TYPO3\CMS\Core\Imaging\GraphicalFunctions::ImageTTFBBoxWrapper()
'cannot read file: ' (18 chars)
TYPO3\CMS\Core\Imaging\GraphicalFunctions::ImageTTFBBoxWrapper()
'cannot read file: ' (18 chars)
TYPO3\CMS\Core\Imaging\GraphicalFunctions::ImageTTFBBoxWrapper()
'cannot read file: ' (18 chars)
TYPO3\CMS\Core\Imaging\GraphicalFunctions::ImageTTFBBoxWrapper()
'cannot read file: ' (18 chars)
TYPO3\CMS\Core\Imaging\GraphicalFunctions::ImageTTFBBoxWrapper()
'cannot read file: ' (18 chars)
TYPO3\CMS\Core\Imaging\GraphicalFunctions::ImageTTFBBoxWrapper()
'cannot read file: ' (18 chars)
Kunst | Gymnasium Burgstädt

Kunst

11/03/17

Impressionen von der Vernissage am 02.11.2017

10/17/17

Einladung zur 2. Vernissage im Gymnasium Burgstädt

Liebe Kunst- und Musikfreunde,

zur 2. Vernissage auf den Fluren des Gymnasiums Burgstädt laden wir recht herzlich ein.

Die Präsentation junger Kunst im alten Gemäuer findet am 02. November  in der Aula und auf den Gängen unseres Hauses statt.

Ab 18.00 Uhr präsentieren Schüler und Schülerinnen musikalische und (bild-) künstlerische Highlights.

Wer entspannt in den Abend gehen möchte, kann sich ab 17.30 Uhr bei einem Imbiss im  4. Stock für die Begegnungen mit Klavier und Flöte, Violine, Plastik, Grafik oder Malerei stärken.

(wom)

11/08/16

GyBu-Vernissage begeistert Gäste

Zum RAUM FÜR KUNST wurde am Dienstag, dem 08.11., das ganze Gymnasium...

Die Fachbereiche Kunsterziehung und Musik hatten für 18.00 Uhr zur Vernissage in die Aula eingeladen, stellten sich dann aber den interessierten Blicken und Ohren der zahlreich erschienen Gäste in allen Etagen und Treppenhäusern.

Eine gelungene Variante, die Ergebnisse aus dem Unterricht für ein größeres Publikum erlebbar zu machen. Herzlichen Dank dafür!

 

Impressionen aus dem Kunstunterricht Klassenstufe 5

12/17/15

Ein Exkursionstag voller Illusionen

Die Klasse 6a erkundete das Chemnitzer Opernhaus und die Kunstsammlungen gleich danebenEinen vorweihnachtlichen Exkursionstag mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen und einem ganz eigenen Kunst-Exkurs konnte die Klasse 6a am Mittwoch erleben.

Nachdem sie am Dienstag Abend mehrheitlich die Opernaufführung von Gioachino Rossinis Märchenoper „La Cenerentola“ (oder auf deutsch: „Aschenbrödel“) genossen und bei nahezu ausverkauftem Haus ein faszinierendes Musikereignis feiern konnten, wurden sie am Mittwoch Morgen von der anderen Seite an den Eisernen Vorhang geführt. Da sie nun selbst auf der Bühne standen, konnten sie sich eine ungefähre Vorstellung davon machen, in welchen Dimensionen die Opernsänger, Bühnenbildner, Requisiteure und Orchestermusiker denken müssen, wenn es darum geht, ihr Publikum zu begeistern. Die im Archiv bereit gestellten Dekorationen (das Hexenhaus aus „Hänsel und Gretel“ direkt neben den gefakten Marmorsäulen aus „Eugen Onegin“ ;-)) konnten diesen gewaltigen Eindruck bestens veranschaulichen.

Im Orchesterprobenraum trafen sie auf den Basstubisten der Robert-Schumann-Philharmonie, der dort sein Probenstündchen absolvierte und einem kleinen Schwatz nicht abgeneigt war. Im Ballettsaal konnten nicht nur die klassischen Positionen an der Stange und vorm Spiegel ausprobiert, sondern auch die Spitzenschuhe der Primaballerinen einmal anprobiert werden.

Der zweite Teil des Tages war der Bildenden Kunst in den Kunstsammlungen nebenan gewidmet. Hier lag der Akzent auf der selbstständigen künstlerischen Praxis. In der soeben eröffneten Sonderausstellung des Chemnitzer Künstlers Carl Schmidt-Rottluff konnte der Wechsel vom Ausstellungsbesucher (oder: Zuschauer) zum Akteur auf der Kunstbühne sehr schnell vollzogen werden. Ein gutes Auge, eine ruhige Hand und ein wenig Geschick bei der Blattaufteilung reichten aus, um für Eltern, Großeltern oder Freunde noch ein ganz eigenes Weihnachtsgeschenk mit nach Hause zu nehmen.

Für diesen schönen Tag möchten wir bei uns Frau Vieth, der Theaterpädagogin, und bei Frau König von den Kunstsammlungen Chemnitz ganz herzlich bedanken.

(Herr Mohn)

 

02/10/15

Neues aus der Kunst

11/05/14

Burgstädter Gymnasiasten sind künstlerisch kreativ

Träume von Lukas Müller Klasse 11
Träume von Lukas Müller Klasse 11
Schüler besuchen die Galerie ART FORUM im Burgstädt im Rahmen des Kunstunterrichts
Schüler besuchen die Galerie ART FORUM im Burgstädt im Rahmen des Kunstunterrichts
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Landart Klasse 5
Aquarell: Zwei Steine: Luca Auert Klasse 9
Aquarell: Zwei Steine: Luca Auert Klasse 9
Danny Auert- Kaltnadelradierung o.T.
Danny Auert- Kaltnadelradierung o.T.
Aquarell: Maria Formenko
Aquarell: Maria Formenko
Himmelleitern von Timo Gerber Klasse 11
Himmelleitern von Timo Gerber Klasse 11
Schüler besuchen die Galerie ART FORUM im Burgstädt im Rahmen des Kunstunterrichts
Schüler besuchen die Galerie ART FORUM im Burgstädt im Rahmen des Kunstunterrichts

Weitere Informationen zum Fach Kunst

11/05/18

„zeiTRaum“: Erfolgreiche Vernissage am Gymnasium Burgstädt

Mit der dritten Auflage ihrer Begegnungen von Kunst und Musik begeisterten Anfang November Gymnasiasten aus allen Klassenstufen ihr interessiertes Publikum.

Nachdem im Vorjahr unter dem Motto „SpielZeit“ bereits verschiedene Dimensionen der künstlerischen und musischen Ausbildung ausgelotete worden waren, standen in diesem Jahr Arbeitsergebnisse im Fokus, die beim Zusammentreffen von ZEIT und RAUM entstehen.

Man muss sich die ZEIT nehmen, die es nun einmal braucht, um komplizierte Tonfolgen auf Gitarren, Saxophonen, Akkordeons, Violinen und Flöten so einzustudieren, dass Tango und Walzer, Boogie und Marsch hörbar werden.

Und man muss sich den RAUM schaffen, den es braucht, um farbige Monster aus der zweiten (papierenen) Dimension in die dritte (Pappmaché-Skulpturen) zu überführen, oder Farbkleckse in Zufalls-Landschaften zu verwandeln, oder sich im Museum von Gemälden inspirieren lassen, um dann seinerseits wieder Kaltnadelradierungen daraus entstehen zu lassen. Beeindruckend nicht zuletzt auch die farbigen Gestaltungen der Zehntklässler des Vorjahres, die BEWEGUNGEN in ZEIT und RAUM auf dem Papier sichtbar gemacht haben. Sie schreckten dabei vor der bildnerischen Entwicklung einer schwangeren Frau (ein Balance-Akt mit immer dicker werdendem Baby-Bauch) ebenso wenig zurück wie vor den Sprüngen von Katzen oder Fallschirmspringern.

Mit diesen Investigationen in unser Dasein entwickelt sich eine ganz neue Qualität, die bei der Bewegung durch die abendlichen Schulflure auch deutlich spürbar war: Nicht nur die Begegnungen von bildender und musischer Kunst können als Ergebnis dieses Abends gezählt werden, sondern auch die Begegnungen zwischen den Generationen, wenn die jungen Künstler ihrem deutlich älteren Publikum die eigenen Werke in oftmals bewegender Weise präsentierten.

Der Titel des Gymnasiums als „bewegte Schule“ lässt sich in diesem Zusammenhang auch neu denken: wenn Bilder und Klänge so berühren und ergreifen, ist Schule nicht nur bewegt, sondern auch bewegend. Und der „ZeiTRaum“ von anderthalb Stunden, der für das Ereignis zur Verfügung stand, vervielfacht sich, wenn man die zahllosen Stunden der Vorbereitung mit einrechnet und die Stunden der schönen Erinnerungen…

… und nicht zu vergessen die der Vorfreude auf die vierte Vernissage am GyBu im November 2019…

Wolfgang Mohn

 

09/27/18

Vernissage am 01.11.2018