Die Sache mit dem EI oder die Iphysik

Im Physikunterricht Klasse 8 bekamen wir die Hausaufgabe ein Experiment durchzuführen mit einem Ei. Aufgabe war es, das Ei im Wasser schwebend, schwimmend und auf dem Grund liegend zu positionieren und dies in einem kurzen Video festzuhalten. Jeder musste sich selbst überlegen wie er dieses Experiment umsetzen kann. Da wir es auch in Gruppen machen konnten haben wir uns überlegt, dass ganze mit einer Salzwasserlösung zu probieren.

Das Ei in dem Salzwasser sollte laut Aufgabe auf dem Grund liegen, schweben oder sogar an der Wasseroberfläche schwimmen. Dazu brauchte man allerdings sehr viel Salz wie wir gemerkt haben. Wenn das Ei an der Wasseroberfläche schwimmt, nennt man das Salzwasser auch gesättigte Salzlösung, das heißt das Wasser ist satt und kann kein Salz mehr auflösen.

Warum schwebt oder schwimmt das Ei?

Das hat etwas mit der Dichte des Salzwassers zu tun.

Im Fall des schwebenden Eis sind die Dichte des Eis und die Dichte des Salzwassers gleich. Schwimmt das Ei jedoch an der Wasseroberfläche, so ist die Dichte des Salzwassers größer als die Dichte des Eies. Das Salzwasser sinkt sozusagen auf den Boden des Glases ab und das Ei schwimmt dann oben.

Dieser Versuch beruht auf dem Archimedischen Prinzip, das nach dem Physiker und Mathematiker Archimedes benannt wurde.

Von Pauline und Celina Klassestufe 8

Und hier die Videos:

Versuch 1 - das Ei sinkt auf den Grund ...

Versuch 2 - das Ei schwebt ...

Versuch 3 - das Ei schwimmt ...

Versuch 3a - das Ei schwimmt ... (wie es gemacht wird)