Exkursion der Klassenstufe 8 zur Abraumförderbrücke F60

Der hohe Besuch auf der F60

Die F60 ist eine Förderbrücke in Lichterfeld Schacksdorf. Die F60 wurde für den Braunkohletagebau verwendet und ist heute für Besucher freigestellt. Das F in F60 steht für Abraumförderbrücke. Die F60 wurde 1989-1991 von TAKRAF Lauchhammer erbaut. Maximal konnten 29.000 m³ Abraum in einer Stunde abgebaut werden. Man kann bis zu 74 m in die Höhe gehen und einen sehr schönen Ausblick genießen. Die F60 ist im betriebsfähigen Zustand (ohne Bagger) 13500 Tonnen schwer, und im besuchsfähigen Zustand 11000 Tonnen schwer. Der Antrieb der F60 erfolgt elektrisch.

Wenn man die Längen von der F60 und dem Eiffelturm vergleicht, nimmt der Eiffelturm 60 % der Länge der Förderbrücke ein. Die F60 kann insgesamt eine Höchstgeschwindigkeit  von 13m/min erreichen, wenn sie sich bewegt ohne zu arbeiten. Bei Bewegung und  Arbeit  ist die Höchstgeschwindigkeit  9m/min. Dieses Konstrukt besitzt 760 Fahrwerksräder von denen 380 Räder angetrieben sind die auf drei Schienen betrieben werden. Die F60 hat vier Arme und drei Auswürfe, zwei von den vier Armen die vorne sitzen sind zur Aufnahme der abgebaggerten Materialien da. Die hinteren sind für den Transport des abgetragenen Materials da.
Auf uns hat es mächtig gewirkt und man hat gemerkt, dass das Arbeiten und Besichtigen auf der Förderbrücke nichts für Leute mit Höhenangst ist.
Wir fanden es interessant wie so eine Förderbrücke funktioniert und wie sie aussieht und, dass ein Besuch auf der Förderbrücke reicht.

Marco H., Jannik H. (Klassenstufe 8)