Energiewoche

                          Die Energiewoche

 

Zur „Energiewoche“, die vom 02.04.-05.04.2012 stattgefunden hat, haben wir viel gelernt. Es war ein Projekt, in dem wir nun mehr über Energie verstehen, da uns die Fächer Geschichte, Sport und Musik begleitet haben und wir verschiedene Energieformen, mehr über  Stromgewinnung, und über Strom sparen kennen gelernt haben.

Unterwegs waren wir im Gaskraftwerk, in der Berliner Straße, die im Zentrum liegt, in der Windmühle in Lindenaundorf, und in der GaraGe, wo wir viele Experimente gemacht haben.

Die Klassen 7 wurden in Geschichte und auf Reisen von Frau Rost und Frau Caspar Komareck, in Sport von Herrn Judel und Frau Haberecht und in Musik von Frau Klemm begleitet. In diesem Projekt „Energiewoche“ haben wir viele Aufgabenblätter bekommen, damit wir mit alten und neuen Informationen in Physik bescheid wissen. Und wenn man sich ein bisschen Mühe gemacht hat, bekommt man auch eine gute Note darüber.   

Montag

Am Montag, den 2.4. 2012 haben wir die ersten Dinge erfahren, wie z.B. Papierflugzeuge, James Watt und die Dampfmaschine, Erfinder, Erfindungen, Mühlen, Energie sparen, und viele weitere Dinge die vom Industriezeitalter bis heute eine wichtige Bedeutung für uns haben. Also Theorie in Form von Arbeitsblättern, Basteleien und Texten im LB. Das ganze hat sich meiste Zeit mit Dienstag in den Fächern Geschichte, Musik und Sport ereignet. Physik ist auch mit im Thema Energie, aber durch zeitliche Probleme wurde dies ausgelassen.

Dann hatten wir Sport in der 7. bzw. 8. Stunde in der Turnhalle. Wir hatten ein paar Übungen zum warm machen gemacht und unsere BMI (Body Mass Index) berechnet. Die Klasse 7b hat im Zimmer 108 für die ersten Stunden schon etwas mehr über die Energie erfahren.

 Dienstag 

Am 3.4. 2012 besuchte die Klasse 7b die GaraGe in Plagwitz. (Man kommt  mit dem Auto oder mit der Linie 14 dort hin). Denn dort haben wir mit professioneller Hilfe erfahren, wie Energie hauptsächlich, Kraftwerke, Solartechnik, und viele weitere Dinge funktionieren. Es gab verschiedene Experimente, Spielereien und viele andere Dinge, die wir dort gemacht haben. Der Tag war kurz, und Draußen war sonnig schönes Wetter.

 Mittwoch

Am 4.4.2012 hat die Klasse 7 in Gohlis dem Gaskraftwerk einen kleinen Besuch abgestattet.

Erreichbar ist das Kraftwerk mit Auto, Zug, Tram und Bus. Nahe liegende Straßenbahnlinien sind die 10, 12 und die 16. Bevor wir in das Kraftwerk hineingingen , mussten wir Schutzhelme tragen, darunter eine Haube. Vor der Führung hat uns ein Mann vom Büro mithilfe eines animierten Schaubildes erklärt, wie es im Inneren von Maschinen und Röhren aussieht. Sogar die Strömungen per Rohr und die gewaltige Hitze konnte man sehen. Dann hat uns ein Kollege von diesen Mann das Kraftwerk von Innen gezeigt. Wir erfuhren viel über den Gasometer und die neueste Technik des Kraftwerkes, und haben gesehen wie alles funktioniert.

 Donnerstag

In der ersten Stunde haben wir ein kreatives, gesundes Frühstück zubereitet. Wer will, kann sich selber eins machen. Dazu braucht ihr folgendes:

 - 1 Vollkornbrot

- 1 Wiener Würstchen

- 1 Radieschen

- 1 Paprikaschote

- 2-3 Gewürzgurken

- Schneidebrett, Messer, 1 Tasse, 1 Löffel zum umrühren des Tees

- Margarine

- Tee

 Zubereitung:

Zuerst holt ihr das Schneidebrett, nehmt die Wiener und schneidet mit dem Messer diagonal kleine Scheiben. Dann schneidet ihr die Radieschen in kleinen Scheiben. Wenn ihr eine ganze Paprika habt, schneidet dann nur eine Schote heraus. Jetzt könnt ihr den Tee zubereiten. In der Zeit könnt ihr schon mal die Gurken schneiden. Schneidet sie in zwei Hälften, dann zur Hälfte ein. Nun nimmt ihr das Schneidebrett und legt das Vollkornbrot drauf, streicht die Margarine drauf und legt die Wurstscheiben wie Schuppen auf das Brot. Passt aber auf, im vorderen Bereich müsst ihr noch eine Ecke raus schneiden. Dann legt die Paprikaschote um das Loch.

Die Radieschen über das Loch nebeneinander hinlegen, so dass sie ein Auge bilden. Nun legt die Gurken, die ihr aufgeschnitten habt, wie Flossen um das Brot. Fertig!

 

Euer Kunstwerk zum Essen ist fertig. Es ist ein Fi___ !

 

Am 5.4.2012 in den nächsten Stunden besuchten wir die heute in Frankenheim stehende Bockwindmühle. Das war der letzte geplante Termin für die Energiewoche. Erreichbar ist sie mit dem Auto oder der Buslinie 62. Früher stand die Mühle in Lindenaundorf, also 400 Meter weiter weg! In der Mühle konnte man die Technik sehen, und im unteren Teil der Mühle was es für Körner gibt. Danach hatten wir eine Menge Spaß mit den Funktionen der Windmühle und auf dem Spielplatz.

(JpM)