Bäcker

Bäcker/-in

Croissants, Brötchen, Brot – ohne Bäcker wäre das Frühstück weniger lecker. Als Bäcker stehen Sie nachts in der Backstube, um den Morgen der anderen zu versüßen. Im Team backen Sie nicht nur Brot und Brötchen, sondern auch Hefezöpfe, Teilchen,  Kuchen und Torten – Kreativität und Teamwork sind hier gefragt.

 

Wenn andere gerade Mittagspause machen, haben Sie schon Feierabend und somit Zeit für nachmittägliche Hobbies. Weil auch Samstag und Sonntag Brötchen auf dem Tisch stehen sollen, müssen Sie manchmal auch am Wochenende arbeiten.

 

Als Bäcker sind Sie immer aktiv, der Beruf ist also ideal für alle, die gerne etwas mit ihren Händen machen und nicht am Schreibtisch sitzen möchten. Alle Sinne werden angesprochen, Sie spüren den Teig, riechen, wenn die Brötchen frisch aufbacken und können frisches Brot aus dem Ofen genießen.

 

Der Arbeitstag beginnt meistens schon um zwei oder drei Uhr Nachts. Im Dunkeln aufstehen und zur Arbeit gehen, sollte Sie also genauso wenig stören, wie die Tatsache, dass es schwierig wird sich unter der Woche abends mit Freunden zu treffen. Viele Bäcker empfinden die Nachtarbeit übrigens als sehr entspannend. Die Ruhe und die eingespielten Arbeitsabläufe im Team lassen die Zeit wie im Flug vergehen.


Sie sollten Bäcker/in werden, wenn …

  1. Sie jeden Tag sehen wollen, wie sich andere über Ihr Werk freuen.
  2. es Ihnen Spaß macht, immer wieder Neues auszuprobieren.
  3. Sie im Job gerne aktiv sind und Fingerspitzengefühl zeigen können.

 

Sie sollten auf keinen Fall Bäcker/in werden, wenn …

  1. Sie Langschläfer sind.
  2. Sie eine Stauballergie oder Asthma plagt.
  3. das schnelle Geld Ihnen wichtig ist.

Wer früh anfängt, hat mittags frei...

Ein Film über den Bäckerberuf