Fahrtenkonzept

Schüleraustausch Dresden - Breslau 2018

Poniedziałek - Montag (Ankunft)

Am 1. Oktober 2018 trafen wir, die Klasse 10d, Frau Klinger und Hr. Dr. Taubert,  uns um 6:15 Uhr am Dresdener Hauptbahnhof um von dort aus mit dem Flix-Bus nach Wrocław zu unseren Gastfamilien zu fahren.
Fasst pünktlich fuhr der Bus 6:45 Uhr mit uns im Gepäck los.
Wir alle waren sichtlich aufgeregt und wussten nicht was uns erwarten würde.
Nach etwa vier Stunden Fahrt erreichten wir das Ziel und wurden schon von einigen unserer Austauschschüler freudig begrüßt.

Danach ging es sofort mit dem schuleigenen Bus zum Schulgebäude der Politechnika Wrocławska.
Nicht nur der Bus erstaunte uns, sondern auch das hochmoderne Schul- und Universitätsgelände. Unter anderem befanden sich darunter vier Aufzüge, eine Tiefgarage und eigener Gondelbahn.
Im zweiten Stock versammelten wir uns in einem Stuhlkreis um ein paar Kennlernspiele zu spielen.
Anschließend aßen wir alle zusammen im Speisesaal zu Mittag.
Nachdem der Ablauf für die bevorstehende Woche geklärt war und sich die "Austauschgeschwister" gefunden hatten, teilten sich die Schüler in zwei Gruppen;
Eine Gruppe ging Lasertag spielen, die andere Pizza essen, hinter her lernten
am Abend alle ihre polnische Gastfamilie und ihr neues Zuhause kennen.
Es wurden noch ein paar besinnliche Stunden mit den Familien verbracht, doch am Ende des Tages fielen alle geschafft und gespannt auf die nächsten Tage ins Bett.

 

Wtorek - Dienstag

Der Tag startet um 9 Uhr in der Schule, in dem wir weitere Integrationsspiele spielten und uns näher kamen.
Anschließen sollten wir den Schulalltag genauer erleben, indem wir am polnischen Unterricht teil nahmen.
Zuerst lernten wir alle gemeinsam etwas über die Beziehung zwischen Breslau und Dresden im Deutschunterricht.
Danach besuchten wir in kleinen Gruppen unterschiedliche Unterrichtsfächer.

Gegen dreiviertel eins aßen wir wieder gemeinsam in der Schulkantine (und waren mehr als begeistert vom Essen).

Im Anschluss daran fuhr unsere Gruppe mit Bus und Bahn zur Turnhalle, um dort Volleyball, Fußball und Eis-Hockey zu spielen.
Obwohl wir nicht dieselbe Sprache sprachen, verstanden wir uns durch den Sport trotzdem.
Nach zwei erfolgreichen und sportlichen Stunden, verließen Schüler und Lehrer kurz vor 17 Uhr die Turnhalle, um den Abend noch zu nutzen.
Unsere Freizeit verbrachten wir im Einkaufszentrum Wroclavia, indem wir die Mall erkundeten, nach Mitbringseln schauten und uns den Bauch vollschlugen.
Am Ende des Tages fuhren alle Austausch-Geschwister nach Hause und ließen den Abend ausklingen.

Środa - Mittwoch

Am Mittwoch startete der Tag etwas später.
Wir trafen uns um 10 Uhr wieder in der Schule und spielten erneut ein kurzes Spiel.
Hinterher wurde es interessant;
Wir überquerten in Grüppchen mit der Schulischen Gondel "Polinka" die Oder.
Die Die Fahrt dauerte nur wenige Minuten und beeindruckte uns sichtlich.
Direkt ging es weiter, da wir einen Workshop im Hydropolis zum Thema "Physik der Flüssigkeit " bekamen.
Gezeigt wurden uns verschiedenste Experimente und Tricks rund um das Thema.
Anschließend besuchten wir die Ausstellung des Museums mit einem Museumsführer und sahen uns ebenfalls selbständig um.
Als vorletzter Programmpunkt stand eine Stadtführung mit einem abgestimmten Stadt-Spiel auf unserer Liste.
Zuletzt fuhren wir mit einem Schiff über die Oder, betrachteten den Sonnenuntergang und werteten das Stadt-Spiel aus.
An diesem Abend fielen alle zufrieden und erschöpft in ihre Betten.

 

Czwartek - Donnerstag

Unser letzter voller Tag in Polen begann um 8:30 Uhr mit der Gruppenarbeit zum Thema "Austauschtagebuch".
Hier bastelten wir Papiertürme um die Gemeinschaft zu stärken und legten in Gruppen Plakate zu den jeweiligen Tagen an.
10:30 Uhr erwartete uns bereits der Schulbus , um uns nach Ślęża, einem Berg in der polnischen Woijewodschaft Niederschlesien, zu fahren.
Jedoch machten wir einen kleinen Zwischenstopp bei dem Breslauer "Speed Fly", einer Indoor Skydiving Anlage.

Dort präsentierten uns die Skydiver ihre besten Tricks in dem 30 Meter hohen Luftkanal.
Und schon ging es weiter..
Bei Ślęża angekommen, starteten wir eine ca. eineinhalb Stündige Wanderung hinauf zum Gipfel.
Nach längerem Laufen erreichten wird endlich die Spitze und erholten uns durch eine Stunde Pause.
Gleich danach machten wir uns auf den zweistündigen Weg zurück zum Bus.
Bevor wir zum Highlight des Tages kamen, hatten wir noch etwa zwei Stunden Freizeit.
Diese verbrachten die meisten von uns wieder im Einkaufscenter, um noch ein paar Andenken zu kaufen.
Doch dann fuhren wir direkt zum Sky Tower, wo die Lehrer bereits auf uns warteten.
Auf der Bowlingbahn des Gebäudes verbrachten wir einen unvergesslichen letzten Abend mit den Schülern und Lehrern, in dem wir einige Runden spielten und viel Spaß hatten.
Leider musste auch dieser Tag ein Ende nehmen, und so fuhren wir gegen 21 Uhr ein letztes Mal zu unseren Austausch Familien nach Hause.

Piątek - Freitag (Abfahrt)

Der letzte Morgen war für uns alle unterschiedlich.
Einige von uns verbrachten ihre letzten Stunden mit ihren Gastfamilien, andere mit ihren Austausch-Geschwistern und manche wieder beim letzten Einkauf am Bahnhof.
Dennoch fanden wir alle uns um 12 Uhr am Hauptbahnhof , mit unseren Koffern und Geschenken im Gepäck, zusammen um Abschied zu nehmen.
Die letzten Minuten gingen viel zu schnell um, es wurden Gruppenfotos gemacht und Umarmungen verteilt.
Schon hieß es: "Do widzenia!"
Der Abschied fiel schwer, aber es wird nicht bei diesem einen Treffen bleiben...
Mit etwa einer dreiviertel Stunde Verspätung fuhr der Zug aus Wrocław Richtung Dresden los.
In Dresden angekommen, wurden wir bereits von unseren Eltern empfangen und fuhren mit bittersüßen Gefühlen nach Hause.

 

Hier mit bedanken wir uns noch einmal für die außerordentliche Gastfreundschaft und Herzlichkeit, mit welcher wir empfangen wurden.
Ein großes Dankeschön an die Politechnika Wrocławska und an Fr. Kay, Fr. Pierska-Borowka und Fr. Sroka, welche uns bei Fragen immer zur Hilfen standen.
Wir freuen uns sehr auf das Frühjahr 2019, in welchem wir die polnischen Schüler bei uns begrüßen dürfen.

 

Bis dahin,
 "na razie" und "Bis bald"!


- Marie Jüngel,  Klasse 10D