Ereignisse

Schulpartnerschaft

Info-Flyer

Rundgang

Alle Lehrer

Schul-Chronik

Beratungslehrer

Förderverein

Schülersprecher

Stipendien / Austausch

Absolventen

Schulchronik

 

Der Architekt Dr. ing. Hammitzsch aus Dresden entwickelte einen Vorentwurf für das Volksschulhaus in Gröba. 1906 wurde ihm die gesamte Entwurfsbearbeitung und die Leitung der Bauausführung übertragen. Das Bauwerk sollte an der Südseite des damaligen Georgplatzes entstehen. 

Schon zwei Jahre später, am 1. April 1908, fand die feierliche Einweihung des Schulgebäudes statt. Dazu gehörte allerdings nur die Vorderfront des heutigen Gymnasiums mit Blick zum Friedrich-Ebert-Platz. Im Jahre 1914 wurde der Anbau entlang der Heinrich-Lorenz-Straße fertiggestellt. In den zwanziger Jahren richtete man eine Schulküche ein. 

Zwischenzeitlich diente die Schule zur Unterbringung von Kriegsflüchtlingen; später wurden Teile zu einem Lazarett für verwundete Soldaten der Roten Armee eingerichtet. Am Ende des Jahres 1953 entstanden im Kellergeschoß Internatsräume für Schüler. 

Zum 50jährigen Bestehen verfügte der Bau unter anderem über Fachzimmer für Physik, Biologie, Chemie; außerdem über einen Zeichen- und Musiksaal; zwei Werkräume, eine Turnhalle, einen Gymnastik- und Festsaal, eine Schulbücherei, ein Fotolabor und eine Schulfunkanlage. Mitte der 60er Jahre wurden zum ersten Mal Schüler ab der siebenten Klasse in Spezialklassen zu Hüttenmechaniker bzw. -elektriker ausgebildet.

Die Gründung der Spezialschule "Friedrich Engels" vollzog sich im Schuljahr 1965/66.Die Spezialklassen erweiterten ihr Profil auf Mathematik und Physik mit der Einführung der Zusatzlehrpläne im Schuljahr 1980/81. Zu dieser Zeit arbeiteten 3 technische und 28 Mathematik-Arbeitsgemeinschaften. 

1984/85 begann die Zusammenarbeit mit der TU Dresden auf dem Gebiet der Rechentechnik. Noch im selben Jahr wurde ein Computerkabinett eingerichtet. Die Schule erhielt im Schuljahr 1986/87 die Bezeichung "Spezialschule mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Richtung". 1990/91 wurde sie in "Werner-Heisenberg-Schule" umbenannt. 

Das Werner-Heisenberg-Gymnasium (WHG) wurde im Schuljahr 1992/93 gegründet. Seitdem lernen hier Schüler der 5.-12. Klasse. Bei naturwissenschaftlichen Vergleichskämpfen errang unsere Schule häufig gute Erfolge, wie auch die Beteiligungen an internationalen Wettkämpfen beweisen.

Tabellarische Übersicht über die Geschichte des WHG