City-Icon der Stadt Dresden – ein Informatikprojekt der Klassenstufe 10

Im Lernbereich 1 beschäftigte sich ein Teil der Schüler der Klassenstufe 10 mit der Erstellung von Piktogrammen.
Ausgehend von den gelernten Grundlagen in dieser Stoffeinheit des Informatikunterrichtes entwickelte eine Mädchengruppe die Idee der Erstellung von City-Icon zu unserer Heimatstadt Dresden. Angeregt wurden die Schüler dabei durch die Webseite von Bryn Taylor mit freien City-Icons zu verschiedenen Städten in der Welt.

Die Arbeit startete mit einem Brainstorming zum Thema. Es wurden die City-Sets von London, Paris, New York und Sidney genauer betrachtet und analysiert. Dabei erkannten die Schüler, dass neben Bauwerken auch typische Getränke, Esswaren oder ganz andere stadttypische Objekte dargestellt wurden.
Im nächsten Schritt entstand eine Ideenliste für typische Objekte der Stadt Dresden. Dazu gehörten natürlich:

  • der Goldene Reiterdie Frauenkirche
  • der Zwinger
  • ein Raddampfer
  • das Blaue Wunder und
  • der Dresdner Christstollen

aber auch

  • die Parkeisenbahn
  • der BH (in Dresden erfunden) und
  • die Filtertüte (ebenfalls in Dresden erfunden).


Die Liste könnte natürlich auch noch

  • das Schloss
  • die Sixtinische Madonna
  • Schloss Pillnitz
  • den Fernsehturm die Odol-Flasche

und vieles Mehr beinhalten.

Aber das Team bestand ja nur aus vier Schülern und die Zeit war begrenzt.

Nun begann die eigentliche Arbeit. Es wurden zu den Objekten erste Skizzen – sogenannte Scribble angefertigt. Dabei kam es auf starke Reduzierung von Details an. Trotzdem musste das Objekt noch erkennbar bleiben.
Aus dem Scribble wurden Rohlayouts und Reinlayout erstellt und in einem Vektorgrafikprogramm die Reinzeichnungen realisiert.
Das Ergebnis lässt sich durchaus sehen.

Das Projektteam verfasste parallel zu seiner Arbeit einen Brief an Bryn Taylor mit einem kleinen Bericht zum Projekt und den fertigen City-Icon. Vielleicht wird sie ja Mister Taylor auf seiner Webseite veröffentlichen?
Wenn ja –wäre das echt super. Aber auch so war das Projekt eine tolle und lehrreiche Erfahrung und hat oberdrein auch viel Spaß gemacht.

Projektteam Klasse 10b