Mittelalterprojekt - Schreiben wie im Mittelalter

Am 06.04.2022 trafen sich die Schüler der Klasse 6b im Physikzimmer zu einer mittelalterlichen Schreibstunde. Zuerst wurden mittelalterliche Schriften vorgestellt. Dann schrieb jeder seinen Namen mit einem kaligrafischen Stift oder Füller in Unzial-Schrift. Das war gar nicht so leicht.

Im zweiten Teil ging es um Monogramme. Was ist eigentlich ein Monogramm?

Ein Monogramm ist ein Zeichen für die Kennzeichnung einer Person (z.B. Otto der Erste), eine Stadt (Rom) oder eines Besitzes (z. B. Wäschemonogramm von Oma) meist mit Buchstaben als Hauptbestandteil.

Die wichtigsten Monogramme des Mittelalters waren die Kaisermonogramme. Sie sind die Erkennungszeichen der Kaiser gewesen, was heute einem LOGO entspricht.

Für diese Monogramme wurden Konsonanten und Vokale getrennt angeordnet und gruppiert. Dabei spielte das christliche Kreuz eine entscheidende Rolle. Eines der bekanntesten ist das Monogramm von Karl dem Großen.

Nach der Theorie kam die Praxis. Jeder Schüler sollte sich ein eigenes Monogramm gestalten. Dazu wurden erst 3 bis 4 Entwurfe „gescribbelt”. Daraus entstand dann das eigentliche, manchmal auch kaiserlicher Monogramm.

Im letzten Teil beschäftigten sich die Schüler mit dem Wappen, den Wappenfarben und der Teilung eines Wappen.

Zum Schluss gestaltete jeder auch noch sein mittelalterliches oder modernes Wappen. Hier einige Beispiele:

Schreiben wie im Mittelalter war gar nicht so schlecht, fanden zu mindestens die meisten Schüler.

H. Fischer