Computernutzerordnung

Nutzungsordnung vom 10. August 2009 für unser Computer-Kabinett

Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 steht unser neues Computer-Kabinett vollständig für den planmäßigen Unterricht und die Ganztagsangebote zur Verfügung.

Damit verbunden sind wichtige Änderungen und Ergänzungen in unserer Nutzungsordnung!

Einleitung

Die nachfolgende Nutzungsordnung stellt wichtige Grundregeln im Umgang mit Computern der Schule durch Schülerinnen und Schüler auf.

Alle Schülerinnen und Schüler müssen darauf achten, dass

 

  • der Zutritt zum Computerzimmer 4 nur in Begleitung oder bei Anwesenheit eines verantwortlichen Lehrers, dessen Anweisungen dringend befolgt werden müssen, gestattet ist;

  • ohne Aufforderung durch den Lehrer die Computer oder andere technische Geräte (Drucker, Beamer usw.) nicht an- oder ausgeschaltet werden dürfen;

  • Schultaschen, Kopfbedeckungen oder ähnliche Kleidungsstücke dürfen nicht im Computerzimmer abgelegt werden;

  • Handys oder andere Mediengeräte bleiben in der Schultasche oder müssen im dafür vorgesehenen Behälter im Zimmer 4 abgelegt werden;

  • sich im Bereich des Lehrerarbeitsplatzes kein Schüler ohne Aufforderung durch den Lehrer aufhalten darf;

  • die Verwendung eigener Datenträger oder der Austausch von Geräten zwischen einzelnen Arbeitsplätzen sowie Eingriffe in die Technik nicht gestattet sind;

  • mit den Computern und allen technischen Geräten sorgfältig umgegangen wird und eventuelle Beschädigungen oder auftretende Probleme umgehend dem Lehrer zu melden sind;

  • alle persönlichen Zugangsdaten für die Computernutzung (Passwort) geheimgehalten und ausschließlich vom jeweiligen Nutzungsberechtigten verwendet werden;

  • das Internet oder soziale Medien nur nach Rücksprache und mit der ausdrücklichen Genehmigung durch den Lehrer genutzt werden dürfen!

  • jegliches Kopieren von fremden Texten oder Bildern zur Verwendung für eigene Dokumente mit einem Quellenverweis versehen sein müssen (Urheberrecht!);

  • das Downloaden von fremden Dateien jeglicher Art ohne die Zustimmung durch den Lehrer strikt verboten ist und illegale Inhalte weder im Internet veröffentlicht noch abgerufen werden dürfen;

  • das Persönlichkeitsrecht von Lehrern und Schülern nicht verletzt werden darf und keine persönlichen Daten (Name, Adresse, Geburtsdatum, Fotos usw.) ins Netz gestellt oder an Dritte weitergegeben werden dürfen;

  • das Computerzimmer und alles Inventar (HINWEIS: Stuhlhöhe darf nur mit Genehmigung durch den Lehrer verstellt werden!) darin pfleglich zu behandeln sind und sich nur in Hausschuhen dort aufgehalten werden darf.

 

Konkretisierung

1. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule

Die Computer und Dienste der Schule Albert-Schweitzer-Schule können grundsätzlich im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten von allen eingewiesenen Schülerinnen und Schülern unter Beachtung der nachfolgenden Bestimmungen genutzt werden, soweit die Computer nicht im Einzelfall besonderen Zwecken vorbehalten sind. Die Schulleitung oder in Absprache mit dieser der verantwortliche Administrator (Frau Schröter) kann weitere Personen zur Nutzung zulassen (z.B. Gastschüler). Die Benutzung kann eingeschränkt, (zeitweise) versagt oder (zeitweise) zurückgenommen werden, wenn nicht gewährleistet erscheint, dass die betreffende Schülerin oder der betreffende Schüler ihren bzw. seinen Pflichten als Nutzer nachkommen wird.

2. Zugangsdaten

Alle berechtigten Schülerinnen und Schüler erhalten für den Zugang zu den Computersystemen der Schule und zum schulischen Netzwerk (Zimmer 4, 8, 11, 13 und 14) jeweils eine individuelle Nutzerkennung und ein Passwort (Zugangsdaten), welches bis zum Ende der Schulzeit gültig bleibt und nicht verändert werden kann. Mit diesen Zugangsdaten können sie sich an allen zugangsgesicherten Computersystemen der Schule anmelden. Das Computersystem, an dem sich ein Nutzer im Netz angemeldet hat, ist aus Sicherheitsgründen durch diesen niemals unbeaufsichtigt zu lassen. Nach Beendigung der Nutzung hat sich der Nutzer an seinem Computersystem ordnungsgemäß abzumelden.

3. Datenschutz der Zugangsdaten

Die im Rahmen der Zuteilung der Zugangsdaten erhobenen persönlichen Daten der Schülerinnen und Schüler (z.B. Name, Klassenzughörigkeit) werden von Seiten der Schule nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn die Weitergabe erfolgt in Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung (z.B. im Rahmen von strafrechtlichen Ermittlungen); in diesem Falle werden nur solche Informationen weitergegeben, zu deren Weitergabe die Schule gesetzlich verpflichtet ist.

4. Passwortweitergabe

Die Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, ihr Passwort geheim zu halten. Dieses darf insbesondere nicht an andere Personen weitergegeben werden und ist vor dem Zugriff durch andere Personen geschützt aufzubewahren. Die für die Computernutzung in der Schule verantwortliche Person ist unverzüglich zu informieren, sobald dem Nutzer bekannt wird, dass sein Passwort unberechtigt durch andere Personen genutzt wird. Der Administrator (Frau Schröter) ist berechtigt, die Zugangsdaten eines Nutzers unverzüglich zu sperren, wenn der begründete Verdacht besteht, dass das Passwort durch unberechtigte Personen genutzt wird; der betroffene Nutzer wird hierüber informiert und erhält ein neues Passwort zugeteilt, soweit er nicht selbst bewusst zu dem Missbrauch beigetragen hat.

5. Schulorientierte Nutzung

Das schulische Computersystem, der Internetzugang, Software und Drucker dürfen nur für schulische Zwecke genutzt werden.

6. Gerätenutzung

Die Schülerinnen und Schüler sind zum sorgsamen Umgang mit den von der Schule gestellten Geräten verpflichtet. Insbesondere sind die Computertastaturen vor Beschmutzungen jeglicher Art zu schützen. Das Essen und Trinken während der Nutzung der von der Schule gestellten Computer ist untersagt.

Nach Beendigung der Nutzung muss der Raum ordnungsgemäß verlassen werden. Dabei ist jeder Nutzer für seinen Arbeitsplatz verantwortlich (PC ordnungsgemäß herunterfahren, Gerät/Monitor ausschalten, Arbeitsplatz aufräumen, Stuhl ordentlich an den Tisch stellen).

7. Beschädigung der Geräte

Störungen oder Schäden an den von der Schule gestellten Computern sind der aufsichtsführenden Person oder der für die Computernutzung verantwortlichen Person unverzüglich zu melden. Die vorsätzliche Beschädigung von Sachen ist strafbar und kann zur Anzeige gebracht werden. Wer schuldhaft Schäden verursacht, hat diese zu ersetzen. Darüber hinaus kann der handelnden Person die weitere Nutzung dieser Geräte auf Dauer oder für einen bestimmten Zeitraum untersagt werden.

8. Sonstige Einwirkung auf Geräte oder gespeicherte Daten

Veränderungen der Installation und Konfiguration der von der Schule gestellten Computersysteme und des Netzwerkes (z.B. durch das Einschleusen von Viren, Würmern oder Trojanischen Pferden) sowie Manipulationen an der schulischen Hardwareausstattung sind untersagt.

Das Verändern, Löschen, Entziehen oder sonstige Unbrauchbarmachen von Daten, die auf den von der Schule gestellten Computern von anderen Personen als dem jeweiligen Nutzer gespeichert wurden, ist grundsätzlich untersagt. Automatisch geladene Programme (wie Virenscanner) dürfen nicht deaktiviert oder beendet werden.

Abruf von Internet-Inhalten

9. Verbotene Nutzungen

Die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere des Strafrechts, Urheberrechts und des Jugendschutzrechts, sind zu beachten. Es ist vor allem verboten, pornografische, gewaltverherrlichende, rassistische oder sonst jugendgefährdende Inhalte (z.B. nach dem Jugendschutzgesetz indizierte oder die Menschenwürde verletzende Inhalte) aufzurufen oder zu speichern.

10. Download von Internet-Inhalten

Der Download, d.h. das Kopieren, von Dateien (vor allem von Musikstücken und Filmen), die in so genannten File-Sharing-Netzwerken angeboten werden, sind untersagt. Auch die Umgehung von Kopierschutzmechanismen ist generell nicht erlaubt.

Unnötiges Datenaufkommen durch Laden von großen Dateien (z.B. Grafiken ab einem Datenvolumen von 100 KB) aus dem Internet, ist zu vermeiden. Sollte ein Nutzer außerhalb schulischer Zwecke oder sonst unberechtigt Daten in seinem Arbeitsbereich ablegen, ist die Schulleitung bzw. die für die Computernutzung zuständige Person berechtigt, diese Daten zu löschen.

11. kostenpflichtige Angebote

Es dürfen keine für die Schule kostenpflichtigen Dienste im Internet in Anspruch genommen werden.

Veröffentlichung von Inhalten im Internet

12. Illegale Inhalte

Es ist untersagt, pornografische, gewaltverherrlichende, rassistische, jugendgefährdende, beleidigende oder sonst strafrechtlich verbotene Inhalte im Internet zu veröffentlichen, zu versenden oder sonst zugänglich zu machen. Ferner dürfen Inhalte, die dem Ansehen oder dem Erscheinungsbild der Schule schaden, nicht verbreitet werden.

13. Veröffentlichung fremder urheberrechtlich geschützter Inhalte

Texte, (gescannte) Bilder oder sonstige urheberrechtlich geschützte fremde Inhalte (z.B. Audio- und Videodateien) dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers oder der sonstigen Rechteinhaber im Internet zum Abruf bereitgestellt, also veröffentlicht werden.

14. Beachtung von Bildrechten

Das Recht am eigenen Bild ist zu beachten. Die Veröffentlichung von Fotos im Internet ist nur gestattet mit der Genehmigung der abgebildeten Personen.

15. Aufsichtsmaßnahmen

Die Schule ist zur Erfüllung ihrer Aufsichtspflicht berechtigt, den Datenverkehr zu speichern und zu kontrollieren.

Ergänzende Regeln für die Nutzung außerhalb des Unterrichtes

16. Nutzungsberechtigung

Schülerinnen und Schüler dürfen außerhalb des Unterrichts in den Räumen 11,13 und 14 die Medienecken nutzen, wenn sie einen Lehrer um Erlaubnis gefragt haben und dieser abschließend kontrolliert, ob alles (incl. Stromleiste) ordnungsgemäß ausgeschaltet ist.

Ausnahmsweise kann darüber hinaus außerhalb des Unterrichts im Rahmen der medienpädagogischen Arbeit Schülerinnen und Schülern ein weitergehendes Recht zur Nutzung der Schulcomputer im Zimmer 4 gewährt werden. Die Entscheidung darüber und auch in Bezug darauf, welche Dienste genutzt werden können, trifft die Schulleitung in Verbindung mit dem Administrator der Schule.

Schlussvorschriften

17. Inkrafttreten, Nutzerbelehrung

Diese Nutzungsordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Hausordnung und tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe in Kraft. Alle Nutzungsberechtigten werden über diese Nutzungsordnung unterrichtet. Einmal zu jedem Schuljahresbeginn findet eine Erklärungs- und Fragestunde hinsichtlich der Inhalte der Nutzungsordnung statt, die im Klassenbuch durch den Fachlehrer für Informatik protokolliert wird.

Die nutzungsberechtigten Schülerinnen und Schüler, im Falle der Minderjährigkeit außerdem ihre Erziehungsberechtigten, versichern durch ihre Unterschrift (siehe Anhang), dass sie diese Nutzungsordnung anerkennen. Dies ist Voraussetzung für die Nutzung.

Die Nutzungsordnung wird im Informatikhefter als erstes eingeheftet und steht somit in jedem Schuljahr wieder zur Verfügung. Die „Anlage“ wird jedes Schuljahr erneuert und beim Informatiklehrer abgeheftet.

18. Verstöße gegen die Nutzungsordnung

Schülerinnen und Schüler, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren oder verbotene Inhalte nutzen, können gegebenenfalls zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden. Zuwiderhandlungen gegen diese Nutzungsordnung können neben dem Entzug der Nutzungsberechtigung für das Netz und die Arbeitsstation schulordnungsrechtliche Maßnahmen zur Folge haben.

19. Haftung der Schule

Es wird keine Garantie dafür übernommen, dass das System fehlerfrei oder ohne Unterbrechung läuft.

20. Änderung der Nutzungsordnung, Wirksamkeit

Die Schulleitung behält sich das Recht vor, diese Nutzungsordnung jederzeit ganz oder teilweise zu ändern. Über Änderungen werden alle Nutzer schriftlich informiert.

 

 

 

 

Nach oben