Historie

Die Landesgruppe Sachsen der GI-Fachgruppe 7.3.1 Informatiklehrer konstituierte sich 1998 in Leipzig. Auf der Mitgliederversammlung vor der Konferenz am 7. Dezember 2002 an der Universität Leipzig wurde die Ausgründung der Fachgruppe „Informatische Bildung in Sachsen“ aus der bisherigen bundesweiten Fachgruppe für Informatiklehrer beschlossen.

Seit dem 1. Januar 2008 arbeiten die thüringer und sächsischen Mitglieder der ehemals bundes­weiten Fachgruppe unter dem neuen Namen GI-FG "Informatische Bildung in Sachsen und Thüringen" (IBiSaTh) zusammen.

Die seit 1998 jährlich stattfindenden Fachgruppenkonferenzen bieten Fachvorträge zu aktuellen Themen (2009: "Abenteuer Informatik") und interessante Workshops für Informatiklehrerinnen und –lehrer aller Schulformen (2008: Roboter im Unterricht).

Während der Überarbeitung der sächsischen Lehrpläne aller Fächer und Schularten arbeiteten Mitglieder der Fachgruppe in den Lehrplan­kommissionen für das Fach Informatik an Mittelschulen bzw. Gymnasien. Bei der Umsetzung dieser neuen Lehrpläne und der Ausarbeitung von Bildungsstandards für das Fach Informatik wirkten Mitglieder der Fachgruppe ebenfalls aktiv mit.