Italiener in Dresden

07.06.2019

Pizza aus Stein?! - italienische Architektur und Baukultur in Dresden

Pizza – wer denkt denn da nicht an Italien? Italien ist überall. So auch der italienische Baustil an manchen Gebäuden in Dresden. Ich begab mich in die 8. Klasse in die Gruppe „Italiener in Dresden‟, um deren Arbeit zu beobachten.

Als ich den Klassenraum betrete, ist es sehr warm und etwas unruhig. Die Schüler sitzen in fünf Teams zusammen. Diese bestehen jeweils aus fünf Schülern. Die Teams werkelten zunächst an Steckbriefen über die Gebäude am Theaterplatz. Als die Steckbriefe beendet sind, geht es an die spezifischere Arbeit. Zwei Flyer über das italienische Dörfchen und die Hofkirche, die von dem italienischen Baumeister und Architekt Gaetano Chiaveri gebaut wurden, ein Interview , eine Collage über kulturelle Gebäude und  Attraktionen, die es in den Augen der Schüler in Dresden noch geben könnte, und eine Umfrage zum Thema „Ausländer in Dresden‟ sind das Ziel. Es geht los. Alle Schüler arbeiten mehr oder weniger konzentriert an ihren Aufgaben. Jede Gruppe kann sich frei ihre Tätigkeit aussuchen. Sie wählt sich den Arbeitsplatz und die Reihenfolge, in der sie die Aufgaben erledigt, selbst aus. Einige Gruppen sind außerhalb der Schule unterwegs. Sie befragen Dresdner, welche Meinung sie zu Ausländern in Dresden haben, da diese unsere Stadt unter anderem prägten. Andere setzen sich mit verschiedensten Gebäuden auseinander. Für mich ist das sehr interessant, da ich mich gern mit der Geschichte und Kultur meiner Heimatstadt beschäftige. Ein schöner Nebeneffekt für die Schüler ist, dass man  beispielsweise Besuchern die Sehenswürdigkeiten Dresdens zeigen und vorstellen kann.

Italienische Baukultur ist in manchen Stadtteilen Dresdens vertreten. Mir persönlich war das vorher nicht bekannt. Da merkt man mal wieder, wie viel man dazulernen kann.

Pepe D.