Profile

Profilstruktur ab 2019/2020

Ab dem Schuljahr 2019/2020 ändert sich die Profilstruktur am Gymnasium Burgstädt. Es kann eine dritte Fremdsprache oder aus einem vielfältigem Profilangebot gewählt werden:

3. Fremdsprache:

  • Spanisch

Natur erleben:

  • Unterricht klassenstufenweise
  • Gruppe zu ca. 25 Schülern pro Jahrgang
  • Themen: Wetter, Optik (Auge) / Geocaching, Robotik, Gesteine und Wasser / Raumfahrt, Duft- und Aromastoffe, Fit für die Zukunft

Fit fürs Leben:

  • Unterricht klassenstufenweise
  • Gruppe zu ca. 25 Schülern pro Jahrgang
  • Themen: Traumberuf, Medien / Debattieren, Debating / Rhetorik, Umgang mit Geld, Länderkunde/Sprachen

Musisch-künstlerisch:

  • Unterricht erfolgt jahrgangsübergreifend (8-10)
  • Gruppe zu je ca. 7-8 Schülern pro Klassenstufe
  • Gruppen: 

    • Singen und Musizieren (Themen: Chor, Instrumente, Stimmphysiologie, Akustik)
    • Kunst-Film-Zeitung (Themen: Storyboard, Produktion, Schnitt, Präsentation, Analyse, Text- und Bildproduktion, Print)
    • Darstellendes Spiel (Themen: Bewegung, Hör-Spiel, Bild-Sprache, Ausstattung, Figuren-Theater, Idee-Spiel

Sport und Gesundheit

  • Unterricht erfolgt jahrgangsübergreifend (8-10)
  • Gruppe zu je c. 7-8 Schülern pro Klassenstue
  • Gruppen: 

    • Fitness
    • Basketball
    • Floorball

  • Inhalte: Sportgeschichte/-psychologie; gesunde Ernährung, Berufsfelder im Sport, Sport und Medien, Eignungstests, Trainingsprinzipien 

Für 2019/2020 erfolgt die Einwahl aller Stufen. Ab 2020/2021 wählt nur die zukünftige Klassenstufe 8 ein. Es ist bei der Einwahl ein Zweitwunsch anzugeben. Gegebenenfalls erfolgt ein Losverfahren. Ein Rechtsanspruch auf ein bestimmtes Profil besteht nicht. Profil- und Sprachgruppen entstehen nur mit Erfüllung von Mindestanzahlen. 

 

Informationen aus dem ehemaligen naturwissenschaftlichen Profil

05/19/15

Neuntklässler des naturwissenschaftlichen Profils in Wolfsburg

Nachdem zwei Tage zuvor bereits das Kraftwerk Lippendorf mit nebengelegenem Tagebau besichtigt worden war, trafen sich die Schüler der neunten Klassen, welche das naturwissenschaftliche Profil gewählt hatten, am 25.03.2015 pünktlich am Burgstädter Bahnhof. Herr Lippert, Herr Babeck und Frau Kammler, welche uns begleiteten, überprüften, dass alle da waren, dann ging unsere Zugreise nach Wolfsburg los. Die Zugfahrt war lang, aber schließlich kamen wir mit einiger Verspätung, da wir in einen falschen Zug eingestiegen waren und die Reise von da an mit dem Bus fortsetzen mussten, an. Schnell wurde in die Jugendherberge eingecheckt und schon ging es weiter zur Besichtigung der Autostadt. In kleinen Gruppen erledigten wir verschiedene Arbeitsaufträge. Leider war unsere Zeit zu kurz um alles sehen zu können, aber interessant und lustig war es trotzdem. Sowohl Jungs als auch Mädchen bestaunten die zahlreich ausgestellten Autos. Zurück in der Jugendherberge gab es Abendbrot. Anschließend statteten wir der Wolfsburger Sternenwarte noch einen Besuch ab. Dass die Schlafenszeit von 22 Uhr nur von den wenigsten eingehalten wurde, ist allen bei einer Klassenfahrt wahrscheinlich von Anfang an klar.

Am folgenden Tag besuchten wir die Experimentierwelt Phaeno, eingeschlossen ein Workshop zum Thema Genetik. Es war viel zum Selbstausprobieren, womit wir uns stundenlang beschäftigten. Wer genug hatte, ging zurück zur Jugendherberge oder erkundete die Stadt. Während die Mädchen shoppten, überprüften die Jungs, ob die McDonalds in Wolfsburg ebenso beliebt wie bei uns zu Hause waren. Abends war der angekündigte Besuch des stadteigenen Freizeitbades „Badeland“.

Natürlich wollte man danach nicht sofort schlafen gehen, schließlich war es unser letzter Abend in Wolfsburg. Es wurde laut gequatscht, gelacht und getratscht und erst nach einer Ermahnung durch die Lehrer kehrte spätabends Ruhe ein.

Am 04.04. hieß es dann Koffer packen und Abschied nehmen von einigen Bekanntschaften, die wir in der Jugendherberge geschlossen hatten. Pünktlich und ohne weitere Zwischenfälle, da jetzt jeder Zug genauestens überprüft wurde, ob er der richtige ist, kamen wir wieder in Burgstädt an. 

[Isabel Köhler, 9d]       

01/19/15

Achtklässler experimentieren im Profilunterricht im LIMBOMAR beim Tauchen.

Am Mittwoch dem 14.01.2015 machte die 2.Gruppe des Naturwissenschaftlichen Profils der Klassenstufe 8 einen Ausflug zum Tauchunterricht ins „Limbomar“. Nachdem die Busfahrt gemeistert war, dauerte es nicht lange und wir standen alle in der großen Schwimmhalle. Dort wurden uns zuerst die einzelnen Gerätschaften die zum Tauchen benötigt werden gezeigt, deren Funktion erklärt und anschließend durften wir die ganze Ausrüstung selbst zusammenbauen. Ich bin ganz froh, dass unser Tauchlehrer alles noch mal überprüft hat, sonst wären wir vermutlich alle untergegangen. Nachdem die Ausrüstung zusammengesetzt worden war, durften die ersten sieben Schüler ins Wasser. Jeder bekam eine der schweren Sauerstoffflaschen auf den Rücken geschnallt, Schwimmflossen an die Füße und los ging es. In der Zwischenzeit duften wir anderen im Becken herumschwimmen und mussten dabei sehr aufpassen nicht versehendlich gegen einen Taucher zu Schwimmen, da man diese unter Wasser so schlecht sah. Als ich endlich an der Reihe war, war ich begeistert. Mit einer Flasche zu tauchen war so vollkommen anders als normales Tauchen. Man musste nicht ständig wieder auftauchen und Luft holen. Man konnte unter Wasser bleiben solange man wollte und ganz leicht auf und absteigen, indem man Luft in die Tarirweste rein oder raus lies. Leider war mein Tauchgang viel zu schnell vorbei. Ich wäre gerne länger unten geblieben, aber die Nächsten warteten schon. Am Ende, als wir wieder im Bus saßen und zurück nach Burgstädt fuhren waren wir alle sehr erschöpft, aber um eine tolle Erfahrung reicher.

[Isabel Wünsche]