Ostseetypografie Teil 5 - Typografische Fundstücke - Initiale

Eigentlich hat das Thema der typografischen Fundstücke gar nichts mit der Ostsee zu tun. Doch weil ich es in einem Antiquariat an der Ostsee (in Putbus auf Rügen) gefunden habe, ist es halt zum Thema Ostseetypografie Teil 5 geworden.
Dabei geht es um Initiale.

Das Wort Initial stamm vom lateinisch „initialis“ für  „anfänglich“ ab. Initiale sind einzelne Buchstaben, die am Anfang eines Absatzes stehen. Sie sind größer als die Textschrift danach und haben oft zusätzlich schmückende Elemente oder farbliche Gestaltungen. In sehr alten Druckwerken wurden die Initiale oft noch von Hand nachträglich eingezeichnet und prachtvoll ausgeschmückt. Hier einige Beispiele:

Die Initiale, die ich gefunden habe, stammen aus einem kleinen Lehrheftchen vom Volk und Wissen Verlag aus dem Jahre 1949. Der Verlag Volk und Wissen war unter anderem der Verlag in der DDR, der Schullehrbücher oder andere Lehrwerke veröffentlichte. So kamen meine eigenen Schulbücher damals alle aus diesem Verlag. Den Verlag gibt es heute noch und er gehört zur Cornelsen-Verlagsgruppe.
Damals hat der Verlag kleine Lehrhefte zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen herausgegeben. Dabei war auch des Heft „Sonnenflecken – ihr Wesen und ihre Wirkung“ zum Preis von gerademal 60 Pfennigen (ich habe antiquarisch immerhin 2,50 € bezahlt).

Trotzdem ist es begeisternd zu sehen mit wie viel Liebe und auch typografischem Sachverstand selbst solche einfachen Lehrheftchen gestaltet wurden. Manche Lehrbuchgestalter von heute könnten und müssten sich daran ein Beispiel nehmen.
So beginnt jedes Kapitel in diesem Heft mit einem „modernen“ und themenbezogen gestalteten Initial. Im Anhang werden dann alle Initiale auch inhaltlich erklärt.

Und hier die Beispiele der Initiale und deren Erklärung.