Exciting Physics 2019

Werner-Heisenberg-Gymnasium gewinnt Sonderpreis beim „Exciting Physics 2019“ Wettbewerb

 

Auch in diesem Jahr konnten ausgewählte Schüler unsere Schule dank der Unterstützung durch die Wilhelm-und-Else-Heraeus-Stiftung an den „Highlights der Physik“ und dem „exciting physics-Wettbewerb“ teilnehmen.

 

Am Dienstag, den 17. September ging es für 7 Schüler aus der Klasse 7a und 8s zusammen mit Frau Dr. Förster nach Bonn. Nach über sechs Stunden Bahnfahrt kamen wir endlich in der ehemaligen Bundeshauptstadt an. Nach einem kurzem Abstecher im Hotel ging es zurück ins Stadtzentrum, wo wir uns auf eine unfreiwillige Schnitzeljagd nach den Veranstaltungsorten der nächsten Tage begaben. Besonders der Vortragssaal in der Universitätskirche hatte sich gut versteckt.

Am Mittwoch, unserem ersten vollen Tag bei der Highlights der Physik, ging es entspannt los mit einem Vortrag zum Thema Kondensstreifen, bevor es nach dem Mittagessen Zeit für die erste Runde des exciting physics-Wettbewerbs war. Wir alle unterstützten Hannah-Maria, als sie ihre Papierbrücke der Jury präsentierte. Als auch noch die Modelleisenbahn über die Brücke fahren durfte, waren wir guter Dinge in die engere Auswahl zu kommen (Video dazu folgt nach den Herbstferien). Während sich die Jury zur Beratung zurückzog, ließen wir uns von Andys Physikshow unterhalten. Leider hatte es am Ende dann aber doch nicht für einen Preis beim Brückenbauwettbewerb gereicht.

Der Donnerstag war dagegen sehr erfolgreich und unterhaltsam. Vormittags ging es zur Phänomikon, wo wir allerhand Physikexperimente selber durchführen konnten, gefolgt von der Physikausstellung wo insbesondere die Virtual Reality-Brillen eine große Anziehungskraft auf uns ausübten. Mit drei verschiedenen Tauchbooten sind wir angereist, die wir stolz der Jury präsentierten. Am Ende des Tages schaffte es Laura mit ihrem einfachen Tauchbootmodell bestehend aus einer mit Brausetabletten gefüllten Klopapierrolle einen Sonderpreis zu gewinnen (Video dazu folgt nach den Herbstferien).

Angespornt von diesem Erfolg, beschlossen wir am Abend spontan noch eine Kettenreaktion für den nächsten Wettbewerbstag zu bauen. Unsere Upcycling 2.0 Kettenreaktion vereinigte unsere bisher gesammelte Erfahrung im Bau von Papierbrücken mit den Überbleibseln unsere Tauchboote. Und auch wenn unsere spontane Kreation nicht konkurrenzfähig war, so verhalf sie Tine trotzdem zu einem Gewinn in der abschließenden Tombola, an der jeder Wettbewerbsteilnehmer automatisch teilnahm. Zusammen mit der Bonner Physikshow am Nachmittag war dies ein schöner Ausklang für die ereignisreichen Tage die wir in Bonn verbrachten.

 

Nachdem wir zum zweiten Mal in Folge mit einem Sonderpreis und einem Tombolagewinn nach Hause fahren konnten, warten wir schon gespannt auf die Aufgaben für den Wettbewerb im nächsten Jahr, der in Würzburg stattfinden wird.

 

-- Jan, Linus, Tine, Kira, Hannah-Maria, Laura (alle 7a) & Jonathan (8s)

 

Hannah-Marias Brücke
Jonathans Tauchboot
Kettenreaktion
Lauras Tauchboot
Linus', Jans, Kiras und Tines Tauchboot
Physikausstellung
Physikausstellung
Laura bekommt einen Sonderpreis überreicht
Tines Tombola
Phanomikon
Lauras Urkunde