11.10.2018

10/11/18

Schultag mit Highlight (cooking class)

Unsere Brockhäusler waren heute wieder in der Schule unterwegs. Einige von uns befanden sich im Süden und einige im Norden der White Bear Lake Highschool. Je nach dem, wo sich unsere Gastgeschwister aufhielten. Ich besuchte den Norden der Highschool. Noch müde von dem vorherigen Tag, fuhr ich gemeinsam mit meiner Gastschwester Annika im Schulbus. An der Schule angekommen, waren die Flure bereits mit Schülern überfüllt. Jeder versuchte sich zu seinem Spind zu drängeln. Unter den unzähligen amerikanischen Schülern, konnte man den einen oder anderen Brockhäusler ausfindig machen. Dann fing der Unterricht auch schon an. Meine Gastschülerin hatte in der ersten Stunde Deutsch. Sehr interessant für uns. Das Thema der Stunde war der Kleingarten und die dort geltenden Regeln. Wir schauten ein deutsches Video. Die Amerikaner mussten nach diesem Video Fragen an ihren Computern beantworten. Es ist eine sehr moderne Schule! Dies bekam man auch in dem Fach Psychologie zu spüren. Wir schauten über einen großen Flachbildschirm ein Video über Alzheimer und Parkinson und diskutieren über verschiedene Unfälle und inwiefern das Nervensystem betroffen ist. Das Fach hätte ich auch gerne an unserer Schule. Es war sehr informativ und vor allem interessant. Bereits nach diesen beiden Stunden ist der Unterschied zu einer deutschen Schule sehr gut erkennbar gewesen. Ein Beispiel ist die Nutzung von elektronischen Geräten im Unterricht. Oft sind die Schüler an ihrem Handy im Unterricht und die Lehrer lassen es zu - kaum zu glauben! Auch die sehr offene, neugierige Art der Amerikaner ist mir aufgefallen. Häufig wurde ich mit Fragen konfrontiert wie: "Wer bist du?" oder "Wo kommst du her?". Sogar die Lehrer waren sehr freundlich und interessiert an mir! Im Großen und Ganzen habe ich mich in der Schule sehr sehr wohl gefühlt. Das Highlight des Tages war die "Cooking Class". Es ist eine etwas andere Unterrichtsstunde, wo die Schüler ein Rezept bekommen und dies kochen oder backen müssen. Wir hatten die Möglichkeit dabei zu sein und mit zu backen. Auf dem Programm stand heute also : "Mini S'mores Cookie Cups" . Dies war eine Art Keksteig in einer Muffinform mit Marshmallows und Schokolade als Topping. Es duftete wunderbar und schmeckte auch so!Frau Aehle und einige andere deutsche Schüler empfanden es als zu süß. Eins steht fest, zu viel sollte man davon nicht essen! Nachdem wir alle gesättigt waren und ein kleines Bäuchlein hatten, ging es wieder in den normalen Unterricht. Für mich hieß es: ab zu den Naturwissenschaften! Mit Annika stets an meiner Seite experimentierten, untersuchten und beobachteten wir. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Dann war die Schule auch schon vorbei und es ging für mich und ein paar andere Brockhäusler in das YMCA. Dies ist eine Art Sportcenter, wo uns die Möglichkeit gegeben wurde, kostenlos zu schwimmen, zu trainieren sowie Fußball zu spielen. Als kleine Stärkung besuchten wir dann McDonalds. Ich meine, wer Sport macht, darf auch mal fettig essen. In Amerika erst recht! Nun ist es Abend und ich koche mit meiner Gastfamilie Essen mit voller Vorfreude auf den nächsten Tag!

Emily Dvoracek