theater die Abiturienten unseres Gymnasiums am 12.09.2018 beeindruckte. Nach dem Erfolg mit dem Kleist-Stück „Die Marquise von O.“ im Vorjahr dokumentierte die Darstellerin Cornelia Gutermann-Bauer erneut ihre darstellerischen Fähigkeiten und überzeugte mit ihrer Bühnenpräsenz im sachlichen Ambiente des Neuen Ratssaals im Burgstädter Rathaus.

Eingeladen hatte wieder die Stadtbibliothek Burgstädt, und neben den Deutsch-Kursen der Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums waren in diesem Jahr auch Gäste erschienen, die durch die Werbung der Bibliothek auf das Programm aufmerksam gemacht worden waren. Sie bekamen in einer reichlichen Stunde „Ein-Personen-Theater“ einen Einblick in das Leben Franz Kafkas, dessen Literatur in ihrer Wirkung für gewöhnlich sehr unterschiedliche Reaktionen bei den Lesern hervorruft.

In der von Günter Bauer zusammengestellten Textcollage aus Tagebüchern, Briefen und dem epischen Werk des Autors gelingt es an vielen Stellen sichtbar zu machen, woher die Wunden rühren, über die Kafka schreibt. Sie sind es, die seine Texte oftmals schwer erträglich machen. Wenn man die Verletzungen kennt, die er erfahren hat, kann man den Schmerz erahnen, der ihn zum Schreiben trieb. Mit diesem Wissen lässt sich manches seiner Werke besser lesen; Zusammenhänge erschließen sich und man kann eine Ahnung davon bekommen, wie er sich in der Welt gefühlt haben mag.

Ein herzlicher Applaus dankte der Darstellerin für ihre außergewöhnliche Leistung. Mit der Intensität ihres Spiels zeigte sie, dass ein bisschen Kafka in jedem von uns steckt. Wem es gelingt, seine Ängste zu besiegen, der kann Wege beschreiten, die zunächst unmöglich erscheinen: Sie entstehen erst unter unseren steigenden Füßen.

(wom)

 

23.08.2018

Außerunterrichtliche Angebote im Schuljahr 2018/2019

Im Schaukasten (3. Etage) sind die Startzeiten der einzelnen Ganztagsangebote dargestellt. Interessierte Schüler können sich zu den angegebenen Zeiten einfinden und sich anmelden. Weitere Informationen zu den Angeboten finden sich hier.

23.08.2018

#Ohnemakeup

Das „Celebrate-Event“ des GCL e.V. in Lichtenstein steht erneut an und natürlich gibt es vorher auch dieses Jahr wieder eine Schultour. Schnell war der SchülerBibelKreis informiert und die Organisation eines Besuches an unserer Schule konnte beginnen. So kam auch dieses Jahr wieder die Rock-Band „Solarjet“ aus Salzburg an unser Gymnasium, um mit uns gemeinsam den Auftakt der #BestFriendsSchoultour2018 und gleichzeitig der #Ohnemakeup-Schultour am Mittwoch, den 15.08.2018 zu feiern.

Etwa 50 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen nahmen an einem Meet&Greet teil und konnten dort die drei Salzburger besser kennenlernen. Zu Beginn stellten sich die Jungs von Solarjet und die Schülerinnen und Schüler einander in einer Kennenlernrunde vor und sofort wurde eine lockere und lustige Atmosphäre geschaffen. Dann durften die Schüler ihre Fragen an die Band loswerden. So sprachen die Drei darüber, wie sie sich als Band kennengelernt haben, aber auch über ihre eigene Schulzeit. Sie erzählten unter anderem von ihren Erfahrungen mit  Mobbing und erklärten dabei auch das Ziel ihrer #Ohnemakeup-Kampagne, nämlich Werte wie Ehrlichkeit, Offenheit und Freundschaft zu den Schülern zu bringen. René, der Sänger der Band, betonte, dass die Schulzeit eine sehr prägende Zeit sei, die Gefahren, aber auch sehr viele Chancen biete. Außerdem wurden die Jungs gefragt, wie sie zum Glauben an Gott gekommen sind und so konnte jeder von ihnen eine sehr interessante Geschichte mit Höhen und Tiefen seines Lebens erzählen. Zum Schluss erzählte eine ehemalige Schülerin unseres Gymnasiums von ihren Konfrontationen mit einigen Mitschülern und ermutigte die Schülerinnen und Schüler sich diesen Herausforderungen zu stellen.

Schnell war die Stunde vorbei und die Mittagspause begann. Versüßt wurde sie durch ein Open-Air-Konzert, bei dem „Solarjet“ unter anderem den Titelsong ihres neuen Kampagne „#Ohnemakeup“, aber auch einen brandneuen Song spielte. Viele Schüler nutzten die rockige Musik um gemeinsam auf dem Schulhof zu tanzen oder ihr einfach nur zu lauschen. Anschließend gab es natürlich noch Autogramme und  Selfies.

So endete der Schultag für die meisten Schüler und der Rest durfte noch seinen letzten Unterricht genießen.

Daniel Schöck, 12b

 

 

06.08.2018

Willkommen zurück!

Ablauf erster Schultag, Montag, 13.08.2018

  • Klasse 5: 9:15 Uhr (Aula)
  • Klasse 6-10: 7:40 Uhr Klassenleiterstunde, ab 2. Block Unterricht
  • Kurse 11: 7:40 Uhr Aula, im Anschluss Tutorenstunde, ab 2. Block Unterricht
  • Kurse 12: 7:40 Uhr Tutorenstunde, 8:40 Uhr Aula, ab 2. Block Unterricht

Die Busse bzw. die City-Bahn befördert alle Schüler am ersten Schultag auch ohne Ticketvorlage. Die Fahrausweise des VMS erhalten die Schüler am ersten Schultag vom Klassenleiter bzw. Tutor, vorausgesetzt die Elternbeiträge wurden rechtzeitig an den VMS entrichtet. 

Wir wünschen einen guten Start in das neue Schuljahr!