2019

Alle zwei Jahre ruft der Bundespräsident Schülerinnen und Schüler zum 
Geschichtswettbewerb auf - dem größten nationalen 
gesellschaftswissenschaftlichen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. 
Am 1. September 2018 wurde das aktuelle Thema verkündet: "So geht's 
nicht weiter. Krise. Umbruch. Aufbruch"
. Bis zum 28. Februar 2019 war 
nun Zeit ein Thema zu finden, Experten und Zeitzeugen zu befragen, 
sich durch Archive zu wühlen - und alles in eine ansprechende Form zu 
bringen, die diese wissenschaftlich-forschende Spurensuche 
widerspiegelt.
Insgesamt beteiligten sich deutschlandweit mehr als 5.500 Kinder und 
Jugendliche mit über 2000 Beiträgen. Das ist die höchste 
Teilnehmerzahl seit 1993.

Nun stehen die Preisträger auf Landesebene fest. Aus unserer Schule 
nahmen Tom (Klasse 9/4) und Bruno (Kursstufe 
11) mit je einem Beitrag teil - und beide Arbeiten wurde von der Jury 
als preiswürdig eingestuft. Insgesamt wurden auf Landesebene 12 
Förderpreise und 12 Landessiege vergeben.

Herzlichen Glückwunsch an:

Bruno, der mit dem Beitrag "Wiederaufbau der Dresdner 
Straßenbahn nach 1945 - Ein Aufbruch in die Moderne"
einen FÖRDERPREIS 
erreichte

sowie an

Tom
, der mit den Beitrag "Zur Aufnahme griechischer 
Bürger-kriegsflüchtlinge in Sachsen 1949 und 1950"
einen LANDESSIEG 
gewann.

Für Tom geht es damit auf Bundesebene weiter. Bruno wird seine Arbeit 
vervollständigen und im kommenden Schuljahr als BELL in die 
Prüfungswertung einbringen.

Wir wünschen beiden viel Erfolg.