Ein Blick in die Vergangenheit - Zeitzeugenprojekt der Klassenstufe 10

„Ein himmelblauer Trabant…“-den Titel von Sonja Schmidt nach Jahren wieder zu hören und Lehrer Lämpel – höchstpersönlich und live zu erleben …
- das kann nur das alljährliche Zeitzeugenprojekt der Klassen 10 sein!  Die Schüler präsentierten ihre Rechercheergebnisse und die Interviews, die sie mit sehr unterschiedlichen Zeitzeugen führten. Dabei waren einige Gruppen sehr einfallsreich (z.B. leckerer Kuchen mit Trabant-Logo)  und  sie zeigten ihre schauspielerischen Qualitäten in zahlreichen Rollenspielen oder  humorvoll umgesetzten Videosequenzen (z. B. zu den Themen Schule früher und heute, Reiseziele zu verschiedenen  Zeiten oder  Kindererziehung). Eine Gruppe baute ein kleines Modell zum Thema Zerstörung Dresdens sie orientierten sich an einem Modell  der Berliner Mauer, welches zwei Schüler der ehemaligen 10b im vergangenen Jahr bauten und welches nun bald auch einen sichtbaren Platz im Schulhaus erhalten soll.

Die Exponate werden dann später sehr häufig in verschiedenen Fächern als Anschauungsmaterial genutzt und so lohnt sich die Anstrengung der Schüler doppelt. Plakate zum Thema Mode, PowerPoint-Präsentationen, tolle Mappen (z.B. als Fotoalbum angefertigt) – so mancher nutzte die Chance und probierte sich auch im Hinblick auf die Prüfungen (z. B. Zeitplanung, freies Sprechen) aus- immer auch vor den Augen von Mitschülern, die einen Einschätzungsbogen anfertigen mussten. Am Ende zeigte sich, dass von diesem Projekt (im Rahmen von Sozial macht Schule) viele profitieren, denn sich an die Vergangenheit zu erinnern und darüber zu sprechen, ist ungeheuer wichtig.

Ohne Erinnerung gibt es keine Kultur.
Ohne Erinnerung gäbe es keine Zivilisation, keine Gesellschaft, keine Zukunft.
Elie Wiesel

I. Herrmann (im Namen der Fachschaft Ethik/Religion)