Latein

 

Das Fach Latein wird am WHG ab der 6. Klasse als zweite Fremdsprache unterrichtet. In der Spracherwerbsphase (Kl. 6 – 8) nutzen wir das Lehrbuch „ROMA“ (C.C.Buchner) und lernen die Grundlagen der lateinischen Sprache. Neben der Spracharbeit beschäftigen wir uns außerdem mit der römischen Kultur und dem Leben in der Antike.

Unsere Unterrichtssprache im Fach ist in der Regel Deutsch. Den Start in die zweite Fremdsprache macht Latein den Schülerinnen und Schülern etwas leichter, da man die Sprache so liest, wie sie geschrieben wird. Weil Latein zudem kaum gesprochen wird, lesen und übersetzen wir vor allem vom Lateinischen ins Deutsche.

Ab der 9. Klasse beginnt die Lektürephase. Beim Lesen der lateinischen Originalliteratur vertiefen und erweitern die Schülerinnen und Schüler ihre Grundkenntnisse und lernen antike Autoren wie Phaedrus, Caesar, Cicero und Catull kennen.

Am Ende der 10. Klasse erhalten Schülerinnen und Schüler mit mindestens ausreichenden Lateinkenntnissen ihr „Latinum“. Eine zusätzliche Prüfung muss dafür nicht abgelegt werden. Wer diesen Nachweis in der Schulzeit erworben hat, muss ihn nicht während des Studiums nachholen.

Es steht den Schülern frei, das Fach Latein in der Sekundarstufe II fortzuführen. Die Schüler erweitern ihr Wissen u.a. durch das Lesen philosophischer Texte sowie der Dichtungen Ovids und Vergils. Auch die antike Mythologie bildet einen Schwerpunkt.

Sich mit der lateinischen Sprache auseinanderzusetzen, ist stets ein Gewinn:

  • Im Lateinunterricht lernen wir die Grundlagen unserer heutigen Kultur kennen und verstehen, denn diese ging größtenteils aus der antiken römischen Kultur hervor und wurde stark von ihr geprägt.
  • In Musik, Literatur, Theater und Bildender Kunst stößt man regelmäßig auf antike Geschichte und Mythologie. Beim Lateinlernen werden wir uns immer wieder damit beschäftigen oder sogar selbst kreativ arbeiten.
  • Bei der intensiven Auseinandersetzung mit der lateinischen Sprache erhalten die Schüler ein Verständnis dafür, wie Sprachen „funktionieren“ und können auf diese Weise auch die eigene Muttersprache bzw. andere Fremdsprachen besser verstehen.
  • Latein wird oft als „Mutter“ der Romanischen Sprachen bezeichnet. Dank zahlreicher Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten kann es später leichter fallen, „lebendige“ Sprachen, wie Italienisch oder Spanisch zu erlernen. Auch im Englischunterricht ist Latein eine nützliche Grundlage.
  • Das Arbeiten mit Texten, Grammatik und Vokabeln trainiert die sprachliche Genauigkeit und hilft dabei, auch in der Muttersprache eine gute Ausdrucksweise und sprachliche Gewandtheit zu erlangen.
  • Im Fach Latein werden grundlegende Kompetenzen, wie Geduld und Ausdauer, Konzentration und Disziplin, Genauigkeit, Systematik und logisches Denken trainiert.

Latein ist immer eine gute Wahl und nicht nur für zukünftige Juristen oder Ärzte relevant! Grundkenntnisse in Latein bzw. das Latinum werden auch vorausgesetzt, wenn man Sprachen, Geschichte, Kunstgeschichte oder Theologie studieren möchte.

Außerdem erwarten die Lateiner am WHG spannende Projekte, Ausflüge und Exkursionen, die man nicht verpassen sollte. Im letzten Jahr ging es beispielsweise nach Lyon. Zu Pfingsten 2020 fahren wir nach Weißenburg in Bayern.

Wir freuen uns auf euch!