2016/2017

06/22/17

Schulfest läutet das Schuljahresende ein

Mit dem vom Schülerrat organisierten Schulfest am heutigen Donnerstag sind die Ferienvorbereitungen ein weiteres Stück vorangetrieben worden.

Neben zahlreichen Workshops (Z.B Theater, Musik, Tanz), Diskussionsrunden oder Spiel-Angeboten bot das Fest die Gelegenheit, die Anerkennung der Schule mit dem Titel: "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" offiziell vorzunehmen. Von derselben Arbeitsgruppe war im Frühjahr die Altpapiersammlung initiiert worden, deren Sieger ausgezeichnet wurden.

Nach der Zeugnisausgabe morgen geht es ab in die Ferien.

Gute Erholung!

06/22/17

and the winner is...

Wir die AG Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage freuen uns ganz sehr über eure Unterstützung. Durch euer Engagement ist die Altpapiersammelaktion für unseren neuen Mülleimer ein voller Erfolg geworden. Wir kommen in der Summe auf fast 5,8t Altpapier, was uns vorraussichtlich bald 500€ einbringt.

Folglich danken wir allen, von den kleinen Beiträgen bis hin zu den riesen Kisten, die wir kaum noch tragen konnten. Besonders ins Zeug gelegt haben sich unsere drei Gewinnerklassen. Wir gratulieren:

1.Platz: 6c (1212kg)

2.Platz: 10d (1106kg)

3. Platz: 7d (816,2kg)

Vielen Dank!

eure AG Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

06/08/17

Sommer-Theater mit der "Schneekönigin"

Nach den erfolgreichen Auftritten im März hat sich die Theater-AG unter Leitung von Frau Roth kurz vor dem Schuljahresende einer neuen Herausforderung gestellt. Mit ihrer Inszenierung von Hans Christian Andersens "Schneekönigin" haben sie am 08.06. 2017 in Mittweida an den Schultheatertagen der Mittelsächsischen Theater Freiberg/Döbeln teilgenommen.

Da das Publikum eher spärlich besetzt war, verbuchten die jungen Schauspieler den Auftritt vor allem als eine neue Erfahrung in puncto Bühnentechnik, Bühnenpräsenz und Zusammenspiel. In der ungewohnten Umgebung des Fernsehstudios der Fachhochschule Mittweida galt es für die jungen Darsteller in völlig neuer Weise, auf den Nebenspieler zu achten, seine Bühnenwege zu planen und auf Lichtverhältnisse zu reagieren.

Das Ensemble konnte an seine erfrischenden Burgstädter Erfolge auch bei diesem Gastspiel anknüpfen. Wir freuen uns auf neue Ideen im kommenden Schuljahr.

-wom

 
 

06/26/17

Das Gymnasium Burgstädt ist Schule mit Courage!

06/21/17

Genial Sozial, Sozialer Tag und Schwimmfest - ein nicht ganz gewöhnlicher Dienstag am GyBu

Während ein Großteil unserer Schüler der Schule fern blieb und sozialen Aktivitäten außerhalb des Schulgeländes nachging, wurden die anderen für die verschiedensten Aktivitäten im und rund um das Schulgebäude aktiv: Gründliche Reinigung der Zimmer, Aktivitäten im Energiepark, Sortierarbeiten, Inventur oder Renovierung von Zimmern. So können wir uns nun zum Beispiel über einige neu gestrichene Zimmer, markierte Weitsprungbahnen und sortierte Schränke freuen. Unsere Sechstklässler waren derweil beim Schwimmfest aktiv und zeigten dort in verschiedensten Wettbewerben ihr Können.

 
 

06/21/17

Klasse 10a verabschiedet Thanika aus Thailand

06/19/17

Solarcup 2017 in Chemnitz

Zwei Jahre mussten vergehen bis wieder Schüler unseres Gymnasium Burgststädt Mut und Willen aufbrachten, um mit eigenen Modellen aktiv teilzunehmen am Wettstreit im Solarcup Sachsen am Sonnabend, dem 17. Juni 2017 im Chemnitz Center.

Mit Anne Krenkel, Max Ullricht, Lukas Voigtländer und Claudia Weidermann stellte das Gymnasium Burgstädt ein Drittel der Teilnehmer in der Kategorie „Solarauto mit Fahrtrichtungswechselschalter“. Eine 10 m lange Fahrstrecke einschließlich Dunkelstrecke musste 3 mal durchfahren werden. Durch Vorrundenausscheid und k.O.-System wurde den Fahrzeugen Einiges abverlangt. 

Am Ende hieß es Platz 2 für Claudia Weidermann. Ein Scheck und die direkte Qualifikation zum Bundeswettbewerb am 23.09.2017 in Bremen sind der Lohn für die intensive Tüftelei.

 

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

 

A. Lippert

 

 

06/15/17

Furioses Finale im Spielzeitprojekt

Einen langen, aber ungeheuer eindrucksvollen Kultur-Tag hatte gestern die Klasse 7a zum Ende des Spielzeitprojektes mit den Theatern Chemnitz und den Kunstsammlungen der Stadt.

Unter dem Motto "Bilder einer Ausstellung" hatten sich die Schüler der teilnehmenden 9 Projektschulen aus Chemnitz und Umgebung seit Januar mit Mussorgskis programmatischer Musik zu Bildern von Victor Hartmann beschäftigt und dabei eigene musikalische, literarische und bildkünstlerische Interpretationen entstehen lassen (einige Klassen hatten sich auch tänzerisch ausprobiert).

In der gestrigen Abschlusspräsentation im Kleinen Saal der Stadthalle wurden diese Projektergebnisse vorgestellt und von den anwesenden Gästen (Teilnehmer, Eltern, Großeltern, Pädagogen) mit viel Beifall bedacht. Von unserem Gymnasium waren neben etlichen Collagen vor allem Heidi Matthes mit ihrer Geschichte vom alten Schloss sowie Knut Müller und Richard Reuther mit einer jazzigen Promenaden-Performance zu erleben. Vielen Dank in diesem Zusammenhang an Frau Bock und Frau Rehm, die in ihren Musik- und Kunst-Stunden maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben.

Im Foyer der Stadthalle wurde den Gästen dann das "Große Tor von Burgstädt" präsentiert, das in Anlehnung an das "Große Tor von Kiew" konzipiert und in den Theaterwerkstätten und am Gymnasium hergestellt worden war.

Die Belohnung zum Schluss war die konzertante Aufführung von Mussorgskis Klassiker im Großen Saal der Chemnitzer Stadthalle. Im Rahmen des 10. Sinfoniekonzerts der Robert-Schumann-Philharmonie ("Russische Galanacht") war dieses Werk die emotionale Krönung. Die Bravo-Rufe und Standing Ovations im nahezu ausverkauftem Haus werden wohl dem Ensemble und seinen Gästen noch lange im Gedächtnis bleiben.

-wom

06/12/17

GyBu gewinnt Hauptpreis im Schülerwettbewerb

Einen von vier Hauptpreisen im grenzüberschreitenden Schülerwettbewerb "Heimat im Spiegel von Flucht, Vertreibung, Integration" haben die 24 Schüler des 12er DSW-Kurses in diesem Jahr zuerkannt bekommen. In neun verschiedenen Projekten haben sie sich im Rahmen des Kursunterrichts mit der Geschichte ihrer Heimat, ihrer Eltern und Großeltern, aber auch mit der Geschichte ihrer Lehrer und Klassenkameraden auseinandergesetzt.

Dabei konnten sie vielfältige Erfahrungen gewinnen. Angestiftet wurde durch diesen Wettbewerb unter Förderung des Sächsischen Ministeriums des Inneren zum einen die Beschäftigung mit unserer Vergangenheit. Zum anderen bot die Ausschreibung aber auch Angebote zur Auseinandersetzung mit unserer Gegenwart: So wurden "Zeitzeugen", Zeitgenossen, Einwanderer und Auswanderer aus vieler Herren Länder interviewt, Parteiprogramme und Wahlkampfparolen hinterfragt, Umfragen veranstaltet und Umfrage-Ergebnisse anschaulich gemacht. Mehrere Videos gehörten ebenso zu den greifbaren Ergebnissen wie eine faltbare Weltkarte, ein "Handbuch" zur Migration, eine künstlerische Collage zum Thema, oder eine Broschüre über die Wahrnehmung von Heimat-Verlust durch DDR-Abwicklung.

Die verdiente Anerkennung war die Überreichung der Ehrenurkunde durch die Schirmherrin des Wettbewerbs, Staatsministerin für Kultus Brunhild Kurth.

Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern!

05/17/17

Impressionen vom Vocatium 11./12. Mai

Das ist eine Fachmesse für Ausbildung und Studium in Chemnitz. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 und 11 informierten sich in Vorträgen und insgesamt 337 angemeldeten Gesprächen [...]

05/15/17

Museumsnachtschwärmer am GyBu

Zur dritten Burgstädter Museumsnacht hatte das Gymnasium Burgstädt erstmalig ein Angebot für geschichtsinteressierte Besucher offeriert. Mit Einblicken in ansonsten verschlossene Bereiche wurden fast drei Dutzend Burgstädter und ihre Gäste in die Kellerräume und bis hoch unter das Dach gelockt. Den Sonnenuntergang vom höchstgelegenen Klassenzimmer der Stadt zu erleben war ein besonderes High-Light. In der Spätführung durften die Nachtschwärmer Klängen vom Blüthner-Flügel lauschen, auf dem am Abend zuvor die 17. Burgstädter Kulturtage eröffnet worden waren.

05/10/17

Hinter den Kulissen des Gymnasiums Burgstädt

Zu ungewöhnlichen Einblicken in ansonsten verschlossene Bereiche des Gymnasiums lädt unsere Bildungseinrichtung im Rahmen der dritten Burgstädter Museumsnacht am 13. Mai 2017 ein. Anders als zu Tagen der offenen Tür oder Hausführungen im Rahmen von Klassen- bzw. Jahrgangstreffen werden den interessierten Besuchern auch Türen geöffnet, die für den allgemeinen Publikumsverkehr ansonsten verschlossen bleiben. Damit können die Gäste Eindrücke aus dem Kellerbereich und vom Dachboden mitnehmen, die eine Vorstellung von der über 100-jährigen Geschichte des Hauses ermöglichen. Im Jahr 1913 war die Einweihung der damaligen Zentralschule als „eine der größten und schönsten Schulen Sachsen“ (so die Festschrift) erfolgt. Das Architektenduo der Gebrüder Kießling aus Kötzschenbroda hatte seinerzeit mit weiteren repräsentativen Schulbauten auf sich aufmerksam gemacht und den Zuschlag auch für die Burgstädter Einrichtung erhalten. Einigen architektonischen Besonderheiten zwischen Keller und Dach werden sich auch die jeweils 2 Führungen widmen, die 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr angeboten werden.

Da aufgrund der räumlichen Einschränkungen pro Führung nicht mehr als 20 Personen teilnehmen können, bitten wir um telefonische Vormerkung unter der Rufnummer 03724/2700.

04/02/17

Burgstädter Kulturwoche wirft Schatten voraus!

 

Programm:

Maurice Ravel                Gaspard de la Nuit

Béla Bartok                    Sonate für Klavier (1926)

Pause

Ludwig van Beethoven   Sonate Nr.32 c-moll op.111

Weitere Infos unter: www.jiyeounyou.de

 

 

 

 

 

04/03/02

Bildung & Digitalisierung: Gymnasium Burgstädt bei Werkstatt Schulentwicklung dabei

03.04.2017. Zwei Vertreter (Herr Weiße, Herr Beyer) unseres Gymnasiums reisten für zwei Tage nach Hessen, um dort mit Lehrern von 38 weiteren Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet in einen regen Austausch zu treten. Vorangegangen war eine erfolgreiche Bewerbung beim ForumBD

Der Einsatz digitaler Medien für einen Wandel der Schul- und Lernkultur kann nur begrenzt ‚von oben‘ verordnet werden; auch ist die bloße Verfügbarkeit digitaler Medien und Technologien nicht zwangsläufig pädagogisch zielführend. Daher ist ein an den einzelnen Schulen stattfindender Wandel ‚von unten‘ als Prozess der inneren Schulentwicklung notwendig. 

Zumeist kurzweilig und anregend wurden dafür Gelingensbedingungen und Hürden erörtert, Erfahrungen ausgetauscht und Themen für die weitere Zusammenarbeit festgelegt. Aus diesem Kreis engagierter Kolleginnen und Kollegen sollen Rückmeldungen an Politik, Verwaltung und Gesellschaft darüber erfolgen, wie digitale Lehre in den Schulalltag zu integrieren und nutzbringend einzusetzen ist. Weitere Informationen finden sich hier

SKILAGER Wildkogel - 09.-13. JANUAR 2017

Am Morgen des 9. Januars mussten die 7. Klassen früh raus, denn es ging ins Skilager. Die 7 stündige Reise sollte alle nach Österreich zum Wildkogel führen. Und da es ein Sportlager war, mussten natürlich alle zur Herberge laufen.Dort angekommen wurden die Zimmer bezogen und die Koffer ausgepackt. Später wurden noch die Gruppen eingeteilt und dann gab es Abendbrot.Am Dienstagmorgen ging es schon zeitig auf die Piste. Am Anfang mussten sich alle erstmal einfahren, doch bald klappte alles wie geschmiert. Auch das Wetter spielte mit und alle konnten eine atemberaubende Aussicht genießen.Nach dem Mittag verletzten sich die ersten oder wurden krank, was die anderen aber nicht vom Weiterfahren abhielt. Der Mittwoch brachte eine Menge Neuschnee, sodass man nahezu lautlos fahren konnte. Der Schnee machte das Fahren am Nachmittag ziemlich anstrengend, weil eine Menge kleine Hügel durch das viele Fahren entstanden sind. Trotz alledem fand ein Wettbewerb im Riesenslalom statt.Den Abend ließen die meisten mit einem Film ausklingen oder gingen schon schlafen, da der Donnerstag eine Menge Anstrengung mit sich bringen sollte. Die Sicht war anfangs nämlich ziemlich nebelig, später kam aber trotzdem die Sonne raus. Manche fuhren auf anderen, neuen Pisten, doch die meisten blieben im Skigebiet und machten verschiedene Übungen. Vor diesem Abend hatten die meisten ziemliche Angst, denn die Skitaufe sollte um 8 Uhr stattfinden. Die Aufgerufenen mussten sich hinknien und bekamen eine Ladung Schnee über den Kopf, es war ja immerhin eine Schneetaufe. Wer sich beschwerte bekam gleich noch eine Kelle von einer nicht definierbaren Brühe in den Mund. Nach eigener Aussage der Betroffenen schmeckte es stark nach Essig und Gewürzen. Zum Trost bekam jeder eine Urkunde. Nachdem alle den Schreck verdaut hatten, mussten die Koffer gepackt werden. Bei den meisten ging es ziemlich schnell, doch es tanzt eben immer einer aus der Reihe. Der Freitag war anders, denn wie sich später herausstellte konnte man teilweise die Hand vor Augen nicht sehen. Deswegen gingen alle Rodeln. Diese Alternative gefiel nahezu allen, aber nach der ersten Runde konnte man selbst nicht mehr Rodeln gehen. Deshalb gab es im Tal ein Brötchen zum Mittag. Manchen reichte das nicht, aber zum Glück war gleich nebenan eine Pizzeria. Einige kauften noch Verpflegung führ die Heimreise. Gegen 3 fuhr der Bus in Österreich ab. Die Fahr war ewig lang. Unterwegs gab es Abendbrot bei McDonalds und alle langten richtig zu. Gegen Mitternacht kam der Bus in Burgstädt an und alle gingen glücklich nach Hause.

Katharina Liebing, 7c

 

 

03/30/17

Lyrik aus Burgstädt erfährt Anerkennung in Chemnitz

Mit einem ordentlichen Motivationsschub für das bevorstehende Abitur ist Kyra Müller aus der Jahrgangsstufe 12 von der Auszeichnungsveranstaltung zum 4. Stefan-Heym-Wettbewerb zurückgekommen. Ihre beiden Gedichte, die sie der Jury zur Begutachtung eingereicht hatte, waren den Juroren einen Anerkennungspreis wert. Sie würdigten damit den Blickwinkel der jungen Autorin, der weit über den Tellerrand der heutigen Teenager-Generation hinausreicht.

Mit dem Gedicht „Schwarze Feder“, der auch im Programm der Veranstaltung vorgetragen wurde, thematisiert Kyra zum Beispiel den Kampf der amerikanischen Ureinwohner gegen die weißen Siedler, den sie bis heute nicht abgeschlossen sieht. In ihrem zweiten Gedicht „Kleines Herz“ gelingt ihr eine gefühlvolle Erinnerung an die Kinder von Izieu, und damit an eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte.

Burgstädter Gymnasiasten hatten auch an allen vorhergegangenen Stefan-Heym-Wettbewerben teilgenommen, die seit 2006 vom Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium in Chemnitz in Kooperation mit der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft und der Stadt Chemnitz ausgerichtet werden. Kyra Müller jedoch ist die erste Preisträgerin aus Burgstädt. Dazu gratulieren wir herzlich.

Das Zitat Stefan Heyms stand auch als Motto über dem Wettbewerb
Kyra (ganz links) erhält ihren Preis
Die Preisträger der Anerkennungspreise

03/22/17

Kammerkonzert vom 09.03.2017 - ein Erfolg!

Ein kleiner Nachtrag und Impressionen von dieser Veranstaltung unserer Schülerinnen und Schüler, die an diesem Abend musikalisch ihr Bestes gegeben haben. Danke an alle Mitwirkenden und Organisatoren, besonders den Musikpädagogen der Musikschule Mittweida und unseren Musiklehrerinnen.

 
 

03/12/17

Klasse 7a unterwegs zum Spielzeitprojekt "Bilder einer Ausstellung"

Einen abwechslungsreichen Freitag verbrachte die Klasse 7a in Chemnitz. Im Rahmen des Spielzeitprojektes "Bilder einer Ausstellung" besuchten die Schüler zunächst ein "Kleines Konzert" im Orchester-Probensaal des Opernhauses. Dabei konnten sie eine Menge über die Wirkung von Musik in unterschiedlichen Besetzungen erfahren. Es war erstaunlich zu hören, wie anders dasselbe Stück klingt, wenn es am Klavier gespielt - oder aber von einem Bläserquintett dargeboten wird.

Der zweite Teil der Exkursion galt der Ausstellung zur russischen Avantgarde in den Kunstsammlungen nebenan. Hier stand aber weniger die Kunstbetrachtung im Mittelpunkt als das eigene Tun. Nach einer Anregung durch eine Reihe von suprematistischen Bildern versuchten sich die jungen Künstler selbst an einer Bild-Produktion. Dabei ging es darum, die zuvor gehörte Musik von Modest Mussorgski in graphische (geometrische) Formen zu übersetzen und als Collage sichtbar zu machen.

Mit diesem Beitrag ist der offizielle Startschuss gefallen: nun werden bis Mitte Juni weitere Aktionen im Rahmen dieses Projektes folgen.

 

Schätzmeister(-in) 2017

Dieses Jahr galt es zwei große Glasgefäße mit Kronkorken und Weinflaschenverschlüssen zu schätzen. Es wurden 59 Tips abgegeben, die von 69 - 800.000 reichten. Es waren insgesamt 2937 Verschlüsse. Dieser Zahl kamen drei Damen am nächsten:

1. Platz: Nathalie Scholz Kl. 8a (3000)

2. Platz: Amelie Leuschel künftige 5 (3198)

3. Platz: Nelly Pester Kl. 8e (2500)

Wir gratulieren zu diesen guten Schätzungen.

Wieder ein voller Erfolg! - Jugendforscht

Paul Köhler, Klasse 8e: 1. Platz und damit die Qualifikation für den Landeswettbewerb

Lars Gluthmann, JG 12: Sonderpreis

Miriam Sawitzki, JG 12: 2. Platz

03/05/17

Zahlreiche Anmeldungen am GyBu - Impressionen vom Tag der Offenen Tür

Starke Leistung!

Wir sind stolz, dass dieses Jahr einige unserer Schüler es in die dritte Stufe der Mathematikolympiade geschafft haben. Am letzten Winterferienwochenende haben sie sich am Johannes-Kepler-Gymnasium in Chemnitz weitergebildet und schweren Aufgaben stellen müssen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren starken Leistungen und freuen uns besonders über einen dritten Preis von Hannah-Elsa Straube und einer Anerkennung von Lennart Kleinhempel.

Danke für die hervorragende Vertretung des Gymnasium Burgstädts!

Start in die Winterferien mit der Schneekönigin

Einen gelungenen letzten Schultag vor den Winterferien hatten die 5. und 6. Klassen unseres Gymnasiums. Passend zum Start in die Winterpause hatte die Theater-AG unter Leitung von Frau Roth und Frau Hiller eingeladen, sich die Premiere des Stückes „Die Schneekönigin“  anzusehen.

In zwei aufeinanderfolgenden Aufführungen hatten so ein halbes Hundert Kinder aus den Klassenstufen 5-10 die Gelegenheit, ihr schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen und mit viel Spielfreude und Witz zu zeigen, wie man Andersens Märchenklassiker verstanden hat.

Die herzerwärmende Geschichte zwischen Kai und Gerda wurde vom Publikum mit viel Applaus honoriert.

Wer die Theatergruppe live beim Proben sehen will, hat dazu beim Tag der offenen Tür am 04. März die Möglichkeit. Darüber hinaus sind im März weitere Aufführungen auch für die Öffentlichkeit geplant.

Eine Woche lang klettern in Chemnitz

Vom 09.-13.01.17 besuchten 17 Schüler der 7. Klassenstufe des Gymnasium Burgstädts die Onside Kletterhalle in Chemnitz. Am Montag, als alle da waren, stellte sich jeder vor und kurz nach acht ging es, nach einem kurzen Erwärmungsspiel, mit dem Klettern los. Nachdem alle den Klettergurt richtig angelegt hatten, gab es eine kurze Einleitung von den netten Trainern und schon ging es los. Nach dem Mittag lernten wir den Achterknoten der uns beim Sichern ohne Karabiner helfen sollte. Am nächsten Tag beklagten sich die Ersten über Blasen an den Händen. Doch trotzdem wurde fleißig weiter geklettert. Am Nachmittag lernten wir uns mit einem neuen Gerät zu sichern und trotz Muskelkater und Blasenbeschwerden kletterten am Mittwochmorgen schon fast alle in der großen Halle. Einer der Höhepunkte war das Abseilen am Donnerstag. So gut wie alle haben sich aus 12 Meter Höhe selbst heruntergelassen. Am Freitag begann der Tag mit einem lustigen Erwärmungsspiel und nach dem Frühstück ging es nach oben zum Hochseilgarten. Die meisten Schüler probierten den Hochseilgarten zu klettern und alle die es probierten bewiesen viel Mut. Alle staunten als es ein paar auch mit Augenbinde probierten und während des Kletterns nichts sahen. Hervorzuheben ist, dass jedem selbst überlassen war, ob man klettert, was man klettert und wie hoch man klettern möchte. Keiner wurde zu etwas gezwungen und dadurch hatten alle viel Spaß. Viele sind an ihre Grenzen gegangen und hatten viel Freude am Klettern. Die Woche über sollten alle Schüler einen Vortrag über eine bestimmte Kletterart ausarbeiten, damit man mal einen Einblick in verschiedene Kletterarten hat und mit diesen Vorträgen ging die Kletterwoche auch schon zu Ende. Nach dem Gruppenfoto bekamen alle noch eine Urkunde und fuhren erschöpft, doch fröhlich, nach Hause.   

Hanna Endler, 7c

Weihnachtszeit und Jahreswechsel

Wir wünschen allen Schülern, Eltern und Lehrern frohe Weihnachten und erholsame Weihnachtstage sowie Kraft, Gesundheit und Glück im neuen Jahr.

 

 

12/08/16

Gymnasium Burgstädt von bundesweiter Stiftungsinitiative für die Werkstatt schulentwicklung.digital ausgewählt

Das Gymnasium Burgstädt bringt seine Erfahrungen als Vorreiter digitaler Bildung in Netzwerk von rund vierzig Schulen aus ganz Deutschland ein – Werkstatt schulentwicklung.digital des Forum Bildung Digitalisierung startet Anfang 2017 – Ergebnisse sollen auch anderen Schulen helfen, den Wandel selbst zu gestalten

Das Gymnasium Burgstädt ist für die Mitarbeit in der Werkstatt schulentwicklung.digital des Forum Bildung Digitalisierung ausgewählt worden. Als eine von nur 38 Schulen bundesweit wird es seine Erfahrungen im Einsatz digitaler Medien für das Lehren und Lernen einbringen. Vom Austausch mit anderen Vorreitern kann die Schule nicht nur für die eigene Arbeit profitieren, sondern auch dazu beitragen, dass ihr Wissen möglichst vielen anderen Schulen zugutekommen kann.

Das Forum Bildung Digitalisierung ist eine gemeinsame Initiative der Deutsche Telekom Stiftung, der Bertelsmann Stiftung, der Robert Bosch Stiftung sowie der Siemens Stiftung und wird gefördert durch die Stiftung Mercator. Im Fokus ihrer Aktivitäten steht die Frage, wie digitale Medien zur Lösung pädagogischer Herausforderungen beitragen können. Die Stiftungen fördern mit ihrer Initiative den Dialog aller Akteure der Bildungslandschaft und bringen ausgewählte Experten aus Praxis, Wissenschaft und Verwaltung zusammen, um ihre Erfahrungen zum digitalen Wandel in der Bildung für möglichst viele andere Bildungseinrichtungen nutzbar zu machen. Weitere Partner sind eingeladen, sich zu beteiligen. Mehr zur Initiative und zur Werkstatt schulentwicklung.digital unter www.forumbd.de.

11/08/16

Floorballer der WK II erkämpfen Bronze beim Mittelsachsenfinale

Am 08.11.2016 waren unsere Schülerinnen und Schüler zum Floorball-Mittelsachsenfinale nach Döbeln gefahren, um sich dort mit den Schulmannschaften des Landkreises zu messen.  Die junge Mannschaft, die so in dieser Form noch nie zusammen gespielt hat, wurde von Anfang an sehr gefordert, schlug sich aber achtbar.

Zum ausführlichen Bericht

Fächerverbindender Unterricht der siebenten Klassen des Gymnasiums Burgstädt widmet sich dem Thema der Nachhaltigkeit

Wo kommt der Strom für’s Handy her?

Wie räume ich meinen Kühlschrank ein?

Was passiert mit unseren Abwässern?

 

Fragen wie diese stellen sich im Kinder-Alltag wahrscheinlich eher selten, für die 7. Klassen unseres Gymnasiums waren sie allerdings ein wichtiger Leitfaden auf der Exkursion zum 12. Chemnitzer Bildungsmarkt für Nachhaltigkeit. Am 04.11. 2016 hatten sie die Gelegenheit, sich im Chemnitzer sozio-kulturellen Verein KRAFTWERK  mit Problemen der nachhaltigen Energiegewinnung, ressourcenschonender Lebensweise und umweltbewusstem Handeln zu beschäftigen.

Die Koordinatorin Ingrid Kasiske vom Umweltzentrum Chemnitz hatte interessante Kooperationspartner u.a. vom Chemnitzer Bildungsnetzwerk für Nachhaltigkeit ins Boot geholt. Dazu gehörten die Herren vom solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt ebenso wie die Verbraucherzentrale Sachsen oder Öffentlichkeitsarbeiter von der Chemnitzer Stadtreinigung.  

Die Abfall-, Abwasser und Energie-Profis hatten zumeist wenig Mühe, den Siebtklässlern die Themen zu erschließen. Durch ihren Fachunterricht schon vorgebildet, konnten viele Fragestellungen schnell beantwortet werden; sei es zur Vermeidung von Essensabfällen, dem Umgang mit Schadstoffen oder energieeffizientem Verhalten. Der Gewinn der Veranstaltung lag deshalb vor allem darin, dieses Problembewusstsein nicht nur mit dem Fachlehrer zu entwickeln, sondern Fachkräfte aus dem echten Leben dazu befragen zu können und selbst Hand anzulegen beim Modell-Bau einer Pflanzenkläranlage oder bei der Bestimmung des Ammonium-Gehalts in Gewässerproben aus dem Klärwerk… (Fotos)

Weil alle Schüler der Jahrgangsstufe in das Projekt eingebunden wurden, konnte jeder nur drei der insgesamt sechs Angebote besuchen. Im Fachunterricht der kommenden Wochen wird es nun darauf ankommen, nachhaltig mit den Erlebnissen der Schüler umzugehen. Geografie-Lehrerin Anne Bobe ist da optimistisch: „Die Gruppen waren so zusammen gestellt, dass aus jeder Klasse mehrere Schüler bei jedem Angebot dabei waren. Sich anschließend gegenseitig über Erkenntnisse und Erfahrungen zu informieren, ist von Anfang an Bestandteil der Planungen gewesen.“

(Wolfgang Mohn)

So macht Mathe Spaß!

3 Tage lang nur Matheunterricht! Für viele hört sich das wie ein Albtraum an, aber nicht für die 36 Schüler, die freiwillig am 21. Mathespezalistenlager teilnahmen. Natürlich gab es dort ja auch nicht nur Mathe, sondern auch Spiel, Sport und andere Aktivitäten. Los ging es am Donnerstag den 15.09.nach drei Blöcken Unterricht. Wir fuhren mit dem Bus zum Feriendorf „Hoher Hain“ in Limbach-Oberfrohna. Nach einer Stärkung und dem Beziehen der Zimmer lernten wir dann auch schon unsere Lehrer, 3 Zwölftklässler, in den 2 ersten Mathestunden kennen. Auch wenn es anfangs etwas chaotisch zuging konnten wir schon einige mathematische Probleme lösen. Nach dem wir das köstliche Abendbrot zu uns genommen hatten, entspannten wir uns im kühlen Wasser vom Limbomar. Die meisten legten nun keinen Wert auf Sport sondern erholten sich im warmen Whirlpool und im Kleinkinder-Plantschbecken.Nun waren wir erschöpft und fielen in unsere Betten. Doch nicht lang, den kurze Zeit später klopften die Zwölfer an Türen und Fenster um uns wieder aus den Betten zu holen. Die eigentlich für den nächsten Tag geplante Nachtwanderung wurde wegen Gewitterwarnung vorverlegt.Nachdem wir uns ein wenig verlaufen hatten, fanden wir glücklicher Weise zurück. Der nächste startete für uns um 8 am nächsten Morgen. Eine Stunde später saßen wir auch schon wieder hinter den Bänken und lösten Matheaufgaben. Zur Auflockerung bauten die Zwölfer Spiele an der frischen Luft und Sudokus ein. Nach 3 Stunden  harter Arbeit hatten wir uns das Mittagessen auf jeden Fall verdient! Danach ging es für viele Jungs auf den Fußballplatz. Riesen gegen Zwerge, so wie jedes Jahr. Wir Mädchen saßen am Rand und schossen spektakuläre Fotos. 14.00-16.00 Uhr stand wieder Mathe auf dem Plan. Es waren die letzten Mathestunden vor der Lagerolympiade.Wir nutzten die Zeit um nochmal kräftig zu üben. Diesen Abend war ein Film eingeplant. Wir schauten „A Beautiful Mind“, einen sehr bewegenden Film über einen verrückten Mathematiker, welcher auf einer wahren Begebenheit basiert. Am nächsten Tag stand auch schon die Lagerolympiade an. Eine Stunde lang rauchten die Köpfe. Um 10 Uhr hatten wir es dann geschafft. Alle warteten gespannt auf die Ereignisse. Um 11.15 Uhr begann dann die Siegerehrung, bei der alle Gewinner bekannt gegeben  wurden und die Zwölftklässler noch einmal Dank für ihren Job als Lehrer ernteten. Für uns war das Mathelager ein besonders spannendes und lehrreiches Ereignis, an der wir uns noch lange erinnern werden. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

09/26/16

Das Gymnasium Burgstädt ist zertifiziert als "MINT-freundliche Schule"

Das Gymnasium Burgstädt darf sich als eine weitere Schule aus Sachsen für die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen.

Sie ist damit eine von 26 MINT-freundlichen Schulen in Sachsen. Die Ehrung des Gymnasiums erfolgte durch die bundesweite Initiative „MINT Zukunft schaffen“ und steht unter der Schirmherrschaft von Brunhild Kurth, Staatsministerin für Kultus sowie der Kultusministerkonferenz KMK.

Im Durchlaufen eines bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozesses zeigte sich, dass unsere jahrelange kontinuierliche Arbeit und das besondere Engagement unserer Lehrer und Schüler in den Fachbereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik uns für dieses Zertifikat qualifiziert.

Traditionelle Förderprogramme unserer Schule wie Mathematik-Lager, Mathematik-Arbeitsgemeinschaft, physikalischer Gerätebau und Schulbiotop-Arbeitsgemeinschaft stehen dabei gleichberechtigt neben naturwissenschaftlichen Exkursionen, zahlreiche und vielfältigen Wettbewerbsteilnahmen und besonderen Initiativen bei „Jugend forscht“.

Gemeinsam mit außerschulischen Partnern werden unterrichtliche und außerunterrichtliche Inhalte gestaltet, die fachliche Fortbildung der Lehrer begleitet und berufliche Entwicklungsperspektiven für die Schüler aufgezeigt.

Wir wollen weiterhin gemeinsam mit unseren Partnern Begeisterung für MINT bei unseren Schülern wecken und erhalten. 

I.Frigge
Schulleiterin

09/19/16

Gymnasium Burgstädt gewinnt zum 3. Mal in Folge die Schulmannschaftswertung beim „24-Stunden-Schwimmen“ und sichert sich dauerhaft den Pokal

Am 17./18.09.2016 fand das achtzehnte „24-Stunden-Schwimmen“ im Freizeit- und Familienbad Limbomar in Limbach-Oberfrohna statt.

Aufgrund des zeitweise gleichzeitig ablaufenden sechsten „Schwimmen für Demokratie und Toleranz“ waren viele Vertreter aus Politik und Sport in der Schwimmhalle. Es gab ein umfangreiches Unterhaltungs- und Rahmenprogramm, auch eine Liveband spielte. Jeder Teilnehmer erhielt ein T-Shirt als Erinnerung. Viele Kilometer wurden für den guten Zweck geschwommen.

Wie bereits in den letzten drei Jahren, war das Gymnasium Burgstädt auch in diesem Jahr wieder mit einer Mannschaft am Start.

Weiterlesen

Unsere Mathespezialisten 2016!

Wir freuen uns, dass dieses Jahr über 100 Schüler des Gymnasiums an der Mathematikolympiade 1. Stufe teilgenommen haben. Und gratulieren allen Platzierten. Klasse Leistung!

Nun bereiten wir unsere Besten im Mathe-Spezialistenlager auf die zweite Stufe vor. Auf dass sie wieder so erfolgreich sind!

 

09/05/16

Pascal Semper holt Bronze bei internationaler Geographieolympiade in Peking

Vom 15.8. bis 22.8.2016 fand die Internationale Geographieolympiade (iGeo) in Peking statt. Deutschland schickte ein schlagkräftiges Team von vier jungen Männern und zwei Teamleadern in die Hauptstadt Chinas.

Mit dabei war Pascal Semper, ehemaliger Schüler unserer Schule. Er errang eine Bronzemedaille. 

Weiterlesen

 

 

08/24/16

Gastfamilien für paraguayanische Gastschüler gesucht

Informationsveranstaltungen für interessierte Gastfamilien zur Aufnahme paraguayanischer Gastschüler

Kl. 9: 30.08.2016 - 18.00 Uhr - Zimmer 4.12

Kl. 10: 31.08.2016 - 17.30 Uhr - Zimmer 4.12

 

 

08/17/16

Der Start in das neue Schuljahr

Unsere neuen Fünftklässler wurden von den neuen Klassenlehrern, dem Chor der Klasse 6a unter der Leitung von Frau Rehm und der Schulleitung herzlich in Empfang genommen. Für sie beginnt, wie auch für die anderen Schüler und Lehrer, nun das Schuljahr 2016/2017. Dafür wünschen wir viel Freude und Kraft!

Erster Schultag

Hoffentlich gut erholt und mit Vorfreude und Kraft starten wir in das neue Schuljahr.

Der erste Schultag beginnt für unsere neuen Fünftklässler 9:15 Uhr in der Aula. Schülerinnen und Schüler, die bereits eher kommen, werden ab 7:40 Uhr in der Mediothek betreut.

7:40 Uhr beginnt der Schultag für alle anderen Schülerinnen und Schüler mit einer Klassenleiter- bzw. Tutorenstunde. Die Räume können dem Aushang im Schulhaus entnommen werden.   

06/02/17

Gastfamilie werden