Bericht zur Holztechnik

Am Anfang haben wir von den Ausbildern ein Stück Holz bekommen. Nachdem sich jeder eine eigene Werkbank gesucht hatte, haben wir das Holzstück mit den vorgegebenen maßen schritt für schritt angerissen. Schon konnte es losgehen wir bekamen alle eine grob Feile. Kurze Zeit verging und schon kam  eine Frühstückspause in der Kantine gleich danach  ging die Arbeit weiter.  Wir legten alle mit voller Spaß und Freude wieder los doch das hatte sich schon bald für die meisten geändert. Nach und nach gab es die ersten Schürfwunden an den Händen. Mit der feinen Feile und Schleifpapier haben wir die feinen Sachen aus den Ecken heraus geschliffen. Nach dem alle fertig waren haben wir eine Auswertung von allen „Kerzenständern“ gemacht. Alle werke sahen dem Muster sehr ähnlich und trotzdem wäre die meisten in der Prüfung durchgefallen.

Ich fand den Tag sehr anstrengend weil man viel Kraft und auch fein Gefühl für die feinen Arbeiten brauchte. Der Ausbilder war etwas anstrengent.

Lilly M. (Klassenstufe 8)