Exciting Physics 2018

Werner-Heisenberg-Gymnasium gewinnt Sonderpreis beim „Exciting Physics 2018“ Wettbewerb

 

Während die anderen Schüler des Werner-Heisenberg-Gymnasiums (WHG) vom 18.9. bis 21.9.2018 den fächerverbindenden Unterricht besuchten, fuhren wir, 6 Schüler der Klasse 8s, zusammen mit unserer Mathe- und Physiklehrerin Frau Dr. Förster nach Dortmund. Dort fand im Rahmen der „Highlights der Physik“ der Schülerphysikwettbewerb „Exciting Physics“ (aufregende Physik) statt. Zur Wahl standen sechs Themen. Anhand vorgegebener Kriterien entwickelten wir zu den von uns ausgewählten Projekten „Papierbrücke“, „Tauchboot“ und „Crashtest“ zu Hause Ideen, welche wir von Juli bis September umsetzten.

Nach der fünfeinhalbstündigen Anreise mit der Bahn am Dienstag, ging es für uns erst am Mittwoch mit dem Wettbewerb zum Projekt „Papierbrücke“ so richtig los. Unsere Aufgabe war es, eine Brücke unter ausschließlicher Verwendung von 80 Gramm pro Quadratmeter Papier, Bindfaden und Flüssigklebstoff zu bauen, die möglichst leicht sein sollte, aber trotzdem ein Mindestgewicht von einem Kilogramm trägt. Die Hauptpreise gingen hier an die Brücken mit dem geringsten Gewicht (29-45g). Einen Sonderpreis in dieser Kategorie gewannen für das WHG Moritz Donaubauer und Piet Däbritz (Foto) weil sie ihre Brücke am schönsten gestaltet haben und weil diese Brücke bei einer Eigenmasse von 900g ein Gewicht von 8,2kg tragen konnte. Dafür erhielten sie einen 100€ Gutschein für Amazon.

Am Donnerstag fand die Auswertung für die Projekte „Crashtest“ und „Tauchboot“ statt. Leider konnten wir hier keinen Erfolg erlangen. Dafür hatten wir an diesem Tag bei der anschließenden Tombola mehr Glück und konnten unter dem neidischen Geschrei der anderen Teilnehmer eine neue PlayStation 4 mit nach Hause nehmen.

Außerhalb des Wettbewerbs waren wir  noch bei vielen anderen Veranstaltungen, die während der „Highlights der Physik“ in der Dortmunder Innenstadt stattfanden. Unter anderem besuchten wir die Ausstellung zum Thema „Herzrasen“ und die Mitmachausstellung „Phänomentik“ (Foto) sowie „Physik für Fußgänger“. Bei letzterer konnten wir nicht nur den Physikern der Uni Regensburg bei spannenden Experimenten zugucken sondern auch selber mitmachen. Wir besuchten viele spannende Vorträge, beispielsweise wie gut Fußball voraussagbar ist oder über die Physik des Abnehmens. Ein besonderes Highlight für uns war der EinsteinSlam. Dabei hielten fünf Wissenschaftler zum Thema „Physik und Sport“ einen Vortrag und mussten durch eine lustige und verständliche Art und Weise ihr Thema vorstellen. Dafür hatte jeder zehn Minuten Zeit und das Publikum kürte per Abstimmung die beste Darbietung.

Unser besonderer Dank geht an die Wilhelm-Und-Else-Heraeus-Stiftung, die unsere Fahrt finanzierte. Wir freuen uns schon auf die Aufgaben für den Wettbewerb im nächsten Jahr, der in Bonn stattfinden wird.

-- Roxana Nickel & Selina Junge (8s)