12.10.2018

10/12/18

Downtown White Bear Lake

Am nun schon achten Tag unserer Reise trafen wir uns früh morgens an der White Bear Lake Central Middle School, welche Jahrgangsstufen 5 bis 8 umfasst. In dieser hielten viele der deutschen Austauschschüler Vorträge für US-amerikanische 8-Klässler, dessen Inhalte sich angefangen bei deutschen Sehenswürdigkeiten über das sächsische Bildungssystem bis hin zu einer Leipziger Sightseeingtour zogen. Anschließend hatten wir die Möglichkeit, uns mit den Schülern auf Deutsch und Englisch auszutauschen.Doch damit war ein erlebnisreicher Tag noch lange nicht am Ende! Wir machten uns per Fuß auf den Weg in die Polizei- und Feuerwehrstation. Angekommen begrüßte uns John Vette, einer von vier Sergeants in White Bear Lake. Er sollte uns für eine knappe Dreiviertelstunde durch das Hauptquartier der Polizei führen. Während dieser Zeit sprach John über die polizeiliche Ausbildung und Ausrüstung in den Staaten und zeigte uns die verschiedenen Räume der Einrichtung (dazu gehörten der Empfang, das Büro des "Chief", der Beweisdepot, der Unterrichtsraum oder der Fitnessraum). Abseits der vielen geschossenen Fotos war die ganze Gruppe von den Deutschkenntnissen des Polizisten beeindruckt! Obwohl er diese nur in High-School-Zeiten und über einen GAPP-ähnlichen- Austausch aufbauen konnte, gestaltete John die Tour komplett auf Deutsch! Höhepunkt der ersten Führung war anschließend definitiv der Einblick in das örtliche Gefängnis (natürlich ohne Insassen ?) und den Schussübungsraum! John Vette verabschiedete uns schlussendlich am Parkplatz der Streifenwagen, der Zentrum einer Fotosession wurde. Zudem wurden wir an Christine Voss, Feuerwehrarbeiterin in WBL, übergeben. Auch sie hat uns einen einzigartigen und einmaligen Einblick in amerikanische Institutionen geliefert: Dabei wurden wir an verschiedenen Administrationsräumen vorbeigeführt, deren Weg in der Feuerwehrauto-Lagerstätte gipfelte. Die Vielzahl an geblitzten Gruppen-, Paar- und Einzelfotos zeigte dabei das entsprechende Interesse verbunden mit viel Freude und Spaß! Abseits dessen erklärte uns Christine die Funktionsweise der verschiedenen Kranken- und Feuerwehrwagen, zeigte uns die Diversität der Feuerwehrwerkzeuge und -autos und demonstrierte eindrucksvoll inwiefern die "US-Firefighter" bei Einsätzen gekleidet sind und arbeiten. Die Tour endete am Tor der seit über 100 Jahre existierenden Einrichtung. Übrigens hatte auch Christine Voss Bezug zum Deutschen: Sie war Teil eines US-Deutschen-Austauschs der jeweiligen Feuerwehrstätten. Interkulturelle Freundschaft, gerade die transatlantische, ist also in vielen Bereichen - wenn auch nicht immer direkt vor Augen - wiederzufinden! Im Namen der ganzen Gruppe gilt es beiden Tourguides Dank auszusprechen: Wir waren von den phänomenalen Führungen und kleinen Geschenken begeistert! Meine Erwartungen an den Tag waren erfüllt und übertroffen! Nach der Besichtigung beider Einrichtungen gab es ein frei zu gestaltendes Nachmittagsprogramm. Ich nutze das mit dem Genießen mexikanischer Spezialitäten im "Downtown" von White Beat Lake. Ebenso schlenderte ich mit einigen Freunden durch die Kleinstadt von etwa 25.000 Einwohnern zwischen verschiedenen Kleidungs- und Essensläden.Zusammenfassend lässt sich auf jeden Fall von einem perfekt geplanten und ideal durchgeführten Tagesprogramm sprechen! Wie auch die letzten 7 Tage geht man ohne Reue oder Trauer ins Bett!

Felix Westerhoff

PS: Während wir bei unter 0° Celsius durch die USA reisen, könnt ihr zu Hause warme Temperaturen genießen! :)