Ziele und Aufgaben

Über die bundesweite Fachgruppe 7.3.1 "Informatiklehrer"

Beim Übergang in die vielzitierte Informationsgesellschaft sind mehr Wissen und Handlungskompetenz auf den Gebieten des Umgangs mit Informationen, mit Informationstechnik und mit den verschiedenen Medien für unsere Kinder und Schüler als Ausgangsbasis für ihr künftiges Leben geboten! Deshalb sind in allen allgemeinbildenden Schulen entsprechende Techniken und Grundlagen des Arbeitens und Lernens unter Nutzung der modernen Informations- und Kommunikationstechnologie durch kompetente Fachlehrer zu vermitteln. Aufgrund dieser Überlegungen konstituierte sich im Laufe des Jahres 1998 innerhalb der Gesellschaft für Informatik (GI) eine Fachgruppe für Informatiklehrkräfte. Aus dieser ging Ende 2002 die Fachgruppe "Informatische Bildung in Sachsen" hervor.

Das Ziel

Die Fachgruppe will die Interessen der Informatiklehrerinnen und Informatiklehrer in ganz Deutschland mit Hilfe einer starken fachbezogenen Organisation und unabhängig von anderen Institutionen und Verbänden vertreten.
Dies soll mit folgenden Zielsetzungen geschehen:

  • Konzeption und Förderung eines zeitgemäßen Informatikunterrichts,
  • langfristige Sicherung einer angemessenen Informationsversorgung der Schulen,
  • Unterstützung der Schulen bei Einrichtung und Betrieb elektronischer Lehr- und Lernumgebungen.

Der Weg

Dazu ist es unter anderem nötig,

  • ein zutreffendes und realistisches Berufsbild der Informatiklehrerin/des Informatiklehrers zu entwickeln und zu verbreiten,
  • die Belastung der Rechnerbetreuer auf ein langfristig erträgliches Maß zu beschränken,
  • Entscheidungsträgern ein ungeschöntes Bild der Realität an den Schulen nahezubringen,
  • langjährige schulische Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen in die einschlägige Diskussion einzubringen,
  • Sachaufwandsträger zur Übernahme von Personalkosten zu bewegen.

Wieso GI?

Für die Fachgruppe innerhalb der Gesellschaft für Informatik (GI) gibt es folgende Gründe:

  • Die GI hat sich bereits seit Anfang der siebziger Jahre der Informatik an Schulen angenommen.
  • Die GI war immer bemüht, auch die Informatiklehrkräfte an Schulen zu vertreten.
  • Es gibt bereits zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer, die Mitglied der GI sind.
  • Es erscheint eine eigene Zeitschrift der GI zum Informatikunterricht ( LOG IN), deren Bezug für reguläre GI -Mitglieder im Mitgliedsbeitrag enthalten ist (statt des Informatik-Spektrums).

Auch zukünftig arbeiten wir an folgenden Zielen:

  • Information über wichtige Materialien und über Empfehlungen der Gesellschaft für Informatik zum Informatikunterricht und zur informatischen Bildung
  •  Erarbeitung und Austausch von Unterrichts­beispielen für das Fach Informatik an Schulen im Freistaat Sachsen und Freistaat Thüringen
  • Unterstützung der Informatiklehrerinnen und -lehrer an den Schulen bei der Umsetzung der Lehrpläne
  • Erarbeitung von Beiträgen zur Ausarbeitung und Umsetzung von Lehrplänen an beruflichen Schulen, insbesondere für neue Berufe in der IT-Branche
  • Förderung des Erfahrungsaustauschs der Fachberater und Seminarleiter im Fach Informatik
  • Unterstützung von Maßnahmen zur Fort- und Weiterbildung, insbesondere durch Anregung von Themen, fachliche Beratung und Bereitstellung von Lektoren
  • Unterstützung der Schulen bei der Einrichtung und Betrieb elektronischer Lehr- und Lernumgebungen

Wichtig:

Jede interessierte Informatiklehrerin und jeder interessierte Informatiklehrer kann Mitglied der Fachgruppe werden, ohne gleichzeitig der GI beitreten zu müssen. Die meisten Aufgaben und Probleme sind aufgrund der Organisation des bundesdeutschen Bildungswesens länderspezifisch gefärbt. Deshalb kann und muß ein Großteil der Arbeit ebenfalls auf das spezielle Bundesland zugeschnitten sein. Deshalb besteht die Fachgruppe aus einzelnen Ländergruppen.

Weitere Informationen zur bundesweiten Fachgruppe:
http://www-schulen.informatik.tu-muenchen.de/fachgruppe