einige Daten unserer Kollegen

sportliche Ereignisse und Erfolge

Schulsporttage

Aktivitäten und Turniere

Sportunterricht als Teamarbeit

moderne Sporthalle

Fitnessraum

unsere Außenanlagen

Sport-AGs

 

Traditions-Volleyball – Turnier am WHG 2018

 

Bereits im Sommer wurden die Abiturjahrgänge voran gegangener Jahre eingeladen, sich am 22.September 2018 in unserer Turnhalle zu treffen, um den Sieger des letzten Jahres (den 1973er Jahrgang) erneut herauszufordern. Dieser Einladung sind 7 Mannschaften, darunter nach einem Jahr Pause, auch ein Lehrer-Team, gefolgt. Pünktlich 10 Uhr wurden nach Auslosung die ersten Spiele angepfiffen. Jeder spielte gegen jeden zwei mal zehn Minuten oder bis 25 Punkte.

So stand 15:30 der Turniersieger fest. Bis dahin sahen wir spannende und ausgeglichene Spiele, die oft auch mit jeweils einem Satzgewinn für beide Mannschaften oder im Satz mit nur einem Punkt Vorsprung endeten.

Über Platz 4 (Jahrgang 2013), 5 (2020) und 6 (2004) entschied nach gleichem Satzverhältnis die Balldifferenz. Dritter wurde mit einem Satzverhältnis von 7:5 der 2015 er Jahrgang. Platz zwei erreichten die Lehrer (Satzverhältnis 9:3), die als einziges Team dem Turniersieger 2019 (11:1) einen Satz abnehmen konnten.

Somit haben wir auch in diesem Jahr ein wunderschönes Turnier ohne Verletzung und mit viel Spaß, Kampfgeist sowie unendlichem Einsatz gespielt und hoffen auf ein Neues im Jahr 2019!

 

- Katarina Döhren

 

 

 

Schulmannschaften beim Barmer - Beach Turnier im Juni 2018 erfolgreich

 

Im Turnier bis Klasse 10 schickten wir zwei Teams an den Start. Ohne Niederlage erkämpfte sich die erste Mannschaft, bestehend aus aktiven Spielern, Platz eins im WettbewerbTeam zwei ohne einen aktiv spielenden Jungen zog aufgrund der besseren Balldifferenz ins Halbfinale ein und unterlag. Leider verloren sie auch knapp das Spiel um Platz 3. Trotzdem eine starke Leistung aller Schüler.Die Mannschaften ab Klasse 11 wurden durch ein Team unserer Schule komplettiert. Leider verloren auch sie ihr Halbfinale knapp, sicherten sich aber in einem starken Match Platz 3.

 

 

 

 

Mehrere Mannschaften im Landesfinale

 

Nach dem Sieg im Kreis- und Regionalfinale reisten 6 Jungs des Jahrganges 2005 der Wettkampfklasse IV im Hallenvolleyball im Juni 2018 zum Landesfinale nach Grimma. Mit nur einem aktiven Spieler war das schon eine bemerkenswerte Leistung und wir wussten, dass es schwer werden wird, mit den anderen Mannschaften mithalten zu können. So gelang auch nur ein Sieg und damit in der Endabrechnung Platz 5.

Beachvolleyball

 

Während die WK II nach einem Sieg über die Mannschaft des Rudolf Stempel Gymnasiums ins Regionalfinale einzog, wartete die WK IV bereits auf ihren Einsatz im Regionalfinale. Leider fiel auch das nach Absagen anderer Teilnehmer aus. Die WK II musste sich dagegen, in diesem Jahr nicht so stark aufgestellt, der Konkurrenz im Regionalbereich stellen. Das gelang trotzdem recht gut. Alle Spiele wurden 2:1 gewonnen. Während das Mix-Paar alle Spiele gewann, verlor das Damenpaar gegen Nossen nur eins, dafür konnten aber die Jungs ihr einziges Spiel gewinnen und somit den Tagessieg perfekt machen. Leider waren die 10. Klassen zum 12.6. auf Abschlussfahrt, sodass die verbleibende Mannschaft mit zum Teil jüngeren Ersatzspielerinnen und Spieler ("Schulspieler") aufgefüllt, ihre Sache gut meisternd, am Ende Platz 6 belegte, obwohl man im Spiel um Platz 5 durchaus gut mithalten konnte.

Die junge Mannschaft der WKIV stand nun am 13.6. das erste Mal im Sand! Zwei Jungen und zwei Mädchen bilden auf dem Feld ein Team, welches nach Hallenregeln spielt. So war es schwierig ins Spiel zu finden. Mehrere  Aufschlagfehler machten es dem späteren zweitplatzierten aus Leipzig leicht ins Spiel zu kommen und so verloren die Heisenberger glatt 2:0. Besser gelang das 2. Spiel gegen das Gymnasium aus Reichenbach, welches wir 2:1 nach Sätzen gewannen. Um Platz 3 zu belegen, musste man die Mannschaft aus Bischofswerda schlagen. Leider machten die Jungs und Mädchen zu viele leichte Fehler bzw. setzten den Gegner nicht genügend unter Druck, so dass dieses Spiel auch 0:2 verloren ging. Im letzten Spiel hieß es gegen das Sportgymnasium Dresden so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Ungefährdet belegte diese Mannschaft Platz1. Trotzdem ein schöner Erfolg, wenn man bedenkt, dass fast alle Spieler nur ein Mal wöchentlich in einer Arbeitsgemeinschaft trainieren.

 

 

Landesfinale Hallenvolleyball WK IV
Landesfinale WK II
Landesfinale WK IV
Regionalfinale WK II
 
 

 

 

 

Schulmannschaften bei den Kreis Kinder- und Jugendspielen dabei

 

Um Spielpraxis zu sammeln, hat sich der 2005 er Jahrgang zum Turnier der U14 angemeldet. Damit auch alle spielen können, haben wir alle Spieler in zwei Mannschaften aufgeteilt. Am 21.6. 2018 kam die Mannschaft vom Vf Ethos Riesa in ihre Trainingshalle und los ging es. Mehr als drei Stunden dauerte es, bis der Sieger feststand. Alle Jungs waren voll motiviert und kämpften um jeden Ball. So sahen wir wunderschöne Spielzüge, gelungene Aufschläge, Abwehraktionen und Ballwechsel. So mancher Spieler erkannte auch, was er im nächsten Jahr noch üben bzw. trainieren muss, um seine Leistungen zu verbessern, getreu dem Motto "Übung macht den Meister". Nach  reichlich drei Stunden stand das Endergebnis fest: 1. Platz WHG I mit seinem Kapitän Moritz Keuerleber von Ethos Riesa, der mit seiner Schulmannschaft gespielt hat; 2. Platz WHG II mit Janne Kretzschmar als Kapitän (Christian Schubert war leider Krank); 3. Platz die Mannschaft vom Vf Ethos Riesa

 

 

Ethos Team (mit zwei Spielern vom WHG)
Gruppenbild - Kinder- und Jugendspiele
Team WHG I
Team WHG II

 

 

Vierter Platz beim Fußball-Regionalfinale in Freital


Am Dienstag, den 08.05.2018, machten sich die Fußball-Jungs der 5. und 6. Klasse auf den Weg nach Freital, um am dortigen Regionalfinale (WK-IV, männlich) teilzunehmen. Zuvor qualifizierten sie sich durch Siege gegen die große Konkurrenz vom Städtischen Gymnasium Riesa und weitere Mannschaften für diesen Tag.

 

„Jeder gegen Jeden“, hieß es nun am sonnigen Dienstagmorgen in Freital. Motiviert starteten die Jungen in ihr erstes Spiel und konnten so auch nach einer kurzen Abtastphase mit 1:0 in Führung gegen. Kurz vor Ablauf der zu spielenden zehn Minuten kassierte die Vertretung des Werner-Heisenberg-Gymnasiums den unglücklichen Ausgleich. Unserer Mannschaft gelang es in Folge dieses Treffers nicht ihr Spiel wieder aufzunehmen, wodurch sie sich schlussendlich 1:2 geschlagen geben musste.

 

„Alles auf Anfang“ war die Devise für das zweite Spiel. Mit der Sonne im Rücken spielten die Jungen groß auf. Nach wenigen Minuten gingen sie durch einen sehenswerten Schuss aus der Drehung heraus vom rechten Strafraumeck in Führung. Wie schon beim Treffer im vorherigen Spiel, hieß der Torschütze auch hier Maxime Kalies. Dass auch mithilfe der Verteidiger Spiele gewonnen werden, stellte unsere Mannschaft eindrucksvoll unter Beweis. Kaum eine Torchance ließ die Abwehrreihe, angeführt von John Lindner, zu. Sie spielten sicher nach vorn und konnten so durch Leopold Höfer zum 2:0 Endstand erhöhen.

 

Im dritten Spiel sah man sich den Favoriten und späteren Gewinnern dieses Regionalfinales vom Dresdner Gymnasium „Bürgerwiese“ gegenüber. Als unsere Jungen das erste Tor erzielten, sah es lange Zeit so aus, als würden sie diese Partie auch als Sieger beenden. Chance um Chance erspielten sie sich, das zweite Tor allerdings wollte nicht fallen. Stattdessen punktete auch das Dresdner Gymnasium. Leider bestätigte sich in der langen Nachspielzeit eine alte Fußballerweisheit, welche besagt, dass sich nicht genutzte Chancen irgendwann rächen. So teilten sich beide Teams die Punkte.

 

Im letzten Aufeinandertreffen des Tages spielte die Mannschaft unseres Gymnasiums erneut stark nach vorn. Zwei kleine Unaufmerksamkeiten reichten den Gegner jedoch in diesem Spiel, um mit 2:0 zu gewinnen.

 

Insgesamt belegten unsere Jungen den vierten Platz. Wie ausgeglichen die fußballerische Leistung war belegte die Tatsache, dass die Plätze 2 bis 4 nur aufgrund des Torverhältnisses vergeben wurden.
Die ausnahmslos faire Spielweise unserer Schüler ist dabei nicht nur den begleitenden Sportlehrern aufgefallen und soll an dieser Stelle noch einmal besonders hervorgehoben werden.

 

Unser Gymnasium vertraten Richard Gleißberg und Sebastian Galle aus der 5a, John Lindner, Julius Giec und Maxime Kalies aus der 5s, sowie Leopold Höfer und Tim Sadowy aus der 6a sowie Leon Zieger aus der 6s. Der Fachbereich Sport spricht all den Beteiligten einen herzlichen Glückwunsch zu der tollen Leistung und vielen Dank für die Einsatzbereitschaft aus. Dies gilt auch für den Papa von Julius, der die Mannschaft an diesem Tage mit seinem persönlichen Engagement als Busfahrer, Getränkesponsor und Fan unterstützte.

 

 

 

 

 

Jugend trainiert für Olympia- Sportart Fußball


Am 12.4.18 wurde in Riesa das Kreisfinale der Wettkampfklasse IV ausgetragen. Es nahm je eine Mannschaft vom Städtischen Gymnasium, der Oberschule „Am Merzdorfer Park“, der Oberschule „Anne Frank“ aus Stauchitz und vom WHG teil. Die Fußballer vom WHG siegten gegen alle anderen beteiligten Mannschaften und sicherten sich somit den Einzug in die nächste Runde.

Am Erfolg beteiligt waren: Richard Gleißberg und Bastian Galle aus der 5a; Maxime Kalies, John Lindner, Tim Greger und Julius Giec aus der 5s; Leopold Höfer und Tim Sadowy aus der 6a sowie Leon Zieger aus der 6s.
Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Schulmeisterschaft im Hochsprung

 

Am 26.1.18 fand die Schulmeisterschaft für das Schuljahr 2017/18 statt. Am Start waren die besten Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufen 5 bis 11. Gewertet wurde nach der 100- Punkte-Tabelle.

Hier die besten Ergebnisse:

 

  • Platz 1Lucas Scheffler, Jahrgangsstufe 11, mit 127 Punkten (1,74m)
  • Platz 2: Anthony Lanzenberger, Jahrgangsstufe 7, mit 124 Punkten (1,40m)
  • Platz 3: Nele Heß, Jahrgangsstufe 7, mit 121 Punkten (1,32m)
  • Platz 4: Selina Albrecht, Jahrgangsstufe 7 (1,28m) sowie  
                Tim Berger, Jahrgangsstufe 8 (1,44m), mit jeweils 109 Punkten
  • Platz 6: Lina Hausdorf und Jessica Baas, Jahrgangsstufe 8 (jeweils 1,28m) sowie
                Christian Schubert, Jahrgangsstufe 6, mit 100 Punkten (1,28m)

 

Vielen Dank für die gezeigten Leistungen und tollen Ergebnisse.

 

 

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Landesfinale Volleyball

Schulmannschaft vom Heisenberg Gymnasium Riesa beim Landesfinale Volleyball erfolgreich

 

Mit den Siegen im Kreis - und Regionalfinale qualifizierte sich die Schulmannschaft der Wettkampfklasse II (2001-03) weiblich für das am 7. März 2018 im Sportpark Dippoldiswalde stattfindende Landesfinale.


Bereits im Vorfeld wurden die sechs qualifizierten Mannschaften in zwei Vorrundengruppen gelost. In unserer begann das Turnier mit einem Sieg des Sorbischen Gymnasiums Bautzen gegen die Mädchen vom Gymnasium Brandis (25:12, 25:20), dem Vertreter des Regionalbereiches Leipzig.  Jetzt wollten die Bautzener Mädchen natürlich den Gruppensieg perfekt machen.  Aber unsere Volleyballerinnen starteten überragend. Gleich der erste und zweite  Angriff des Bautzener Teams wurden von Virginia Scharf geblockt! Beflügelt von diesem Start zeigte sie ihre beste Saisonleistung. Super Sprungaufgaben und platzierte Angriffsschläge von Kapitän Lea Holzke, die von unserer Zuspielerin Cora Eleser gut in Szene gesetzt wurde, gestatteten unserem Gegner, immerhin späterer Dritter des Turniers, nur 9 und 11 Punkte. Im zweiten Spiel gegen Brandis lief es etwas holprig. In beiden Sätzen ließen wir den Gegner immer wieder ins Spiel kommen. Eine Auszeit und die Umsetzung der gegebenen Hinweise führten letztendlich dazu, dass die entscheidenden Punkte zum Sieg gesammelt werden konnten (25:19, 25:15). Damit war das erste Tagesziel erreicht!


Nun erwartete uns im Halbfinale die Mannschaft des Bernhard-von-Cotta-Gymnasiums Brand-Erbisdorf. Bestens bekannt aus den Sachsenmeisterschaften und den Landesfinals vorangegangener Jahre, waren wir gewarnt! Entsprechend konzentriert ging unsere Mannschaft ins Spiel. Kleinere Schwächen in der Annahme wurden geschickt mit Veränderungen in der Aufstellung überwunden. Unser Team, zu dem auch Annika Weinhold, Michelle Tischer, Nina Marth und Lisa Petzold gehörten, wurde im Mittelblock unterstützt von Luise Jähn, die in Gröditz erfolgreich Handball spielt! Alle zusammen kämpften um jeden Ball. Viele lange Ballwechsel waren notwendig, um die entscheidenden Punkte zu erzielen und ins Finale einziehen zu können (25:20, 25:14).


Anschließend wurden die Spiele um Platz 5 sowie 3 gespielt, sodass die Spielerinnen vor dem Finale gegen das Prof. Max Schneider Gymnasium Lichtenstein eine kleine Pause hatten. Nach einer kurzen Aufwärmphase legten wir einen klassischen Fehlstart hin. Bevor wir so richtig ins Spiel kamen, stand es schon 9:1 gegen uns. Diesem Rückstand liefen wir dem gesamten ersten Satz hinterher, welcher 16:25 verloren ging. Aber das Team gab gegen die Vereinsmannschaft von Fortschritt Lichtenstein nicht auf! Der zweite Satz lief bis zum 21:21 auf Augenhöhe. Lea Holzke zeigte abermals eine herausragende Leistung! Von den Trainern und Schiedsrichtern wurde sie zur besten Spielerin des gesamten Turniers gewählt. Am Ende reichte dies dennoch nicht zum Gewinn, zwei unglückliche Blockaktionen führten nämlich zu Punkt 24 und 25 für die Mädchen aus Lichtenstein, die damit den ersten Platz im Landesfinale und somit die Teilnahme am Bundesfinale sichern konnten. Nach einer kurzen Enttäuschung freuten sich unsere Mädchen aber riesig über ihre Silbermedaille.

 

 

 

 

Kleine Abordnung zum Wettbewerb "Hochsprung mit Musik" der Riesaer Schulen erfolgreich

 

Nach unserem Schulwettkampf folgte dieser jährlich in der Turnhalle des Städtischen Gymnasiums stattfindende Wettkampf am 5. Februar. Nach den Grundschülern starteten die besten Hochspringerinnen und Hochspringer der Riesaer Gymnasien sowie der Oberschule "Am Sportzentrum" aus den Klassenstufen 5 - 8.

 

Dabei erreichten den ersten Platz in ihrer Wettkampfklasse:

  • Jette Jähn mit 1,20 m     (Klasse 5 Mädchen)
  • Tim Berger mit 1,52 m       (Klasse 8 Jungen)



Den zweiten Platz:

  • Antony Lanzenberger mit 1,40 m      (Klasse 7 Jungen)



Und den dritten Platz:

  • Nele Heß mit 1,25             (Klasse 7 Mädchen)
  • Lina Hausdorf mit 1,25     (Klasse 8 Mädchen)

Jessica Baas übersprang ebenfalls 1,25 m, hatte aber mehr Fehlversuche als Lina und belegte damit Platz 4.

 

 

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Sportart Volleyball
Unsere Schulmannschaften in allen Wettkampfklassen mit guten Ergebnissen

 

Bereits im Herbst 2017 fanden in allen Altersklassen die Kreisfinals statt. Mit einem Sieg konnten wir uns in mehreren Wettkampfklassen für das weiterführende Regionalfinale qualifizieren.

 

  • WK IV: Jungen und Mädchen jeweils 1. Platz
  • WK III: Jungen und Mädchen jeweils 1. Platz
  • WK II: Jungen 2. Platz, Mädchen 1. Platz
  • WK I: Jungen 3. Platz, eine Mädchenmannschaft hat nicht teilgenommen



Bei den im Januar bzw. Anfang Februar durchgeführten Regionalfinals haben alle Mannschaften den Kreis Großenhain würdig vertreten. Von 5 am Turnier teilnehmenden Mannschaften des Regierungsbezirkes Dresden erreichten wir folgende Platzierungen:

 

  • WK IV Jungen: 1. Platz, ohne Satzverlust, als bester Spieler ausgezeichnet: Moritz Keuerleber
  • WK IV Mädchen: 3. Platz, ohne eine aktive Spielerin!
  • WK III Jungen: 4. Platz, eine sehr junge Mannschaft, die komplett im nächsten Jahr noch einmal an den Start gehen kann
  • WK III Mädchen: 3. Platz
  • WK II Mädchen: 1. Platz ebenfalls ohne Satzverlust, als beste Spielerin an diesem Tag ausgezeichnet: Lea Holzke

 

Allen Teilnehmern Herzlichen Glückwunsch und weiter so!Damit vertreten zwei Schulmannschaften (WK IV Jungen sowie WK II Mädchen) das Regionalschulamt Dresden beim Landesfinale im März die Mädchen und im April die Jungen.

 

Viel Erfolg!

 

 

 

 

 

Bundesfinale Beachvolleyball in Berlin: erst Hopp - dann Topp

 

Am 17. September 2017 startete die Mixed - Schulmannschaft der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2000-2003) der Beachvolleyballer des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in das Abenteuer Bundesfinale der Sommersportarten, wie z.B. Schwimmen, Golf, Rudern, Leichtathletik und Fußball. An dieser Stelle danken wir dem Förderverein der Schule für die Übernahme des Eigenanteils für die Schülerinnen und Schüler.


Jedes Bundesland schickt seinen Vertreter mit dem Hauptsponsor, der Deutschen Bahn, in die Landeshauptstadt und verteilt die Sportler in den verschiedenen Hotels. In unserem "Meininger" am Hauptbahnhof waren über 700 Kinder mit ihren Betreuern untergebracht, leicht an den Sportjacken zu erkennen, die sie als Landessieger eines jeweiligen Bundeslandes auswies.


Nach erfolgreicher Akkreditierung bezogen wir etwas hungrig unsere Zimmer und begaben uns auf Erkundungstour ins Stadtzentrum zum Fernsehturm, dem Roten Rathaus sowie dem Alexanderplatz. Pizza und Nudeln bei Vapiano sorgten für den ersten kulinarischen Genuss. Am Abend haben wir im Dunkeln mitten in der Stadt die ersten Ballkontakte versucht. Die größte Herausforderung war dabei, den Ball von der Straße fern zu halten.


Pünktlich 9:00 Uhr begann dann am Montag das Beachvolleyball-Turnier. Dabei wurden im Vorfeld die 16 Mannschaften in 4 Vorrundengruppen eingeteilt, in denen jeder gegen jeden im Frauen-, Männer- sowie Mix-Paar je zwei Gewinnsätze bis 15 spielen mussten. Mindestens zwei Partien müssen gewonnen werden, um das Spiel siegreich zu beenden. Wer in seiner Vorrundengruppe Erster wird, ist für das Viertelfinale gesetzt, die Zweiten und Dritten kreuzen sich um den zweiten Platz im Viertelfinale und die Vierten  ermitteln in einer zweiten Spielrunde jeder gegen jeden die Plätze 13-16.


Julius Jacobi als Fußballer war zum Landesfinale Anfang Juni das letzte Mal im Sand und zu Beginn des Schuljahres noch 3 Wochen vom Sport befreit, so dass er sich mit seinem Partner Christoph Steude nicht einspielen konnte. Dementsprechend nervös und aufgeregt gingen beide in das erste Spiel gegen den Landessieger aus Niedersachsen, das Gymnasium Martino-Katharineum Braunschweig. Fehler in der Annahme verhinderten bereits den Spielaufbau und so verloren sie ihr Spiel 6:15 und 3:15. Viel besser starteten Anton Weinhold und Tina Hauser als Mix-Paar. Mit 15:13 gelang der Satzerfolg. Leider konnten sie diesen nicht wiederholen. Den zweiten Durchgang verloren beide ziemlich deutlich 7:15. Nach Beginn des Entscheidungssatzes tauschte Tina den Platz mit unser jüngsten Teilnehmerin Anika Weinhold (Jahrgang 2002). Sie konnte mit einer grandiosen Aufschlagsserie den Anschluss herstellen, scheiterte aber anschließend in der Annahme und so wurde dieser Satz 8:15 verloren. Super ins Turnier starteten dagegen Lea Holzke und Cora Eleser als Damenpaar. Nach 13:15 im ersten Satz folgte ein 15:5 sowie 15:10 in Satz 2 und 3. So unterlagen wir den Braunschweigern 1:2.


Im zweiten Spiel gegen den Vertreter aus Hessen, der Main-Taunus-Schule Hofheim, die am Ende den 6. Platz belegen werden, war gleich klar, dass ein Erfolg schwer werden würde. Anika und Anton verlieren 9:15 sowie 5:15, Julius mit Karl Heidenreich 2:15 und 6:15. Einzig Lea und Cora gewannen erneut zwei Mal deutlich 15:9. Wieder 1:2 verloren. Enttäuschung schlich sich ins Team. Um weiter im Turnier zu bleiben, musste im letzten Spiel ein Sieg her. Unsere Konkurrenten in der letzen Begegnung des Tages um 17:15 Uhr kamen aus dem Geschwister-Scholl-Gymnasium Lebach im Saarland. Dieses Mal haben wir mit Christoph und Anton das Jungenpaar stark aufgestellt, die überragend jeweils mit 15:4 beide Sätze gewannen. Das Mix-Paar mit Julius und Tina verlor etwas unglücklich mit 11:15 sowie 13:15. Also musste das bis dahin erfolgreiche Mädchenpaar mit Lea und Cora die Entscheidung bringen. Doch die Saarländerinnen kämpften um jeden Ball, da auch sie um den Einzug ins Viertelfinale mitspielen wollten. Folglich gewannen sie den ersten Satz 15:10. Aber unsere Mädchen erkämpften sich den Satzausgleich über eine Führung von 13:8 auf 15:13. Spannung bis zum Schluss. Alle fieberten mit. Leider wackelte das Paar im Entscheidungssatz in der Annahme immer mehr, so dass wir die Mädchen aus dem Saarland nicht mehr unter Druck setzten konnten und 6:15 verloren. Schade, denn das war das einzige Spiel, was beide in Berlin verloren haben.


Somit begann am Dienstag erneut 9:00 Uhr die Platzierungsrunde der jeweils Gruppenletzten. Unser Ziel war klar der 13. Platz. Der erste Gegner kam aus Schleswig-Holstein. Die Jungmannschule Eckernförde hat den Strand praktisch vor der Haustür und damit optimale Trainingsbedingungen. Die Jungs spielten souverän auf und gewannen gegen Julius und Christoph (15:8, 15:10). Um erfolgreich zu sein, spielte Cora heute mit Tina gegen die Mädchen 15:9 und 15:11. Also musste jetzt das Mix-Paar wiederum die Entscheidung zu unseren Gunsten bringen. Anton und Lea meisterten diese Aufgabe recht gut. Nach 15:7 folgte ein 14:16. Oh nein, schon wieder eine Zitterpartie. Aber beide zeigten nun ihr Leistungsvermögen und ließen den beiden Beachvolleyballern von der Nordsee keine Chance. Mit 15:5 beendeten wir das Spiel und hatten den ersten Sieg erkämpft. Voll motiviert ging es nach einem erneuten Einsatz als Kampfgericht in das zweite Spiel des Tages gegen den Vertreter aus Brandenburg, das Humboldt-Gymnasium Potsdam. Kein Problem hatten die Mädchen. Lea und Cora gestatteten den Schülerinnen nur 6 und 10 Punkte. Leider verloren Julius und Christoph erneut beide Sätze jeweils mit 12:15. Nun lag es an Anton und Tina, den zweiten Sieg des Tages perfekt zu machen. Das gelang über 7:15, 15:6 und 15:2. Die Stimmung des Teams war gut und so erkundeten wir am Nachmittag erneut die Hauptstadt über den Potsdamer Platz, den Bundesrat, das Brandenburger Tor, den Reichstag und das Bundeskanzleramt. Der Abend wurde mit einer zünftigen Party Uno beendet.


Am Mittwoch folgten dann die Platzierungsspiele aller Mannschaften. Für uns ging es um den 13. Platz gegen die Teilnehmer des Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasiums Speyer in Rheinland-Pfalz. Beim Einspielen hatten wir die Chance, die Spieler zu beobachten. Kurz entschlossen haben wir uns noch einmal neu entschieden. Lea mit Cora als Damenpaar konnten ihr Spiel souverän beenden. Heute klappte die Annahme super, so dass wir Angriff um Angriff vortragen konnten, was zu einem Ergebnis von 15:11 sowie 15:5 führte. Ähnlich sicher spielte Anton mit seiner kleinen Schwester 15: 12 und 15:3. Auch Julius und Christoph hatten die Chance ihr Spiel zu gewinnen. Im ersten Satz unterlagen sie knapp mit 14:16 und konnten den zweiten sogar 15:5 gewinnen. Leider kamen dann wieder Aufschlag- und Angriffsfehler wie in den letzten beiden Tagen dazu, die zu einer 12:15 Niederlage im dritten Satz führten. 


Anschließend wurden alle Plätze ausgespielt. Gewonnen hat das Bundesfinale die Mannschaft aus dem Carl-Humann-Gymnasium Essen vor dem Schul- und Leistungssportzentrum Berlin. Überglücklicher Dritter wurde das Giebichenstein-Gymnasium "Thomas Müntzer" aus Halle, an dem ca. 1000 Schüler lernen. Wir haben am Nachmittag die schöne Anlage genutzt und noch bis 16 Uhr gespielt. Der Tag klang bei Vapiano und der Abschlussveranstaltung in der Max Schmeling Halle aus, an der alle Mannschaften teilnahmen.

 

 

 

 

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Volleyball

 

In diesem Schuljahr haben Schulmannschaften in den Altersklassen WK IV ml./weibl., WK III weibl und WK II ml./weibl. an den Kreis- sowie Regionalfinals teilgenommen.

Den Anfang machten im November die Mädchen der WK III. Am Kreisfinale nahmen 4 Schulmannschaften teil. Jedes Spiel war heiß umkämpft und endet mit einem knappen Ergebnis. Am Ende belegten unsere Schülerinnen hinter dem Rudolf Stempel und dem Städtischen Gymnasium Riesa den dritten Platz.

Im gleichen Monat hatten sich die Mädchen der WK II ebenfalls hinter dem Gymnasium Großenhain sowie dem Städtischen den 3. Platz erkämpft. Die Jungen dieser Altersklasse setzten sich ohne Satzverlust durch und qualifizierten sich so für das im Januar stattgefundene Regionalfinale. Dort mussten sie sich nur dem Dresdner Gymnasium Bürgerwiese geschlagen geben und belegten so einen sehr guten zweiten Platz. Außerdem wurde Anton Weinhold bei diesem Turnier als bester Spieler ausgezeichnet.

Zum Abschluss hatten sich die jüngsten Volleyballerinnen und Volleyballer der Wettkampfklasse IV mit dem Sieg im Kreisfinale, welches im Dezember in der Wacker Sporthalle in Nünchritz ausgetragen wurde, für das Regionalfinale im Februar 2017 qualifiziert. Beide Mannschaften sicherten sich die Bronzemedaille. Die Mädchen mit zwei Siegen und zwei Niederlagen, die Jungs mit zwei Siegen und einer Niederlage gegen den späteren Sieger, das Dresdner Gymnasium Bürgerwiese. Hier entschied denkbar knapp das Satzverhältnis.

Herzlichen Dank an Herrn Keuerleber für die Betreuung der Jungs.
 

Schulmannschaft 2016/17 der WK III Mädchen
Schulmannschaft 2016/17 der WK IV Mädchen und Jungen
Schulmannschaft 2016/17 der WK II Jungen

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Volleyball

 

In diesem Schuljahr haben Schulmannschaften in allen Wettkampfklassen, außer in der WK II weiblich, an diesem Wettbewerb teilgenommen. Dabei erreichten die Mannschaften folgende Ergebnisse:

  • WK I : Jungen => Kreisfinale 2. Platz, Mädchen 3. Platz
  • WK II Jungen => Landesfinale 3. Platz (Im Spiel um den Einzug in das Finale unterlagen wir 14:16)
  • WK III Jungen => Regionalfinale 2. Platz
  • WK III Mädchen => Landesfinale 4. Platz
  • WK IV Jungen => Regionalfinale 4. Platz
  • WK IV Mädchen => Regionalfinale 3. Platz

 

 

Schulmannschaften 2015/16 der WK III Jungen und Mädchen
Schulmannschaften 2015/16 der WK IV Jungen und Mädchen

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Sportart Leichtathletik

 

Bereits im September 2015 fand das Kreisfinale in der Leichtathletik im Stadion der Pausitzer Delle statt. Acht Jungen bildeten die Mannschaft. Jeder Schüler absolviert mindestens eine, höchstens drei Disziplinen. Die zwei besten Leistungen gehen in das Mannschaftsergebnis ein. Am Ende belegten unsere Schüler den dritten Platz.

 

 

Mannschaft der Wettkampfklasse IV Jungen 2015/16 zum Kreisfinale Leichtathletik

 

Volleyballturnier im Rahmen der Festwoche "50 Jahre vertiefte mathematisch-naturwissenschaftliche Ausbildung"

 

Am Ende der Festwoche fand am 3.10.2015 in unserer Turnhalle das Traditionsvolleyball-Turnier 2015 des Werner Heisenberg Gymnasiums mit 8 Mannschaften statt.

Die Auslosung ergab zwei Vorrundengruppen.

Gespielt wurden zwei Gewinnsätze bis 15.

 

Gruppe 1: 2012/13, 2014,2015 und 2004

Gruppe 2: 1973/74, 2017, 2016 und die Lehrermannschaft

 

In der ersten Gruppe wurden alle Spiele in zwei Sätzen entschieden. Für das Halbfinale qualifizierten sich ohne Niederlage die ehemaligen 2004er Absolventen sowie mit einer Niederlage der Jahrgang 2012/13. In der zweiten Gruppe ging es enger zu. Bei drei Spielen musste ein dritter Satz die Entscheidung bringen.

So traf im ersten Halbfinale 1973/74 auf 2012/13 und verlor 7:15 sowie 8:15. Im zweiten setzte sich 2004 gegen 2016 mit 15:9 sowie 15:6 durch.

Anschließend sicherte sich die Lehrermannschaft gegen den 2015er Jahrgang mit zwei Mal 15:7 den 5. Platz. Im Spiel um Platz 7 gewann der Jahrgang 2017 gegen den schwach aufgestellten, aber stark kämpfenden 2014er .

Den Abschluss bildeten die spannenden Finalspiele. Jeweils erst im dritten Satz fiel die Entscheidung. Mit 14:16, 15:11 sowie 15:12 sicherte sich 2016 den dritten Platz gegen 1973/74. Parallel gab 2004 den ersten Satz 14:16 gegen 2012/13 ab, gewann aber 15:8 und 15:10 den zweiten sowie dritten. Damit stand mit dem Jahrgang 2004 der diesjährige Sieger des Traditionsvolleyballturnieres fest.

 

Klicken Sie hier für weitere Bilder.

 

K. Döhren

 

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Mixed - Beachvolleyballer des Heisenberg Gymnasiums verteidigen souverän ihren Landesmeistertitel in Grimma (2015)

 

Im Kreis- sowie Regionalfinale setzt sich die Schulmannschaft der Wettkampfklasse III (2000 - 2003) gegen jeweils 4 Mannschaften durch und qualifizierte sich erneut für das Landesfinale 2015. Der schwierigste Gegner dabei kam beim Regionalfinale vom Dresdner Gymnasium Bürgerwiese. Sowohl das Herren- als auch das Damenpaar forderten Anton Weinhold, Christoph Steude, Lea Holzke sowie Cora Eleser alles Können ab. Aber beide Paare gewannen nach 0:1 Satzrückstand ihre Spiele 2:1. Ebenfalls alle Spiele konnte das Mix-Paar mit Karl Heidenreich und Virginia Scharf oder Annika Weinhold gegen die Dresdner, die Beachvolleyballer des Gymnasiums Nossen sowie Freital gewinnen.

 

Zum Landesfinale verstärkte Ludwig Brussig das Team und bildete mit Anton das Jungenpaar. Sie gewannen ebenso wie die Mädchen alle ihre Spiele 2:0, während Virginia und Christoph nur eine Begegnung gegen das Mixpaar vom Sandberg Gymnasium Wilkau-Haßlau verlor. Damit gewinnt unsere Mixed Mannschaft 3:0 gegen die Oberschule Zschorlau, das Friedrich Schiller Gymnasium Leipzig und das Oberland Gymnasium Seifhennersdorf sowie 2:1 gegen die Beachvolleyballer aus Wilkau Haßlau.

 

Leider gibt es in dieser Wettkampfklasse kein Bundesfinale. Während Ludwig und Anton im nächsten Schuljahr in die Wettkampfklasse II aufsteigen, könnten die anderen ihren Titel 2016 erneut verteidigen.

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Landesfinale Judo Wettkampfklasse IV männlich (2015)

 

Schulmannschaft des Werner Heisenberg Gymnasiums gewinnt Silber

 

Mit einem Sieg beim Regionalfinale qualifizierten sich die Jungs bereits zum zweiten Mal in Folge für das Landesfinale, welches am 12.5. 2015 in Dresden im Rahmen der Polizei Europameisterschaft ausgetragen wurde. Nach dem vierten Platz im letzten Jahr, wollte man bei der diesjährigen Neuauflage des Mannschaftswettkampfes unbedingt eine Medaille gewinnen. Fünf Mannschaften aus den verschiedenen Regionalschulämtern nahmen den Kampf um die Plätze auf. Voll konzentriert und ehrgeizig starteten die Heisenberger in die ersten Kämpfe. Dabei gelang gegen die Mannschaften des Lessing Gymnasiums Döbeln und das Pestalozzi Gymnasium Rodewisch ein 3:2 sowie gegen das Brockhaus Gymnasium Leipzig ein 4:1 Sieg. Damit sollte die letzte Begegnung des Tages gegen die Sportoberschule Leipzig über Gold und Silber entscheiden. Nach der vierten Begegnung stand es 2:2. So musste der letzte Kampf von Farin Preißler gewonnen werden. Tapfer hielt er gegen den höher graduierten Judoka die Entscheidung über die gesamte Kampfzeit offen. Zwei Shidos wegen Inaktivität brachten für den Leipziger und damit für seine Mannschaft den Sieg. Riesig war die Freude über den erkämpften zweiten Platz bei Marius Hilse, Fabian Metz, Peter Ludley, Max Günther (der alle seine Kämpfe gewinnen konnte), Lukas Hennig, Ben Köhler sowie Farin Preißler. Eine super Leistung, wenn man bedenkt, dass der Großteil der Mannschaft nur einmal wöchentlich im GTA trainiert. Ein herzliches Dankeschön geht ebenfalls an den Leiter und Wettkampfbegleiter Rene Liesebach.

 

 

Jugend trainiert für Olympia - Sportart Volleyball (2015)

 

Bundesfinale leider knapp verpasst

 

Alle Schulmannschaften der Wettkampfklassen IV männl., III / I männl. und weibl. sowie II männlich, die im Kreisfinale gestartet sind, haben dieses auch gewonnen. Bei den Regionalfinals in Dresden und Freital belegten diese Teams zweite und dritte Plätze. Nur die Volleyballer des Jahrganges 2000/2001 mit Anton Weinhold, Ludwig Brussig, Karl Heidenreich, Christoph Steude sowie Bjarne Rieck qualifizierten sich mit einem Sieg für das Landesfinale am 19. März 2015 im Sportpark Dippoldiswalde. Bereits im Januar wurden sie mit der Oberschule Bad Düben sowie der Eliteschule des Sports Leipzig in eine Vorrundengruppe gelost. Gleich im ersten Spiel gegen die Oberschule gelang ein 2:1 (21:25, 25:22, 15:8) Sieg und damit der Einzug ins Halbfinale, da die Sportschule ihre beiden Vorrundenspiele gewinnen konnte. Im Halbfinale traf die Schulmannschaft auf die Jungs des Gymnasiums Rodewisch, die sich als Gruppenerster der zweiten Vorrundengruppe durchsetzten. Ruhig und ohne große Fehler spielten die jungen Volleyballer vom Heisenberg-Gymnasium ihr Halbfinale und ließen in beiden Sätzen nur 14 gegnerische Punkte zu. Damit kam es wie im letzten Schuljahr zur erneuten Auflage des Finalspieles Heisenberg Gymnasium Riesa gegen die Sportschule Leipzig. Unsicher, mit einigen Fehlern in der Annahme und im Abschluss ging der erste Satz mit 14:25 verloren. Mit einer Leistungssteigerung konnten die Jungs den zweiten mit 25:21 gewinnen. Also musste ein dritter Durchgang bis 15 die Entscheidung um Platz 1 und 2 bringen. Leider konnte sich Leipzig etwas absetzen und wir mussten uns erst wieder heran kämpfen. Bei 6:8 wurden die Seiten gewechselt und weitere Punkte gesammelt. Im weiteren Spielverlauf konnten vier Angriffe nicht im Feld untergebracht werden, so dass Leipzig beim Stand von 14:11 bereits Spielball hatte. Zwei haben die Riesaer erfolgreich abgewehrt, eh die Leipziger Jungs den Satz mit 15:13 gewinnen konnten und sich damit für das Bundesfinale in Berlin qualifizierten.

Volleyballturnier 2014

Ehemalige Schüler/innen des Werner Heisenberg Gymnasiums und der Spezialschule „Friedrich Engels“ trafen sich am  27. September 2014 10 Uhr zum Volleyballturnier der Abiturjahrgänge in der Turnhalle des Gymnasiums. Hier einige Impressionen von diesem Sport-Event:

hier klicken

 

 

 

 

Bundeswettbewerb der Schulen "Jugend trainiert für Olympia" - Volleyball-Landesfinale Sachsen


Schulmannschaft der Wettkampfklasse III des Werner-Heisenberg-Gymnasiums muss sich nur dem Sportgymnasium Leipzig geschlagen geben
Mit dem jeweils ersten Platz, ohne Satzverlust im Kreis- und Regionalfinale, qualifizierten sich die Jungen dieser Schulmannschaft für das Landesfinale im Sportpark Dippoldiswalde. Bereits im Januar erfolgte die Auslosung der sechs teilnehmenden Mannschaften in zwei Vorrundengruppen. So trafen wir gleich im ersten Spiel auf den Favoriten des Turniers, die Jungen des Sächsischen Landesgymnasiums für Sport in Leipzig. Ludwig Brussig, Anton Weinhold, Marc Kudrin sowie Felix Donaubauer sammelten im ersten Satz beachtliche 19 und im zweiten 13 Punkte. Das zweite Spiel an diesem Tag entschied über den Einzug ins Halbfinale. Die Jungs der Artur-Becker-Oberschule aus Delitzsch kämpften verbissen um jeden Punkt. So endete der erste Satz 19:25. Im zweiten wurden die Jungs etwas sicherer und gewannen 25:19. Damit musste ein Entscheidungssatz gespielt werden. Auch hier gingen die Oberschüler in Führung. Bei 4:8 wurden die Seiten gewechselt. Da sich die Delitzscher nach dem Seitenwechsel falsch aufstellten, bekamen sie zwei erzielte  Punkte wieder aberkannt. Erst  jetzt ging ein Ruck durch unsere Mannschaft und sie erkämpfte sich den Satzerfolg mit 15:13. Somit trafen wir im Halbfinale auf die Mannschaft des Sorbischen Gymnasiums Bautzen, die ihre Vorrunde sicher gewann. Schon wieder zwei unterschiedliche Sätze. 25:18 und 18:25 machten erneut einen dritten Satz notwendig. Den begannen die jungen Riesaer Volleyballer  konzentriert und gewannen 15:10. Im zweiten Halbfinale setzten sich die Leipziger Sportschüler gegen die Eliteschule des Wintersports aus Oberwiesenthal mit 25:9 und 25:5 durch. Im Finale merkte man die konditionellen Vorteile des Gegners deutlich.  Im zweiten Satz kamen Peter Hettich, Benjamin Kobisch sowie Bjarne-Paul Rieck zum Einsatz. Am verdienten Sieg der Leipziger  konnten  aber auch sie  nichts ändern. Damit vertreten die Sportgymnasiasten den Freistaat Sachsen beim Bundesfinale in Berlin. Riesig war die Freude unserer Schulmannschaft über den erreichten zweiten Platz in diesem Turnier und gibt Ansporn für die weitere Trainingsarbeit.

 

 

 

Vertreter unserer Schule beim Wettbewerb der Riesaer Schulen "Hochsprung mit Musik" im Städtischen Gymnasium Riesa am 10.02.2014

 

Lina Helmer belegt am 10. Februar 2014 in der 5. Klasse, Max Schäfer in der 6. und Lucas Scheffler in der 7. Klasse den 3. Platz. Zweiter bei den Jungen der 7. Klasse konnte David Stelzig werden. Den ersten Platz in dieser Klassenstufe bei den Mädchen belegte überraschend Luise Jähn.

Mit 1,46 m holte sie sich den Gesamtsieg und somit den Pokal bei den Mädchen der Klassenstufen 5 - 8. 

Regionalfinale der Wettkampfklasse IV in Freital am 07.02.2014

 

Auf drei Feldern spielten jeweils die fünf Sieger der Kreisfinals gegeneinander. Unsere Mannschaften konnten alle Spiele gegen Mannschaften aus Dresden, Freital, Nossen, Coswig und Sebnitz gewinnen und qualifizieren sich für das im April stattfindende Landesfinale in Grimma. Auch die besten Spieler des Turniers kamen mit Lea Holzke und Christoph Steude aus unserer Schulmannschaft.

 

 

Die Schulmannschaft im Volleyball der WK III am 23.01.2014 in Freital

Die Jungen gewinnen souverän alle Spiele und damit das Regionalfinale und vertreten unsere Schule beim Landesfinale am 20. März 2014.

Unsere Schulmannschaften der Wettkampfklasse II zum Regionalfinale Volleyball in Dresden am 22. Februar 2014

Die Mädchen gewinnen ein Spiel und belegen damit Platz vier. Mit jeweils zwei Siegen und zwei Niederlagen belegen die Jungen Platz drei.

 

Das letzte Kreisfinale der jüngsten Spieler fand im Dezember in Nüchritz statt. Die Mädchen mit Cora Eleser, Lea Holzke, Virginia Scharf, Carolin Krüger und Annika Weinhold ermöglichten bei eigenen 15 Punkten den Mannschaften der Oberschule Nünchritz und dem Städtischen Gymnasium jeweils 2 und 3 sowie der Oberschule "Am Merzdorfer Park"  5 und 8 Zähler pro Satz. Damit erkämpften sie sich den ersten Platz und die Teilnahme am Regionalfinale im Februar 2014. 

Bei den Jungen waren wir mit zwei Mannschaften am Start, um allen Spielern Einsatzmöglichkeiten zu geben. Kenny Biel, Maximilian Dauer, Max Schäfer und Markus Gollin belegten vor der Oberschule "Am Schacht" Großenhain den 6. Platz. Christoph Steude, Lukas Freytag, Paul Bochnia sowie Karl Heidenreich gewinnen ihre Spiele in der Vorrunde gegen unsere 2. Vertretung sowie die Mix-Mannschaft (zwei Jungen und zwei Mädchen) des Rudolf Stempel Gymnasiums 2:0. Im dritten Spiel des Tages leisteten sie sich nach einem 15:4 einen Satzverlust von 13:15 gegen die jungen Volleyballer der Oberschule "Am Merzdorfer Park". Auch der Entscheidungssatz war mit 16:14 äußerst knapp. Im Halbfinale gegen das Team der Oberschule Nünchritz starteten unsere Jungs mit 11:15. Also wieder drei Sätze für den Einzug ins Finale. Man brauchte viel zu viele Bälle, um den Punkt zu erzielen. Mit 15:8 und 11 wurde es schließlich erreicht. Die Mannschaft des Städtischen Gymnasiums setzte sich in ihrem Halbfinale knapp gegen das Christliche Gymnasium 2:1 durch. Im letzten Spiel des Tages waren erneut viele Ballwechsel notwendig, um mit 15:11 sowie 17:15 den Turniersieg zu erreichen und sich damit ebenfalls für das Regionalfinale zu qualifizieren.

 

Kreisfinale der Wettkampfklasse II

  

Die Mädchen hatten leider nur ein Spiel gegen die Mädchen der Oberschule Strehla. Auch hier waren drei Sätze notwendig, um den Sieger im Kreisfinale zu ermitteln. Mit einer deutlichen Steigerung während des Spieles gelang unserer Mannschaft der Sieg und damit ebenfalls die Qualifikation für das Regionalfinale im Januar 2014.

Kreisfinale der Wettkampfklasse II

 

Nach einer knappen Auftaktniederlage (3. Satz: 14:16) unserer Jungen gegen die Mannschaft der Oberschule Strehla, folgten Siege gegen die Oberschulen "Am Merzdorfer Park" Riesa, "Am Schacht" Großenhain sowie die junge Volleyballmannschaft des Städtischen Gymnasiums Riesa. Da Strehla am Ende des Turniers gegen das Städtische Gymnasium 2:0 verlor, reichte es für unsere Mannschaft knapp zum Sieg im Kreisfinale und damit zur  Qualifikation für das Regionalfinale im Januar 2014.

 

 

Unsere Volleyballschulmannschaften bei den Kreis- und Regionalfinals im Schuljahr 2013/14

 

Auch in diesem Schuljahr waren Mannschaften in fast allen Wettkampfklassen am Start im Rahmen des Bundeswettbewerbes "Jugend trainiert für Olympia". Den Anfang machten die Volleyballerinnen und Volleyballer der Wettkampfklasse 1. in den Kreisfinals.

 

Die Jungen mussten sich der Mannschaft vom Beruflichen Schulzentrum Riesa 3:2 nach Sätzen geschlagen geben. Im gleichen Turnier konnten die Mädchen dagegen ihr Spiel gegen das BSZ gewinnen, verloren aber ihr zweites gegen das Werner-von-Siemens-Gymnasium und belegten somit ebenfalls Platz Zwei im Kreisfinale.

 

In der Wettkampfklasse III setzte sich unsere Mannschaft mit Siegen gegen die Schulmannschaften vom Rudolf-Stempel-Gymnasium Riesa, dem Städtischen Gymnasium Riesa, der Oberschule "Am Schacht" in Großenhain sowie der Oberschule "Am Merzdorfer Park" souverän im Kreisfinale durch und qualifizierte sich damit für das Regionalfinale im Januar 2014. Eine Mädchenmannschaft konnten wir leider nicht ins Turnier schicken.

 

 

Für unser Gymnasium spielten: Anton Weinhold, Ludwig Brussig, Christoph Steude, Peter Hettich, Bjarne Paul Rieck, Virginia Scharf, Lea Holzke, Cora Eleser und Caroline Krüger

Erstmals eine Schulmannschaft der Wettkampfklasse IV Mixed zum Beachvolleyball Turnier im Rahmen der Sportwettkämpfe "Jugend trainiert für Olympia" in Dresden 

 

Um in Zukunft mehrere Mannschaften im Turnier der Wettkampfklassen II und III in dieser Sportart zu haben, entschloss sich die Sächsische Bildungsagentur dieses Turnier als Demonstrationswettbewerb auszuschreiben. Gespielt wurde mit jeweils zwei Mädchen und Jungen ab dem Jahrgang 2000 auf dem Feld nach Hallenregeln der U14 bei einer Netzhöhe von 2,15 m. Unsere Schule stellte zwei Mannschaften. Leider meldete sich nur eine weitere Schulmannschaft vom Weißeritz Gymnasium Freital. Die Begegnungen aller Wettkampfklassen II bis IV fanden in Dresden auf der Beachanlage des DSSV, Forsythienstraße, statt.

 

Zuerst spielten die Mannschaften unseres Gymnasiums gegeneinander. Im Spielverlauf stellte sich schnell heraus, dass die erste Mannschaft mehr Spielerfahrung aufzuweisen hatte und ihr Spiel 2:0 gewinnen konnte. Anschließend verlor unser zweites Team auch gegen die jungen Volleyballerinnen und Volleyballer aus Freital ebenfalls 0:2.

Das letzte Spiel entschied über den Sieg. Relativ sicher gewannen unsere besten Volleyballer den ersten Satz. Leider schlichen sich dann Schwächen in der Annahme und im Abschluss ein, so dass der Gegner zum 1:1 ausgleichen konnte. In der Satzpause wurde noch einmal an die Stärken von Anton Weinhold und Ludwig Brussig appelliert, den klaren Abschluss zu suchen und das stärkste Mädchen des Gegners aus dem Spiel zu nehmen. Das gelang der Mannschaft bestens und sie holte sich den Satz und damit den Sieg in ihrer Wettkampfklasse. Als Ansporn bekamen beide Mannschaften einen Beachvolleyball, damit man im nächsten Jahr neben der WK IV auch in der nächsten Wettkampfklasse III eine Mannschaft ins Rennen schicken kann.