2017/2018

06/29/18

Schöne Ferien

Mit dem Schuljahresabschluss auf dem Hof mitsamt Auszeichnung unserer besten Schüler endet das Schuljahr 2017/2018. Wir wünschen allen mit unserer Schule verbundenen Personen eine schöne Ferienzeit!

 

06/28/18

So bunt ist unsere Schule

Auf dem diesjährigen Schulfest in der Organisation des Schülerrates sind die Sommerferiengefühle schon einmal ausprobiert worden. Mit der dezentralen Doppelschiene von Workshops und Feiern wurden viele Interessen bedient und für manchen Geschmack war etwas dabei.

Das bezieht sich nicht nur auf die kulinarischen Genüsse (einschließlich der alkoholfreien Cocktailbar), sondern auch auf die Lern-Angebote der anderen Art. So konnten die Bastelfreunde töpfern, Steine bemalen oder Beutel gestalten, den Sprachhungrigen wurden die Anfänge von Schwedisch und Ungarisch angeboten, im Physikkabinett konnten Schüler von Schülern lernen - und der Mountainbike-Kurs auf dem Schulhof war genauso gefragt wie Tischtennis oder der Skat-Crashkurs. Die Stadtbibliothek wurde kurzerhand zur Außenstelle erklärt, damit die Gymnasiasten Burgstädts Superbuch küren konnten.

Im Feierteil war der Auftritt der neuen Schülerband der Höhepunkt des Nachmittags. "75%Maismehl " brachte Farbe in den etwas verregneten Spätnachmittag.

Eine runde, bunte Veranstaltung, die die rechte Ferienstimmung schon einmal vorweg genommen hat.

Ein dickes Dankeschön dafür an alle Organisatoren!

(wom)

 
 

06/27/17

Ein echt heißer Job

Am 18. Juni 2018 durfte das Profil Gewi, im Rahmen des Projekttages zur Globalisierung, das Unternehmen Sachsen Guss in Wittgensdorf besuchen. Dabei lernten wir die harte und heiße Arbeitswelt und das Unternehmen kennen. Wir hatten einen sehr interessanten, ereignisreichen und durchgetakteten Vormittag. Unser Tag startete 9 Uhr. Wir wurden freundlich von Herrn Morgner (Personalreferent) begrüßt und er stellte uns die Agenda und die jeweiligen wichtigen Personen, denen wir im Laufe des Tages wieder begegneten, vor. Danach übergab er das Wort an Herrn Griener (Key Account Manager). Dieser stellte uns im Detail die Firma vor und bezog dabei auch das wichtigste Thema, die Globalisierung, mit ein. 

Nach dem theoretischen Teil starteten wir mit dem praktischen. Dazu wurden wir durch eine Süßigkeitenziehung in vier verschiedene Gruppen eingeteilt. Die ersten beiden Gruppen haben mit einem Rundgang durch das Unternehmen begonnen. Die anderen beiden Gruppen waren in der Gießerei und der Lehrwerkstatt. Danach tauschten die Gruppen jeweils.  in der Gießerei konnte man die Lehrlinge dabei beobachten, wie sie die Vorbereitungen für das Showgießen trafen, in dem sie Formkästen mit Sand befüllten. In der Lehrwerkstatt konnte mein sein eigenes Gussstück bearbeiten und später auch mit nach Hause nehmen. Besonders eindrucksvoll war das Showgießen. Wir konnten beobachten, wie geschickt mit dem heißen flüssigen Metall umgegangen wird. Im täglichen Leben kann man nicht solche Einblicke in so ein faszinierendes Unternehmen bekommen. Deswegen möchten wir uns recht herzlich bei Sachsen Guss für diese Chance bedanken.

Lisa Bergmann

06/27/18

Impressionen Schwimmfest und sozialer Tag

Ein besonderes Dankeschön für unsere Aktivsten

Am 20.06.18 hatten 40 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 11 keinen Unterricht. Sie durften sportliche 90 Minuten im Jumphouse in Leipzig genießen - als Anerkennung für besonderes Engagement für ihre Klassen oder unser Gymnasium. Die Sprünge auf verschiedenen Trampolinen sowie kleine Wettbewerbe haben allen viel Spaß gemacht.

Ein Dankeschön gilt auch dem Förderverein des Gymnasiums, welcher die nötigen finanziellen Mittel für diese Veranstaltung bereitstellte.

Angelika Aurich
(im Namen des Organisationsteams)

06/07/18

Schule, Theater und andere Katastrophen

Eine turbulente Geschichte mit deutlichen Anleihen an Shakespeares Sommernachtsraum und noch deutlicheren Anleihen an das wirkliche Schul-Leben brachte die Theater-AG kurz vor Schuljahresschluss vor ihr Publikum in der Aula.

Dabei gelang es mit viel Spielfreude, die Spielebenen immer wieder so zu verwischen, dass man kaum noch unterscheiden konnte, wo der gespielte Ernst und das ernste Spiel jeweils aufhörten bzw. ineinander übergingen.

Eine ambitionierte Schulleiterin, gestresste Pädagogen und von gestressten Pädagogen gestresste Schüler wollen zwar eigentlich alle dasselbe, ziehen den Karren aber in verschiedene Richtungen und kommen so lange Zeit nicht so recht vorwärts. Zum Glück war das Ganze aber als Komödie angelegt, so dass zum glücklichen Ende vor, auf und hinter der Bühne der verdiente Applaus des Publikums entgegengenommen  werden konnte.

Er galt insbesondere Ricarda Roth, der Leiterin der Arbeitsgemeinschaft, ihrer Kollegin Katja Rau sowie den beiden Regie-Assistenten Gwendolin Kyra Unger und Helene Schammer.

Wer die Premieren-Vorstellung verpasst hat, darf sich noch auf die Veranstaltung im Rahmen des Schulfestes am 28.06. freuen, wo die Katastrophen dann direkt den Ferienbeginn auslösen dürften.

(wom)

 

 

06/05/18

Impressionen Burgstädter Museumsnacht am GyBu

 
 

05/24/18

Gymnasium Burgstädt unter Wasser

Schüler und Schülerinnen des naturwissenschaftlichen Profils der Klassenstufe 8 hatten die Möglichkeit einen Einblick in den Tauchsport zu erhalten. Herr Schmeißer vom Schwimmsport- und Tauchsportverein Limbach-Oberfrohna empfing uns dazu im Hallenbad LIMBOmar. Hier erhielten wir einen inhaltlichen Input zum Tauchen beispielsweise, was alles bezüglich des Druckausgleichs, Auftriebs und der technischen Ausstattung zu beachten ist. Anschließend durften wir die Ausrüstung im Bad testen. Wir übten Unterwasserrollen, spielten unter Wasser Ball und auch „Mensch ärgere dich nicht!“.

Wir danken für dieses einmalige Erlebnis dem Schwimmsport- und Tauchsportverein Limbach-Oberfrohna und dem Förderverein des Gymnasiums Burgstädt, welche dies ermöglicht haben.

(maw)

04/08/18

Toskanafahrt der Jahrgangsstufe 11

Am 17.03. versammelten sich ca. 50 Schüler und drei Lehrer vor dem Gymnasium Burgstädt. Was erst einmal nach Routine klingt, lässt allerdings aufhorchen, wenn man bedenkt, dass es sich um einen Samstag und um 6 Uhr abends handelte. Natürlich sorgte ein triftiger Grund für dieses Treffen: der Auftakt der Toskanareise, an dem der Großteil der Jahrgangsstufe 11 teilnehmen sollte. Im eiskalten Wetter wurde die Ankunft des Doppeldeckerbusses

sehnsüchtig erwartet und schließlich konnte die „Blue Pearl“ (der wenig protzige Name unseres Gefährts, das nach dem Zitat einer Schülerin aber auch wirklich aussah „Wie der Bus der Deutschen Nationalmannschaft“) eine halbe Stunde später starten. 

Morgens um 10:00 setzten dann bei leichtem Regen 50 zerknautschte, unausgeschlafene Burgstädter zum ersten Mal einen Fuß in das italienische Viareggio, eine kleine toskanische Stadt direkt am Meer, in der unser Hotel stand. Zwar hielt sich die Begeisterung nach erster Besichtigung der Zimmer in Grenzen, doch wer einmal 16 Stunden in einem Bus saß, der ist mit jeder bettähnlichen Liegemöglichkeit zufrieden. 

Nach einer Pause ging es dann gleich wieder los, auf zum Bahnhof und mit dem Zug nach Pisa. Hier genossen die meisten Schüler bei leichtem Regen ihr erstes italienisches Mahl in den verzweigten Straßen der Stadt. Wenig später erreichten wir nach einem Stadtbummel den allseits bekannten schiefen Turm, der nach einer Personenkontrolle mit Metalldetektoren auch bestiegen werden durfte. Dem Besteigenden bot sich ein wunderbarer Blick über die Altstadt und nach einer anschließenden Dombesichtigung auch ein erstes Gefühl für die Schönheit der toskanischen Architektur. Von der Müdigkeit getrieben, ging es nach diesem wortwörtlichen Highlight wieder zum Bahnhof und zurück nach Viareggio. Im Hotel angekommen verbrachten viele Schüler ihre Freizeit mit einem kurzen Schläfchen oder einem Besuch des nur 100 m entfernten Meeres, bis man sich gegen 19:30 Uhr zum Abendessen versammelte (welches zwar eher karg, aber immerhin doch teilweise essbar ausfiel). Die Zeit bis 23:00 Uhr (ab da folgte die Zimmerkontrolle und Nachtruhe) wurde nun von den Schülergruppen zu verschiedenen Aktivitäten genutzt, die auch im Verlauf des Abends noch zu einigen Turbulenzen führen sollten. 

Doch unsere Lehrer schafften es trotzdem, die meisten Schüler am nächsten Morgen gesund und munter zur Busfahrt nach Lucca zu versammeln. Der tapfere Jens (unser Busfahrer, der seine Fähigkeiten in den gewunden Straßen Italiens mehr als einmal unter Beweis stellen musste), setzte uns in der toskanischen Handelsstadt ab und wir genossen eine patriotisch-amüsante Führung durch deren geschichtsträchtige Altstadt. Nach zwei Stunden Freizeit und der Rückkehr zur „Blue Pearl“ kutschierte man uns nach Carrara, dem weltgrößten Abbaugebiet von weißen Marmor. Hier sollte uns die hiesige Stadtführerin Heike eigentlich an den Steinbrüchen deren Produktion und Entstehung erklären, doch da am Vortag ein großer Erdrutsch stattgefunden hatte, mussten wir uns mit dem Blick von weitem und ausholenden Erläuterungen (gespickt mit reichlichen Steinwitzen) Heikes begnügen. 

Nach der Heimreise wurde der wundervolle Sonnenuntergang über dem Meer von zahlreichen Schülern genutzt, Material für ihre Instagramprofile aufzunehmen und nach einem wieder eher zur Diät anregenden Abendessen gestaltete sich die Zeit bis zur Nachtruhe für den Montag eher ruhig.

Am Dienstagmorgen ging es gegen 08:00 Uhr morgens in unserem Bus los nach Siena, jene für ihr Pferderennen so berühmte Stadt. Bettina, unsere Führerin, erklärte uns zwei Stunden lang die Besonderheiten des Ortes, bis wir uns dann gegen 12 endlich wieder den kulinarischen Spezialitäten des Landes widmen durften. 14:00 Uhr wurden wir alle von Jens im Nationalmannschaftsbus aufgesammelt und die Fahrt ging Richtung San Gimignano weiter. Die kleine für ihre Türme bekannte Mittelalterstadt zeigte sich uns zwar bei grauem Wetter, doch ein Stopp in der ansässigen, für das weltbeste Schokoladeneis ausgezeichneten Gelateria schaffte es, die vom Bildungshunger übersatten Gemüter zu erheitern. Nachdem auch diese Stadtführung hinter uns lag und wir bei herrlichem Sonnenuntergang heimwärts gefahren wurden, folgte das Abendessen und zur Freude unserer Lehrer wieder ein wenig turbulentes, selbstgewähltes Abendprogramm.

Unseren vorletzten Tag, den Mittwoch, begannen wir gegen 07:00 Uhr mit einem zeitigen Frühstück , um das Tagesprogramm schaffbar zu machen. Dieses bestand nämlich aus dem Besuch in Florenz, welchem allerdings leider eine zweistündige Zugfahrt vorhergehen musste. In der „toskanischen Hauptstadt“ angekommen, lauschten wir erst einmal, in zwei Gruppen geteilt, einer zweieinhalbstündigen Führung, in der sich uns die Schönheit des einstigen Machtzentrums der Medici aufdrängte. Besonders der prachtvolle Dom und das achteckige Baptisterium unterstützten diesen Eindruck. Um die Innenstadt Florenz´ genießen zu können, wurde uns hier drei Stunden Freizeit gegönnt, die wir im sonnigen Wetter auch gut herumbekamen. 

Nach dem Zusammentreffen am Bahnhof sollte nun die planmäßige Rückfahrt erfolgen, was sich jedoch schwieriger gestaltete als gedacht. Denn zwar traf nach 20 Minuten Verspätung unser Zug nach Viareggio ein, doch nach einer Stunde Fahrt blieb dieser einfach in der italienischen Pampa stehen. Natürlich dachte das Zugpersonal daran, eine Durchsage zu machen, doch nicht an deren Übersetzung ins Englische, wodurch dann eben 50 Burgstädter auf einem Bahnhof im toskanischen Niemandsland strandeten. Mit dem Mut der Ahnungslosen stiegen wir einfach in den nächsten Zug, der wohl nach Lucca fahren sollte. Diesmal hatten wir sogar Glück und diese Bahn erreichte ihr Ziel, wodurch wir nach einmaligen Umsteigen schließlich wirklich in Viareggio ankamen. 

Diesen letzten Nachmittag nutzten einige Schüler, um im 10°C temperierten Meer zu baden und der letzte, wiedereinmal großartige Sonnenuntergang machte uns den Abschied nicht leicht. Das folgende Abendessen erleichterte dies dagegen schon eher und im Anschluss dessen versuchten unsere Lehrer uns durch die Gewinnmöglichkeit einer Weinflasche für das sauberste Zimmer zum Aufräumen zu motivieren, was im Falle einiger Schüler sogar funktioniert haben soll. 

Der Donnerstag sollte nun unser letzter Morgen in der Toskana sein. Nach Zimmerkontrolle (gewonnen hatte ein Jungenzimmer) und Schlüsselabgabe setzten wir ein weiteres Mal den Fuß in Jens´ Gefährt, nun in Richtung Heimat. Doch um uns den Abschied zu erleichtern, plante man noch einen letzten Höhepunkt für uns: einen vierstündigen Aufenthalt in Verona. Diese Stadt präsentierte sich uns im strahlenden Sonnenschein, mit einem Markt voller duftender Pizzerien und Eisläden. Dieser letzte italienische Aufenthalt füllte ein weiteres Mal unsere Augen mit dem Anblick der großartigen Baukunst der Landes und unsere Mägen mit dessen kulinarischen Kunststücken. Derart gesättigt begann um 6 nun unvermeidlicherweise die endgültige Rückfahrt nach Deutschland, von dem uns unsere Eltern (nach Veronas 20°C) von Schnee berichtet hatten. Schließlich verabschiedeten wir uns in München von Jens und erreichten morgens um 05:15 Uhr das burgstädt´sche Heimatland, in dem wir von lächelnden Eltern empfangen wurden.

Ein Fazit lässt sich nach einer so ereignisreichen, spannenden und begeisternden Studienfahrt nur schwerlich ziehen, fest steht jedoch, dass ich (und wahrscheinlich auch der Großteil meiner Mitfahrer) eine wunderschöne Zeit erleben durfte. Ein herzlicher Dank sei hier an unsere Lehrer gerichtet, die es zugegebener Maßen nicht immer einfach mit uns hatten und trotzdem für so viele unvergessliche Momente sorgten. Und den zukünftigen 11ern möchte ich noch ans Herz legen, „bella italia“ ist immer einen Besuch wert!

Helene Schammer

03/15/18

Doppelsieg für GyBu-Debattantinnen

Einen erfolgreichen Ausflug ins Gymnasium Einsiedel verbuchten die besten Debattanten unseres Gymnasiums mit ihren Fans und den Juroren zum Schulverbundsfinale von "Jugend debattiert".

Gegen ihre Konkurrenten von den Gymnasien aus Zwönitz und Chemnitz (Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium und Gymnasium Einsiedel) hatten sich Victoria Kocks und Hannah Lindner durch überzeugende Argumente und gute Gesprächsfähigkeiten für die jeweiligen Finalrunde ihrer Altersklassen qualifiziert.

Dort mussten sie sich damit auseinandersetzen, ob Videoüberwachungen an Bahnhöfen mit Gesichtserkennung ausgestattet werden sollen bzw. ob Gewalttaten gegenüber kommunalen Mandatsträgern härter geahndet werden sollen. Dass für die Erörterung derart spezifischer Fragestellungen gründliche Recherchen notwendig sind, liegt auf der Hand. Aber die beiden Kandidatinnen überzeugten die Jury durch Sachkenntnis und Ausdrucksfähigkeit.

Mit der Zuerkennung des Sieges im Regionalfinale bekamen sie zugleich die Startberechtigung für das Landesfinale von "Jugend debattiert" am 03. Mai in der Landeshauptstadt und die Teilnahme an einem Rhetorik-Workshop zur Vorbereitung auf dieses Ereignis.

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die nächste Runde!

wom

Ruhe vor der stürmischen Finaldebatte
Victoria in Aktion
Wer hat gewonnen? Hannah (ganz links) weiß es noch nicht
So sehen Siegerinnen aus...

Schätzmeister 2018

Liebe Schätzer(-innen),

das Wiegen des Heus ergab eine Masse von 1,685 kg. Somit ergeben sich folgende Platzierungen:

3. Platz: Oskar Nötzold                                  mit einem Schätzgewicht von 1,9kg

2. Platz: Willi Feiereis und Wolfgang Mohn       mit einem Schätzgewicht von 1,5kg

1. Platz: Debora Stein und Helene Schammer  mit einem Schätzgewicht von 1,7kg

Wir gratulieren recht herzlich.

 Mit freundlichen Grüßen

Die Mathelehrer(-innen) des Gymnasiums Burgstädt

 

Chemie-Wettbewerb “Julius Adolph Stöckhardt”

Am 8. Februar 2018 fand dieses Jahr der alljährliche – dieses Jahr schon der 42. – Stöckhardt-Wettbewerb an der TU Chemnitz statt. Er richtete sich an naturwissenschaftlich und vor allem chemisch interessierte Schüler der umliegenden Gymnasien.
Aus den 10. Klassen des Gymnasiums Burgstädt starteten dieses Jahr Moritz Gansl, Matthias Bärmann und Benjamin Schlimper.

... (ausführlicher Text)

Von den gut 60 Teilnehmern belegte Matthias den 10., Benjamin den 12. und Moritz den 15. Platz. Ein Ergebnis, mit dem man auf jeden Fall zufrieden sein kann.

Insgesamt muss noch gesagt werden, dass dieser Wettbewerb super durchorganisiert war und die TU sich wirklich Mühe gegeben hat – bei den Aufgaben, bei der Vorlesung und auch in allem, was da noch so dranhängt.

Benjamin Schlimper, 10c

Fachexkursion Chemie der Kl. 10a

Am 28.02.2018 fuhren die Schüler mit Frau Straube und Herrn Weiße ins Schülerlabor der Universität Leipzig. Dort absolvierten sie ein Praktikum zum Lernbereich Kunststoffe. Anschließend besichtigten sie bei einem Rundgang die Räumlichkeiten der Fakultät Chemie.

 

03/05/18

Impressionen vom Tag der offenen Tür 2018

Zur Umfrage gelangen Sie hier.

Tag der offenen Tür

Die neuen Mülleimer sind da!

"Müll für neue Mülleimer" war der Aufruf im letzten Schuljahr. Wir, die AG "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", wollten auf die defekten alten Mülleimer aufmerksam machen und sammelten darum mit einem Altpapiersammelwettbewerb Geld für neue, stabile und dreiteilige Mülleimer. Nach langer Recherche haben wir uns ein Exemplar ausgesucht. Dieses wurde getestet und anschließend für gut befunden. Mit Hilfe der Schulleitung und des Schulträgers durften wir sogar alle Mülleimer im gesamten Gebäude ersetzen, Vielen Dank dafür. Zu guter Letzt wurden noch Aufkleber designt, welche die Mülltrennung vereinfachen sollen. In einer letzten Aktion haben wir die 70 Mülleimer beklebt und ausgetauscht. Somit wurde am letzten Schultag des Kalenderjahres unser Ziel erreicht: "neue Mülleimer für das Gymnasium Burgstädt".

Nun hoffen wir, dass sich alle an unseren Bemühungen beteiligen und im Sinne eines ökologischen Umgangs mit unserer Umwelt den anfallenden Müll entsprechend trennen. Vielen Dank für all die Unterstützung.

Die AG "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

(maw)

Unser Sporttagerlebnis Reiten und Voltigieren 2017

Zu unserem diesjährigen Sporttag am Montag, dem 20.11.2017, durften wieder einige Schüler der sechsten Klassen am Reit- und Voltigierkurs teilnehmen. Dieses Jahr waren nur Mädchen dabei und alle freuten sich riesig, dass sie ausgewählt wurden und dabei sein durften.

Um 8.00 Uhr trafen wir uns an der Reitanlage des Reitvereins "Sankt Georg" in Burgstädt. Als erstes mussten natürlich die Pferde Lissy, Semper, Ive und Comtess geputzt und gesattelt werden. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Mädchen aus der Klasse 6a und 6b ritten zuerst, während die Mädchen aus der 6c und 6d voltigierten (Turnen auf dem Pferd). Nach der Mittagspause und dem theoretischen Teil wechselten wir die Gruppen.

Einige saßen das erste Mal auf einem Pferd, manche hatten bereits etwas Erfahrung beim Reiten oder Voltigieren.

Es war ein sehr schöner, aufregender und auch ein bisschen anstrengender Tag. Die Pferde waren alle sehr lieb und uns allen hat es super gut gefallen.

Vielen Dank an den Reitverein "Sankt Georg" sowie unseren Lehrerinnen Frau Straube und Frau Schreiner, dass wir diesen schönen Tag erleben durften.

Joline Markert

Super Leistungen bei der 2. Stufe der 57. Mathematik-Olympiade

Am Donnerstag, dem 7.12.2017, waren die Teilnehmer der 2.Stufe der 57. Mathematikolympiade zur Siegerehrung nach Mittweida eingeladen. Nach einem Vortrag über die Numerik und die angewandte Mathematik durch Professoren der Hochschule Mittweida wurden die Preisträger ausgezeichnet. Wir sind stolz auf die guten Ergebnisse unserer Schüler(-innen) und dürfen sogar 4 Schüler(-innen) in die 3. Stufe entsenden. Sie findet im Februar am Kepler-Gymnasium Chemnitz statt, einer Einrichtung mit vertieftem mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil.

Dabei wünschen wir gute Gedanken, viel Spaß und Erfolg.

(maw)

Chemieunterricht im Klärwerk

Wir, die Klassen 8b und 8c vom Gymnasium Burgstädt, besuchten am 16.11.2017 das Klärwerk in Heiersdorf. Es war eine lange Wanderung vom Gymnasium zum Klärwerk. Das Wetter war schön für einen Herbsttag und die Straßen waren größtenteils trocken. Zwei Arbeiter des Klärwerks empfingen uns und stellten sich vor. Ich fand sie sehr sympathisch. Sie zeigten uns in Form einer Führung die drei Reinigungsschritte und den Faulturm. Die 4000 m³ verschmutztes Wasser fließen zunächst durch den Rechen, wo nur die groben Verunreinigungen herausgefiltert und später entsorgt werden. Danach gelangt es über den Sandfang, der den Sand aus dem Wasser entfernt, in das Vorklärbecken. Feuchttücher dürfen nicht in das Abwasser entsorgt werden, denn das verstopft die Rechen! Nach dem Vorklärbecken erfolgt die biologische Reinigung, wo Mikroorganismen das Wasser säubern. Ich staunte. Das Becken war fast neun Meter tief! Von diesem Becken aus gelangt es über einen Ablauf, wo chemisch der Phosphor im Wasser entfernt wird, in ein Nachklärbecken. Es ist fertig aufbereitet! Als wir am Faulturm vorbeikamen, stieg mir ein übler Geruch in die Nase. Hier lagert der Schlamm ungefähr 30 Tage lang und wird dann über Container abtransportiert. Ich war froh, als wir diesen Platz wieder verließen. Unser Rundgang war beendet, doch das „Beste“ kam zum Schluss: Wir mussten den ganzen Weg zum Gymnasium wieder zurücklaufen! Schon nach ein paar Schritten taten mir die Füße weh. Doch am Ziel unserer Reise waren die Schmerzen wieder verschwunden. Es war ein sehr lehrreicher Tag und ein guter Beitrag für den Chemieunterricht fanden ich und die anderen auch.

Kevin Käthner, 8b

11/28/17

Gymnasium Burgstädt mit dabei auf Konferenz Bildung Digitalisierung 2017

Konferenz Bildung Digitalisierung 2017 bringt Stakeholder aus Praxis, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen – das Gymnasium Burgstädt beteiligt sich an bundesweitem Austausch zur Stärkung des digitalen Lernens – Schulen präsentieren Handlungsempfehlungen für Bildungspolitik und Bildungsverwaltung – Das Forum Bildung Digitalisierung intensiviert 2018 die Zusammenarbeit mit Bildungspraktikern und -verantwortlichen. 

Zur ausführlichen Pressemitteilung

Foto: Katja Anokhina/Forum Bildung Digitalisierung
Foto: Katja Anokhina/Forum Bildung Digitalisierung

11/21/17

PLANNING THE FUTURE – Saxony meets England

Zu einem Arbeitstreffen hatte sich in der vergangenen Woche unsere Schulleiterin Frau Frigge nach Mittelengland begeben, um vor Ort die Möglichkeiten einer Schulpartnerschaft mit der John Taylor High School in Burton upon Trent zu sondieren.

In Begleitung der beiden Englisch-Lehrer Herr Mohn und Frau Roth wurde ein ganztägiges Hospitationsprogramm, vorwiegend im Fremdsprachenunterricht (Französisch, Deutsch), absolviert. Ein Treffen mit dem Schulleiter Mr. James Twynham fand in angeregter Atmosphäre statt, in dem beide Seiten erklärten, sich eine Zusammenarbeit der Schulen vorstellen zu können.

Mit einer Besichtigung von Sehenswürdigkeiten mit regionaler und überregionaler Bedeutung wurde die Begegnung auch jenseits von Schule abgerundet. Es sollen nun in den kommenden Wochen und Monaten Konzepte erarbeitet werden, die in unterschiedlichen Arbeitsfeldern eine Kooperation mit den englischen Kollegen und Schülern abstecken und entwickeln helfen.

(wom)

Die beiden Schulleiter des Gymnasiums Burgstädt und der John Taylor High School nach ihrer Arbeitsberatung
Lichfield Cathedral – eine außergewöhnliche Sehenswürdigkeit in der näheren Umgebung

11/21/17

Das Naturwissenschaftliche Profil auf Reisen

Am Mittwoch, den 25.10.2017, trafen sich alle naturwissenschaftlich begeisterten Neuntklässler. Voller Vorfreude warteten wir auf den Zug, der uns nach Wolfsburg bringen würde. Mit kurzen Zwischenstopps in Leipzig und Magdeburg kamen wir schließlich kurz nach Mittag in Wolfsburg an. Nachdem wir die Zimmereinteilung erfolgreich gemeistert hatten, durften wir die Stadt Wolfsburg ein bisschen genauer kennenlernen. Dann stand schon der erste große Programmpunkt an: die Autostadt. Mit Aufgaben bewaffnet zogen wir los und stürzten uns in die Ausstellungen. Kurze Zeit später hatten alle die Aufgaben gelöst und es ging zurück in die Jugendherberge. Zurück in unserer Unterkunft gab es sehr leckeres Abendessen. Frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg zum Planetarium, wo wir den Sternenhimmel in Begleitung eines Livekonzertes betrachteten. Mit neuen Eindrücken fielen wir in unsere Betten. Am nächsten Morgen waren wir alle mehr oder weniger ausgeruht. Trotzdessen stärkten wir uns bei einem leckeren Frühstück. Kurz darauf liefen wir gemeinsam zum Phaeno, eine Erlebniswelt zum ausprobieren für Groß und Klein. Dort experimentierten wir viel und nahmen an zwei Workshops teil. Ab 15 Uhr hatten wir Freizeit und konnten machen, was wir wollten. Nach dem Abendessen fuhren wir mit dem Bus in das Erlebnisbad. Dort verbrachten wir schöne Stunden mit Wellenbecken, Außenbecken, Rutschen, Sprungtürmen, Whirlpool und einige machten beim Aquajogging mit. Anschließend fuhren wir wieder in die Jugendherberge  und ließen den letzten Abend ausklingen.  Am nächsten Morgen gab es dann noch einmal Frühstück in Wolfsburg. Danach fuhren wir nach einer sehr schönen und erlebnisreichen Profilfahrt wieder zurück nach Burgstädt.

Frauke Walter, Hanna Schumann, 9e

Landestreffen & 20-jähriges Jubiläum "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

Am Freitag dem 17. November 2017 fand das Landestreffen und gleichzeitig das 20-jährige Jubiläum des Netzwerks „Schule mit Courage – Schule ohne Rassismus“ statt. Dazu trafen sich Lehrer und Schüler von 71 Schulen aus ganz Sachsen und mitunter auch sechs Schüler unseres Gymnasiums im Rathaus Chemnitz.

Nach einer Begrüßung durch die Bürgermeisterin Barbara Ludwig durften wir einem Interview mit Petra Köpping, der Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, und Wilfried Kühner vom Staatsministerium für Kultus lauschen.

Danach konnten wir uns mit den Lehrern und Schülern anderer Schulen über unsere Erfahrungen austauschen, Ideen sammeln und uns untereinander vernetzen.

Am Nachmittag bekamen wir dann die Chance an einigen interessanten Workshops zu Themen wie zum Beispiel Hatespeech im Netz oder Verschwörungstheorien teilnehmen, die unter anderem vom Netzwerk für Demokratie und Courage organisiert wurden.

Wir nehmen viel Inspiration und neu geknüpfte Kontakte mit nach Burgstädt und freuen uns schon auf das Landestreffen im kommenden Jahr.

11/13/17

Die Energiemitmachausstellung

Am 9. und 10. November war die Energiemitmachausstellung zu Gast in unserem Haus. Die Macher der Ausstellung waren extra aus Berlin vom Verein „Gemeinsam Energie wenden“ angereist.

Der Donnerstag war für die Klassenstufe 7 im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts vorgesehen. Der Freitag war für die Klassenstufe 6 eingeplant.

Die Schüler hatten die Möglichkeit, nach einer kurzen Einführung an 8 verschiedenen Stationen zu experimentieren und sich spielerisch auszuprobieren. Mit den Ergebnisutensilien konnte nach jeder Station die energieeffiziente Stadt erweitert werden. Gelungen war die Idee der Macher, zum Ergebnisaufbau Arbeitskleidung anzuziehen, die Schüler haben so viel gelacht.

Es hat allen viel Spaß gemacht. Nach der Stunde waren alle um einige Erfahrungen und Energiespartipps reicher.

11/10/17

Bäume gegen den Klimawandel – und für Burgstädt

Am Samstag, dem 28. Oktober, haben 25 Kinder und Jugendliche aus Burgstädt und Umgebung gemeinsam einen sehr spannenden Schüler-Akademie-Tag der Organsiation „plant for the planet“ verbracht. Insgesamt waren 9 Schulen vertreten.

In den Räumen des Gymnasiums Burgstädt haben sie zunächst eine Menge über die Klimakrise gelernt und vor allem Ideen für erste eigene Projekte gesammelt. Sie haben gezeigt, dass auch Kinder etwas zur Klimakrise zu sagen haben.

Mit Hilfe der Firma „Zschimmer und Schwarz“ und dem „plant for the planet“-Team lernten die Schüler Zusammenhänge zwischen Wirtschaft, Armut und Kohlenstoffdioxidausstoß kennen. Auch wurden sie über Folgen der klimatischen Veränderungen informiert. Praktisch wurden die Schüler dann in Kursen wie Rhetorik und ähnlichen zu Klimabotschaftern ausgebildet. Aber auch zwei wesentliche Aufträge erhielten die Schüler. Zum einen: Sensibilisiert eure Freunde, Eltern, Verwandten und Lehrer für einen guten Umgang mit unserem Planeten. Und zum anderen: Pflanzt mehr Bäume, um dem Kohlenstoffdioxidausstoß entgegen zu wirken. Am Nachmittag starteten die Schüler auch schon ihre erste Baumpflanzaktion. Im Peniger Forst, einem Waldstück zwischen Helsdorf und Chursdorf, hatte der Borkenkäfer seit Jahren großen Schaden angerichtet, so dass es zu einem Kahlschlag kommen musste. Hier pflanzten die Schüler mit Hilfe des zuständigen Revierförsters Wolfram Schmidt vom Forstbezirk 13 einhundert  junge Tannen, um einen arten- und standortgerechten Baumbestand aufzubauen.

11/03/17

Impressionen von der Vernissage am 02.11.2017

10/27/17

Staffelstab übergeben

In der Schulleitung des Gymnasiums hat in der vergangenen Woche eine Verjüngung stattgefunden.

Nachdem der Fachleiter des mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereiches Udo Benedix zum Ende des vergangenen Schuljahres in den verdienten Ruhestand verabschiedet worden war, hat nun Marek Weiße die Ausfüllung dieses Amtes übertragen bekommen. Er ist Fachlehrer für Mathematik und Chemie und hatte sich bereits seit August geschäftsführend mit diesem Aufgabenbereich vertraut machen können. 

10/04/17

Mathelager - 2017

Vom 18.-19. September fand das diesjährige Mathelager statt. Als wir im Feriendorf Hoher Hain ankamen, wurden erst einmal die Betten bezogen und Taschen ausgepackt. Danach hatten wir in kleinen Gruppen Mathematik. Schüler der 12. Klasse haben uns unterrichtet. Anschliessend haben wir Mittag gegessen. Doch danach hatten wir Freizeit. Es war für jeden was dabei - Klettern, Rutschen, Schaukeln oder einfach entspannen.

Gegen Abend haben wir Knüppelkuchen über’m Lagerfeuer gemacht und anschliessend noch den Film “Kindsköpfe” angesehen. Der Film war sehr lustig und irgendwann auch vorbei. Als alle schon im Bett lagen und dachten, dass sie jetzt schlafen könnten, hatten die 12. Klässler eine Nachtwanderung vorbereitet. Leider haben die Mädchen der 5. und 6. Klasse diese verschlafen.

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, hatten wir unsere letzte Mathestunde vor der Lagerolympiade. Nachdem die Lagerolympiade geschrieben war, kamen unsere Eltern und Geschwister dazu um bei der Siegerehrung dabei zu sein. Nach dieser schönen Zeit wurden die Besten für ihr Können belohnt.

Vielen Dank an Alle!

Marleen Hoffmann 7c

09/29/17

Studienfahrt - Hamburg

dav
mde

Am 25.9. sind wir mit dem Zug aufgebrochen, um uns das schöne Hamburg für eine Woche anzusehen. Dort angekommen, gab es einen kleinen kulturellen Schock, da unser Hostel auf der Reeperbahn war. Trotzdem haben wir das Beste daraus gemacht. Nachdem die Zimmeraufteilung klar war und alle ihre Zimmer bezogen hatten, wurde uns das Leben auf der Reeperbahn durch einen Tourguide nahegebracht. Im Anschluss bekamen wir die Chance, alles selbst noch einmal zu betrachten.

Am Dienstag konnten wir den schönen Hafen sowie die Speicherstadt Hamburgs vom Boot aus bewundern. Anschließend hatten wir Zeit, die Speicherstadt in kleineren Gruppen zu erkunden, wobei die meisten ihren körperlichen Bedürfnissen nachgegangen sind und sich in ein Restaurant gesetzt haben. Gesättigt ging es in Dungeon, wo uns die Geschichte Hamburgs auf eine lustige aber auch gruselige Weise nahegebracht wurde. Nachdem alle diese Reise in die Vergangenheit überstanden hatten, stand nur noch der Musicalbesuch von „Heiße Ecke“ auf unserem Tagesplan. Hierbei wurde die Geschichte vom Imbiss „Heiße Ecke“ sowie deren skurrilen Gästen und Mitarbeiten erzählt.

Der Mittwoch startete sehr entspannt, da wir uns erst am späten Vormittag getroffen haben, um das Panoptikum, das Wachsfigurenkabinett Hamburgs, zu besuchen. Die Zeit davor konnte individuell genutzt werden. Manche sind mit der S-Bahn gefahren, andere haben nach Souvenirs für Familie und Freunde geschaut. Am Nachmittag sind wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins JUMPHouse gefahren und dort haben wir einen sportlichen Abend verbracht.

Am Donnerstag war die Nach schnell vorbei, weil wir eine lange Reise nach Büsum angetreten haben. Nach ca. drei Stunden Fahrt ging es für uns ins Watt. Mit vielen Impressionen, Entdeckungen und kalten Füßen haben wir die zweistündige Wattwanderung erfolgreich überstanden. Anschließend ging es für uns über Umwege wieder nach Hamburg zurück.

Am Freitag mussten unsere Zimmer bis um 10:00Uhr geräumt sein. Mit Koffern beladen ging es zurück in Richtung Hauptbahnhof. Nach einem langen Aufenthalt ging es nach Berlin und von dort aus in den nächsten ICE nach Leipzig, sowie wieder in die Heimat nach Burgstädt.

Im Allgemeinen war es eine sehr gelungene Studienfahrt, wobei uns alle zustimmen. Ein Dankeschön geht auch an Frau Thätner und Herrn Weiße, die diese Fahrt ermöglicht haben.

Sophie, Hannah, Emma und Jasmin der Klassenstufe 12

09/25/17

Meine etwas anderen Ferien

… begannen damit, dass mich meine Lehrer Frau Reimer und Frau Mademann für die diesjährige Deutsche Schülerakademie vorschlugen. Mit einer gewissen Portion Glück wurde ich dort auch angenommen und durfte mir anschließend einen Kurs aussuchen, mit dem ich mich 2,5 Wochen in meinen Sommerferien beschäftigen möchte.

Die Wahl fiel mir trotz der Vielzahl an Angeboten ziemlich leicht, denn die Physik hat mich seit ein paar Jahren in ihren Bann gerissen. So wählte ich mir nun also das Thema „Quantum Matter & Supraleiter“ aus. Zur Vorbereitung bekam jeder Kursteilnehmer einen Reader, mit dem er sich mathematische Grundlagen für den Kurs aneignete.

Die Aufregung war dann natürlich riesig und ich freute mich immer mehr auf den 22.07.2017- den Tag, an dem es dann wirklich losgehen sollte. Die Akademie fand im Internatsschloss Torgelow statt, was unweit der Müritz liegt.

Es fanden zu dieser Zeit in der Akademie 6 Kurse statt: angefangen bei Musik, über Geisteswissenschaften, bis hin zu den Naturwissenschaften.

Das Gelände war riesig und wunderschön angelegt. Es bestand aus einem Schloss, einem Schulgebäude mit Anbau, einem weiteren Wohnhaus und mehreren Sportplätzen. Das im normalen Schulbetrieb als Internatsgymnasium genutzte Gelände, liegt direkt am Torgelower See und wir durften auch die hiesigen Schlauchboote nutzen.

Direkt am 2. Tag begann der Unterricht: das heißt 6 Stunden Kurs, aufgeteilt in 2 Kursschienen. Die vormittägliche Schiene war wie ein Seminar bzw. Vorlesung aufgebaut. Nachmittags festigten wir dann das vormittags erworbene Wissen mittels Übungsaufgaben.

Mein Kurs setzte sich zusammen aus 15 weitere Teilnehmern und 2 Kursleitern. Inhaltlich legten wir im 3. Semester eines Physikstudiums los und alles endete mit Inhalten eines Masterstudienganges. Prinzipiell beschäftigten wir uns mit der Mathematik die die quantenmechanischen Vorgänge beschreibt.

Mehrmals während des Unterrichts waren wir Kursteilnehmer dabei an Punkten angelangt, an denen wir nicht mehr weiterwussten und die lineare Algebra und das Rechnen mit Komplexen Zahlen uns unlösbar erschien. Aber durch die Hilfe der Kursleiter oder anderen Kursteilnehmer bissen wir uns durch die zuweilen auch sehr trockene Mathematik durch und schlussendlich haben wir alle so wahnsinnig viel in so kurzer Zeit gelernt.

Jeder, egal welcher Kursteilnehmer, ist in dieser Zeit über seine Grenzen hinausgegangen, hat gelernt mit sehr wenig Schlaf anspruchsvolle Leistungen zu erbringen: angefangen bei Vorträgen, bis hin zu sehr anspruchsvollen Rechenaufgaben.

Aber auch menschlich entwickelt man sich in dieser Zeit weiter. Man lernt viele neue Leute kennen, die innerhalb weniger Tage zu einer neuen kleinen „Familie“ für einen werden.

Es war eine sehr intensive, aber auch mit vielen Erinnerungen gespickte Zeit, die mir auch für Entscheidungen meiner Zukunftspläne weitergeholfen hat.

Jedem Schüler, dem diese Möglichkeit einmal geboten wird, kann ich nur empfehlen diese einmalige Gelegenheit wahrzunehmen!

Anne Krenkel Kl. 12

Exkursion nach Spanien - letzter Aufruf

Letzter Aufruf!

Alle SchülerInnen des sprachlichen Profils Klasse 10 dürfen nochmals an der Exkursion nach Spanien teilnehmen.

Ebenso dürfen alle (!) SchülerInnen der Klasse 11 nochmals bzw. erstmalig (!) mitfahren, sofern ihre Umwahl keine der geplanten Studienfahrten in hohem Maße negativ beeinflusst. Bitte unbedingt mit dem Tutor absprechen und dessen Okay einholen.

Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 13.09.2017, 15 Uhr!!! (Zettel bis dahin persönlich an mich oder in mein Fach)

Das Anmeldeformular findet ihr auf der Homepage unter "Aktuelles" (Eintrag vom 09.06.2017).

Frau Rau

 

 

09/08/17

Lehrerteam beim Firmenlauf Chemnitz dabei

Über 7.600 Teilnehmer waren beim Chemnitzer Firmenlauf dabei, erstmals auch ein Lehrerteam unseres Gymnasiums. Mit flinken Füßen wurden sehr gute Zeiten auf der 4,8 km langen Strecke erzielt, sodass bei einem mit über 260 Teams reichlich besetzten Feld ein 55. Platz möglich wurde - vor vielen anderen Firmen und Schulen.

Finale der regionalen Chemieolympiade

Am 16.08.2017 durften wir an der Endrunde des Chemiewettbewerbes an der staatlichen Berufsakademie Glauchau teilnehmen, wo wir gegen etwa 35 Kandidaten aus dem Landkreis angetreten sind. Wir waren froh, uns durch die drei vorherigen Schuletappen erfolgreich durchgekämpft zu haben und stellten uns schließlich der letzen Klausur. Während drei anstrengenden Stunden versuchten wir unser Bestes an vier anspruchsvollen Aufgaben, die uns all das Wissen von Klasse Sieben bis Neun abverlangten. Trotz kleinerer Wissenslücken stellten wir alle uns bekannten Reaktionsgleichungen auf und zeichneten endlose Kohlenwasserstoffe,  mit großem Erfolg!  So belegte Moritz den 5. und ich den 22. Platz der Rangliste. Wir sind mit unseren Resultaten sehr zufrieden und stolz, unser Gymnasium vertreten zu haben.

 

Moritz Gansl & Matthias Bärmann, Kl. 10b

08/21/17

Die Band "Solarjet" spielt auf dem Schulhof auf

Gute Live-Musik in der Frühstückspause? Das könnte an jedem Schultag so sein! Die österreichische Band Solarjet sorgte für viel Stimmung auf dem Schulhof. Wer genau hinhörte, konnte die christliche Botschaft der Texte heraushören. Nach dem Konzert konnten interessierte Schüler im Rahmen des Religionsunterrichts einen Workshop mit der Band besuchen. 

08/17/17

Kultusministerin zu Gast am Gymnasium Burgstädt

Unsere Kultusministerin Frau Kurth, selbst einmal Schulleiterin an unserer Schule, war mit einem Fernsehteam vom ZDF am Montagmorgen an unserem Gymnasium. Während Schüler und Lehrer in das Schulhaus strömten, beantwortete sie schwierige Fragen zu aktuellen bildungspolitischen Themen. Danach tauschte sie sich mit unsere Schulleiterin, Frau Frigge, über die Arbeit am Gymnasium Burgstädt aus.

Die Sendung kann noch bis 14.08.2018 in der ZDF-Mediothek nachgeschaut werden.

08/16/17

Vielfältige Ganztagsangebote im Schuljahr 2017/2018

Neben dem regulären Unterricht finden sich vielfältige Ganztagsangebote im neuen Schuljahr für unsere Schülerinnen und Schüler im Programm: 

08/15/17

Feierliche Begrüßung unserer neuen Fünftklässler in der Aula

06/27/17

Elternbrief zum Schuljahresbeginn