Mehrwert für den Lernerfolg

Der besondere Wert des Projektes CampusCreatorsWilsdruff liegt in der ihm innewohnenden Grundannahme, dass Lernerfolg nicht gleichbedeutend mit der Reproduktion vermittelten Wissens ist. Vielmehr besteht das Ziel darin, selbst Lösungen für komplexe Aufgaben zu finden. Mit der Bereitstellung digital gut ausgestatteter Räumlichkeiten und zeitlicher Freiräume für forschendes Lernen ermöglichen diese hervorragend die Auseinandersetzung mit Fragestellungen, zu deren Lösung digitale Werkzeuge nützlich sind.  

  

Das Projekt CampusCreatorsWilsdruff  

 … bietet eine herausragende Möglichkeit, das Potenzial unserer Lernenden zu entfalten. 

Der Mehrwert des handlungsorientierten Ansatzes des Projektes ist es, die Jugendlichen zu befähigen, Medien nicht nur gezielt auszuwählen und sinnstiftend einzusetzen, sondern diese selbst zu kreieren und damit eigene Vorhaben umzusetzen.  

Unsere Lernenden sollen zu wahren Creators werden, sie sollen dank Fort- und Ausbildung sowie dem Zugang zu technischen und digitalen Geräten mehr tun als nur zu machen, sie nutzen das vor im Raum Schule Erlernte im Transfer für die originale und originell-kreative Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen und Projekte. Sie lassen ganz gemeinschaftlich Andere an diesen Prozessen teilhaben, werden zu Multiplikatoren und ermöglichen es so auch Anderen gestalterisch tätig zu werden. Im Gegensatz zum normalen Publikum der Makerspaces ist unsere Schülerschaft jünger, ihnen fehlen noch Lebens- und Alltagserfahrungen, d.h. durch die Anbindung an den schulischen Raum ermöglicht CampusCreatorsWilsdruff den Schritt davor – das Erlernen von Wissen, dann die Übertragung von abstrakt Gelerntem auf konkrete Problemstellungen durch direkte Anwendung. Das heißt, der normale Unterrichtsalltag ermöglicht hier zusätzlich zum reinen Wissenserwerb die Freude am Wissen und Können in ihrer praktischsten Form. 

 … ermöglicht den schmerzfreien Umgang mit Fehlern und das Erleben von Selbstwirksamkeit. 

Die Arbeit an konkreten Produkten ermöglicht jederzeit ein Feedback des eigenen Lernfortschrittes. So spiegelt die Funktionsfähigkeit einer Programmierung, der Erfolg eines Filmprojekts oder ein gelungenes Experiment besser als jede Korrektur mit dem Rotstift den Erfolg des Lernprozesses wieder. Die eigenständige Produktion eines Tutorials setzt die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Fachgebiet, die Reduzierung auf Kernaussagen, die Übertragung dieser in Bild und Ton voraus und erfordert damit immer auch eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Lernverhalten. Die dabei erfahrende Selbstwirksamkeit ist ein wichtiger Motor für die Lernmotivation. Ideen und Lerninhalte werden greifbare Wirklichkeit.  

 ... eröffnet Perspektiven für das Lernen und Leben im Zeitalter der Digitalisierung. 

Die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft sorgt für eine wachsende Komplexität der Lebenswelt unserer Heranwachsenden und Lerninhalte, die normalerweise nicht im Schulalltag oder den Curricula verankert sind. Um sie darauf vorzubereiten, ist es unerlässlich, Lerngelegenheiten zu schaffen, die den Erwerb fachübergreifender oder fächerverbindender Kompetenzen zum Ziel haben. Lernaufgaben, die kreative und kollaborative Lösungsmöglichkeiten zulassen, wecken nicht nur den Pioniergeist, sondern sie schaffen auch ein Bewusstsein für die Verwertbarkeit des erworbenen Wissens. 

 … ermöglicht es uns, in den Köpfen und Herzen der Kinder die Sehnsucht nach Erkenntnis zu erhalten oder zu wecken. 

Der Austausch mit Experten auf der Suche nach der besten Lösung, unabhängig davon, ob es Erwachsene, externe Fachleute, Peer-Tutors oder Mitschüler sind, erzeugt Freude am Prozess des Schaffens und erhöht schrittweise die eigene Selbstständigkeit. 

Wir wollen die Lernenden von ihren Interessen, Bedürfnissen und von ihrem Bildungsstand her dort abholen, wo sie sind und es ihnen ermöglichen, zu erkennen, dass Aktivität und Kreativität mit Digitalität vereinbar sind, dass digitales Gestalten ein gemeinschaftlicher Prozess sein kann, der auch soziale Kompetenzen fördert und dass digital mehr ist, als nur TikTok oder Youtube-Videos anschauen. Auf diese Grundgedanken aufbauend, sollen und müssen die Jugendlichen eigenverantwortlich Themen festlegen und individuell Schwerpunkte setzen können.  

 … verbindet digitales Lernen mit Freude an Begegnungen und analoger Kommunikation. 

Mit unserem Projekt CampusCreatorsWilsdruff wollen wir hier Möglichkeiten erschaffen, damit sich junge Menschen ganz gemäß ihren Bedürfnissen und gemäß den Anforderungen unserer modernen Zeit stärken, austesten und ausbilden können – ganz individuell, aber trotzdem verankert in einem Wir gemeinsam. Dies soll mit der „Campus-Idee“ integriert in ihren Schulalltag und in ihrer vertrauten Umgebung geschehen. Somit wird jedes Kind chancengleich Zugang zu allen Möglichkeiten erhalten, egal unter welchen bildungstechnischen, sozialen oder finanziellen Hintergründen sie aufwachsen.  

Unser Wunsch und Ziel ist es, die Lernenden zu Gestaltern werden zu lassen. Der Ansatz hierzu ist, digitales Arbeiten als sozialen Prozess zu gestalten. Dadurch, dass wir mit dem Projekt CampusCreatorsWilsdruff Raum, Zeit und Gelegenheiten geben wollen, holen wir die Jugendlichen von den heimischen Computern weg, locken sie hin zu gemeinsamen Projekten, in denen sie selbst Tutorials, Präsentationen, Projekte etc. gestalten können. Hier „daddelt“ keiner mehr individuell zu Hause am Rechner, stattdessen werden reale soziale Kontakte geschaffen. Gemeinsam sollen Probleme gelöst und deren Lösungswege Anderen zugänglich gemacht werden. Hinzu kommt eine weitere Komponente, die man im bisherigen Schulalltag nur bedingt ermöglichen konnte: Die Heranwachsenden werden als CCScouts in die Verantwortung für den eigenen Lernprozess wie auch den Lernprozess der Anderen (auch ihrer Lehrer) genommen und somit selbst zu Lehrenden. Sie werden zu Profis für ihre Bereiche, die ihr Wissen weitergeben und für ihren Raum verantwortlich sind.  

Digitalität soll Spaß in den Schulalltag bringen und die Kompetenzen fördern, die heutige Jugendliche im Berufsleben von Morgen zwingend benötigen.  

Zur Stellenbeschreibung geht es hier lang ...

Mehr lesen...

am 31.03.22 ringen sechs nominierte Schülerinnen und Schüler um den Schulsieg

Mehr lesen...

Immer wieder sehenswert und beachtlich, was unsere Schülerinnen und Schüler kreieren ...

Mehr lesen...

Jetzt neu: am 30.03.2022 ist es soweit ...

Mehr lesen...

unsere Gewinnerinnen und Gewinner stehen fest

Mehr lesen...