Die Schüler der 7-3 des Goethe-Gymnasiums zeichnen mit Øyvind Torseter

„Hans sticht in See“ in der Bibliothek Schönefeld.

Anlässlich der Leipziger Buchmesse waren wir am 22. März zu Gast in der Bibliothek Schönefeld. Der berühmte Zeichner und Autor aus Norwegen kam, unterstützt durch die norwegische Botschaft und die Bibliothek in Schönefeld mit seinem neuen Buch, zu einer Begegnung mit jungen Lesern auf einen Katzensprung von unserer Schule entfernt nach Leipzig.

Keine Lesung wie sonst, kein stilles Zuhören, sondern aktives Gestalten eigener Entwürfe, indem Øyvind Torseter Tipps und Tricks des Zeichnens erklärt. Dazu stempelt er kleine „Anfänge“ auf die noch leeren Seiten der Jugendlichen, die dann mit diesem Input Eigenes kreieren. Dazu noch Englisch als Sprache der Verständigung, kaum ein Wort Deutsch, aber es funktioniert.

Es war eine wirklich kurzweilige Stunde „Deutschunterricht“. Danke an Frau Henny Mühlbauer für die Super- Organisation und die freundliche Aufnahme durch ihre nette Kollegin.

 

Øyvind Torseter, geb. 1972 in Hamar, lebt in Oslo. Er hat am Kent Institute of Art and Design und an der Osloer Skolen for Grafisk Design studiert. Für sein umfangreiches künstlerisches Werk ist er mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Bologna Ragazzi Award 2008. 2018 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis für sein Buch Der siebente Bruder (Quelle: Gerstenberg Verlag)