Gymnasium Coswig 

Start

Schulleben

Elternrat

Unsere Schule

Linkliste

Impressum

Login

Start

Musikalische Erfolge in den Jazzwelten

Die Big Band des Gymnasiums nahm nach einer mehrtägigen, intensiven Probenphase im Rahmen der Veranstaltung „Jazzwelten“ mit anderen Bands aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und der Tschechischen Republik Anfang November 2019 in Hoyerswerda auch am Wettbewerb „Jugend Jazzt“ teil.

Den Triple B’s  wurde dabei ein sehr guter Erfolg attestiert und somit ausgewählt, als sächsischer Vertreter am Bundesfinale in Hamburg im Mai nächsten Jahres zu spielen! Als Vorbereitung werden wir im April von Professor Rolf von Nordenskjöld aus Leipzig gecoacht.

Besonders möchten wir uns bedanken bei den Dozenten, welche die einzelnen Register in Extraproben vorbereitet haben: Micha Skulski, Christian Rien, Thomas Poscharsky, Christoph Hermann, Arne Rudiger und Axel Schüler.

Rainer Zeimetz

Coaching mit Professorin Stepanka Balcerova nach dem Wettbewerbsvorspiel
Die Triple B’s nach der Preisverleihung in der Lausitzhalle

Wandbildprojekt am Gymnasium Coswig

Vom 13.9.2019 bis zum 20.9.2019 wurde unser Schulrondell von der Kunst - AG unter Leitung von Frau Kastl und dem LK Kunst 12 von Frau Rothmann - insgesamt von 21 Schülern gestaltet. Die künstlerische Leitung hatte Jens Besser inne, der in Dresden vielerorts Wandbilder verwirklicht hat. Hier ein paar Impressionen mit Texten von Theresa Augsburg.

Kompass
Wir wissen, wo wir waren, wo wir stehen, ahnen, wohin wir gehen.
Die Richtung ist da, ganz sanft in unserem Herzen.
Wir müssen ihr nur folgen, müssen den Pfad finden.
Vertrauen in die Welt haben.
Und selbst, wenn wir abbiegen, rennen und verweilen, so gehen wir doch niemals zurück.
Sieh nach vorn und du siehst die Weite.
Und wenn du am Horizont angekommen bist,
dann weißt du, dass das nicht das Ende
sondern erst der Anfang ist.
Und dazwischen hier und da liegt die Welt dir zu Füßen.
Ideen
Am Anfang war es ein Funkeln im Augenwinkel,
ein Schatten zwischen den Momenten,
ein Herzschlag zu viel.
Dann wurde es blau, rot und gelb und schwarz,
bis es endlich weiß war.
Aber so fängt es an und wenn es erst anfängt,
dann gibt es kein Ende. Es gibt nur weiter und anders und lauter und leiser.
Ob es so richtig ist, weiß ich nicht, aber falsch ist es nie.
Sage mir, was du denkst und ich erschaffe dir Welten mit Stift und Papier.
Alles, was ich brauche, ist eine Idee.
Ohne euch
Ohne euch wäre das hier nur ein Haus.
Ohne euch wäre das hier grau und eintönig.
Ohne euch wären die Pausen lang und stumm.
Ohne euch wäre der Kaffee zu bitter und der Wind zu kalt.
Ohne euch wäre die Haltestelle nur eine Haltestelle und der Supermarkt nur ein Supermarkt.
Ohne euch wären die Zimmer leer und die Hefter unbemalt.
Ohne euch wären die Farben blass und die Pflanzen welk.
Ohne euch wäre ich nicht ich.
Ohne euch wäre das hier nichts.
Der Blick aus dem Fenster
Die Kurven sind vertraut, sind Heimat, sind Teil von uns.
Wie oft sind wir dort schon entlang gegangen,
vorbeigefahren, vorüber gerannt?
Es wird schwer sein, dass nicht jeden Tag zu sehen,
fühlen, erleben zu können.
Werden wir noch wissen, wie es aussah im Licht der aufgehenden Sonne,
bei grauer Regendecke, wenn die Laternen begannen zu leuchten?
Der Blick auf die Stadt, die Straße, die Menschen
bleibt als Bild in unserem Herzen, als wäre es ein Fenster zurück.
Lieblingsjeans
Die Jeans war blau, dunkelblau wie der Ozean.
Die Farbe ließ an den Knien nach.
Die Wand war weiß, ganz weiß,
so wie der Schnee im Winter,
Die Farben darüber leuchteten.
Die Pinsel waren rot, blau und gelb
so strahlend wie die aufgehende Sonne.
Die Farben sah man von Weitem.
Wir malten stundenlang.
Die Jeans ist so bunt, bunt wie die Wand.
So bunt wie wir.
Ich trage sie tagelang.
Für Morgen
Wenn wir morgen nicht mehr da sind, dann wird das hier noch da sein.
Wenn wir morgen uns entschließen zu gehen, dann wird das hier bleiben.
Aber wäre es nicht zu einfach, würden wir Worte des Abschieds dalassen?
Denn das hier ist kein Aufwiedersehen, es ist ein bis dann.
Und bis wir wiederkommen und euch von der Welt erzählen, lassen wir eine Weisheit zurück.
Sie ist da und doch ist sie´s nicht. Und wer sie findet, wird wissen, dass wir es waren, die sie schrieben.
Und wenn du uns morgen vermisst, dann geh auf die Suche. Die Punkte und Striche zeigen dir den Weg.