Physikpraktikum

Die experimentelle Physik

Ich begleitete die 10. Klasse beim Physikpraktikum. Wer jetzt denkt, ein solches Praktikum ist langweilig, liegt falsch.

Als ich in den Physikraum reinging, bemerkte ich als erstes ein Klacken und Summen. Als nächstes sah ich Geräte, die auf den Tischen standen und mit schwarzen und roten Kabeln verbunden waren. Von diesen Geräten mussten die Geräusche kommen. Als ich die Geräte genauer ansah, erkannte ich einige Geräte wie Voltmeter, Generator oder Spulen wieder.

Im FvU der 10. Klasse geht es darum, eine wissenschaftliche Arbeit vorzubereiten. Bei den experimentellen Fächern wie Physik und Chemie müssen die Schüler ein Protokoll, das bewertet wird, schreiben. Im Physikpraktikum gibt es zweite große Gruppen. Die erste macht Experimente mit Federn, Gewichten und Seilen, die zweite mit Kondensatoren, Spulen und Transformatoren. Ich habe mich für die zweite Gruppe entschieden. In dieser sind ungefähr 9 Schüler, die nochmals in drei Gruppen unterteilt sind. Jede dieser kleinen Gruppen hat ihr eigenes Experiment mit eigener Aufgabenstellung. Alle Aufgaben haben etwas mit Wechselstrom zu tun. Als Materialien standen Physikbuch, Physikhefter und der Taschenrechner zur Verfügung. Die Gruppen wechselten nach zwei Stunden.

Die FvU-Themen der 10. Klasse sind in vielerlei Hinsicht wichtig und mich beeindruckten die abwechslungsreichen Experimente.

Pierre V.