2004 - TU Freiberg

Bericht zur Mitgliederversammlung der Fachgruppe und zur 9. Informatiklehrerkonferenz in Sachsen

(13.11.2004 - TU Bergakademie Freiberg )

Mitgliederversammlung

Der Bericht des Vorstandes zur Jahresarbeit gab Einblick in die Informaik-Ausbildung anderer Bundesländer. Positiv einzuschätzen ist die Fortblidung zum neuen Lehrplan Sachsens, welche in allen drei RSA-Bereichen via Regionalsteams organisiert ist - dies schafft Nähe und Verbindlichkeit.

Unbefriedigend ist der Füllstand der Datenbank für Unterrichtsbeispiele an alle GI-Mitglieder erging der Aufruf, vom stillen Nutzer zum aktiv beitragenden zu mutieren.

Schwerpunkt der Arbeit im kommenden Jahr wird die Durchführung der Infos 2005 in Dresden sein.

Die Fortbildung der Pitkos begann mit recht unterschiedlichenm Stand in den einzelnen Regionalschulamtsbereichen und sollte starker durch uns unterstützt werden.

Die Kandidaten für den Vorstand Katrin Büttner, Dr. Bettina Timmermann, Rainer Fabianski und Frank Rost wurden mehrheitlich in ihrem Amt bestätigt.

Zur 10. Informatiklehrerkonferenz 2005 streben wir wiederum an, eine größere Firma als Gastgeber zu gewinnen.

9. Informatiklehrerkonferenz

Vorlesung

Prof. Dr.-Ing. habil. Bernd Steinbach referierte ausgesprochen interessant zum Thema "Boolsche Funktionen und Gleichungen: Theorie - Anwendungen - praktische Berechnungen" (hier die Folien als .pdf, 800k)

Workshop Informatik Kl. 7 am Gymnasium

Zum Workshopauftakt gab Frau Andrea Wendler vom Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden ihre Erfahrungen mit dem Einstiegsunterricht Kl. 7 nach neuem Lehrplan preis. Die darauf folgende rege Diskussion beinhaltete folgende festhaltenswerte Punkte:

  • In Mathematik Kl. 8 gibt es ein Wahlthema Tabellenkalkulation, welches sich bestimmt sinnvoll mit dem Informatikunterricht abstimmen läßt.
  • Eine Bitte an TC: Liebe Kollegen, bitte sorgt für ein einheitliches Ausgangsniveau (Textverarbeitung mit System, Dateihandling, Objektbegriff schon mal benutzen...). Gleiches gilt natürlich für Unterstufenlehrer!
  • Anschauung nicht vernachlässigen! Der in der Diskussion erwähnte Film "Der größte und langsamste Computer der Welt" findet sich in der Mediendatenbank der Medienstellen Sachsens zur Ausleihe bereit.
  • Sollten wir einen "Sächsischen Computerführerschein" einführen oder eine Vergleichsarbeit - möglichst als online verfügbarer Test - zusammenstellen?
  • Der nächste Workshop könnte eine Materialbörse enthalten - LAN-Party mit grooßem ftp-Server :-) Schauen Sie doch mal in unsere Datenbank Unterrichtsbeispiele!

Workshop Steganografie

Ein Thema, das sich an vielen Stelle im Informatikunterricht, auf fächerverbindend einsetzen läßt: Steganographie. Kurz gesagt: das Verstecken von Informationen in anderen Informationsmengen.

Einen Überblick über den Workshop geben die Folien (ppt, 500kByte), welche uns freundlicherweise vom Workshopleiter Herrn Harzer zur Verfügung gestellt wurden.

Workshop Programmieren mit Logo

Nicht nur Mittelschullehrer trafen sich zum Workshop "Schüler lassen Igel Laufen" im Rechenzentrum der Uni.

Ziel war es, gemeinsam mit allen Beteiligten einen Einstieg in das Programm MSWLogo zu wagen und eine mögliche Umsetzung des neuen Lehrplans Klasse 8 Lernbereich 2 zu zeigen.

Den Startschuss gab Thomas Knapp mit einer einfachen Grafik. Schon hier wurde deutlich, mit welchen Problemen die Schüler im Unterricht kämpfen werden. Schrittweise arbeiteten wir uns durch die Grundlagen der Programmierung, immer bemüht, die selben Fehler zu machen, die bei der Arbeit im Unterricht bei den Schülern passieren können. Die Präsentation zeigt unsere Vorgehensweise.

Einen Ausblick auf das, was unsere Schüler leisten können, gaben bereits angefertigte Projektarbeiten im Neigungskurs Logo. Mit einer Sammlung von Übungsaufgaben (pdf) ausgerüstet gaben sich die Kollegen optimistisch, den Einstieg mit Logo zu wagen.